UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 5 → Interview-Übersicht → BLIND GUARDIAN-Interview last update: 14.07.2024, 22:35:51  

”UNDERGROUND EMPIRE 5”-Datasheet

Contents:  BLIND GUARDIAN-Interview

Date:  01.06.1991 (created), 24.05.2010 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 5

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

Wir hatten schon mal in den allerersten UNDERGROUND EMPIRE-Tagen ein Interview mit der Band, die damals noch ein Demoact war, ein Interview geplant. Doch bevor selbiges richtig an den Start gehen konnte, hatten die Gardinen schon längst ihr erstes Album veröffentlicht, so daß es sich anbot, die Truppe endlich bei der Tour zur »Tales From The Twilight World«-Platte zu belästigen. Bei der Show im April handelte es sich um das letzte Konzert der Tour, wo es bekanntlich Tradition ist, daß sich die Bands gegenseitig oder auch Band und Crew kleine Streiche spielen. So waren die BLIND GUARDIAN-Musiker schon beim ICED EARTH-Auftritt aufgetaucht, um die Kollegen mit Rasierschaum einzusauen, wofür sich ICED EARTH in gleicher Weise bedankten, aber gleich noch einen Sack Hühnerfedern drauflegten, so daß die BLIND GUARDIAN-Musiker gewissermaßen geteert und gefedert wurden.

Dieses Interview war übrigens unsere Eintrittskarte ins nächste BLIND GUARDIAN-Booklet, wo wir in der Thanks-Liste auftauchten. Da die BLIND GUARDIAN-Musiker bekanntlich ausgesprochen nette Jungs sind und ihre Danksagungen an die Presse über die Jahre sammelten, sollten wir uns auch in den folgenden Platten dort wiederfinden, wofür wir uns nun mal im Gegenzug ausdrücklich bedanken wollen!

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

BLIND GUARDIAN-Logo

Ich war verdammt überrascht, als Anfang dieses Jahres in den meisten Polls der Name BLIND GUARDIAN in der Regel recht weit oben auf den Listen stand. So wie es scheint, also eine Band, die in Eurer Gunst ziemlich weit oben steht. Daher wollten wir den Jungs mal kräftig auf den Zahn fühlen. Beim Gig in Trier auf ihrer Tour mit ICED EARTH öffneten André und Marcus den Mund und gaben uns Gelegenheit zu diesem Dentalexperiment.

Ihr habt immer tolle Fantasycover, besonders bei »Tales From The Twilight World«. Woher nehmt Ihr die Ideen?

André: Die Ideen fürs Cover haben wir bislang immer selbst angeliefert und haben uns auch immer selbst den Zeichner ausgesucht. Wir alle fahren total auf Fantasy ab, egal ob das nun Romane, Rollenspiele oder was auch immer ist und deswegen wollten wir auch die Cover so haben. Das Cover von »Tales From The Twilight World« war eigentlich die erste Idee, die wir jemals zu einem Cover hatten. Wir konnten sie damals aber nicht verwirklichen, da wir niemand fanden, der so viele gute Figuren malen konnte. Beim neuen Album kam die Idee wieder auf, und Andréas Marschall hat es eigentlich ganz gut hingekriegt.

Auf der ersten LP habt ihr Tolkiens Geniestreich "Herr der Ringe" verarbeitet, auf der zweiten "Elric von Melniboné" auf der dritten seid ihr wieder zu Meister Tolkien zurückgekehrt! Bitte ein Kommentar dazu!

Marcus: Die meisten Texte basieren auf diesen Büchern, "Herr der Ringe" oder "Elric von Melniboné". Hansi verarbeitet diese Texte, ohne sie groß zu verändern.

André: Bei dem Song ›Lord Of The Rings‹ geht es nur um das einleitende Gedicht, das Ringgedicht. Man kann aus diesen Büchern eine Menge rausholen. Es ist ein gigantisches Werk, und man schafft es nicht, in einem Fünfminutensong, alles reinzupacken. Man muß in einen ganz bestimmten Bereich gehen, um da wieder ein bißchen etwas zu machen. Es sind wirklich ganz faszinierende Bücher. Gerade bei ›Lord Of The Rings‹, in dem viel mit Akustikgitarren gespielt wird, bietet sich ein solcher Text an. Wir stellen uns immer vor, daß bei einer guten Verfilmung von "Herr der Ringe" gedreht würde - es gibt zwar einen Film, der uns aber nicht besonders gefällt - eine solche Art von Musik drunter müßte, mit gezupften Gitarren, etwas bardenmäßig.

Was sind Eure Lieblingsbücher?

Marcus: Alles von Michael Moorcock, dem Author von "Elric von Melniboné", Tolkiens »Herr der Ringe« natürlich, und ansonsten lesen wir viel von Steven King.

Einige Eurer Songs sind recht kurz, aber auch die längeren erscheinen mir irgendwie abgehackt! Wollt Ihr keine langen Songs? Die Ideen sind ja vorhanden!

André: Die meisten Bands haben pro Lied drei, vier Parts, die dann auch drei-, viermal kommen müssen, und das ist unserer Meinung nach Kommerz. Wir versuchen, die Sachen so zu spielen, daß wir Spaß dran haben, und wenn ein Part zu oft in einem Stück kommt, dann macht mir das eben keinen Spaß mehr. Wenn wir Bock darauf haben, etwas anderes zu machen, dann machen wir das einfach. Ich finde auch nicht, daß unsere Songs abgehackt sind, sondern ich glaube, daß sie für die Vielzahl der Teile ziemlich gut abfließen.

Was könnt Ihr eigentlich im Nachhinein zu dem Thema Charly Rinne sagen?

André: Obwohl wir mit Charly immer ganz gut gefahren waren, waren wir die letzten, die erfahren haben, daß er pleite ist. Wir haben sofort unseren Vertrag bei ihm gekündigt, da der Vertrag eine Klausel enthielt, die das zuließ. Da Charly zu dem Zeitpunkt schon total zahlungsunfähig war, konnte er uns unsere ganzen Lizenzen, die uns von »Tales From The Twilight World« zustanden, nicht auszahlen. Daher haben wir ihm ganz regulär das ganze Backprogramm abgekauft, so daß die Rechte der ersten drei Platten komplett bei uns liegen.
Ich glaube, daß Charly sich viele Feinde gemacht hat, obwohl er eigentlich nie böse Absichten hatte, und bei dieser Meinung bleibe ich auch. Er hat sich unüberschaubar viel zugemutet und sich auf einen Höhenflug begeben, wo er nichts mehr geregelt kriegte. Man hat es als Indielabel heutzutage sehr schwer, und ich finde es immer gut, wenn jemand individualistisch genug ist, so etwas aufzuziehen. Ich glaube, daß Charly für den Anfang mit HEAVENS GATE, DIMPLE MINDS, GRINDER und uns genug gehabt hätte. Dann kam aber der Größenwahn, daß er noch zehn andere Bands verpflichten mußte, für die er kein Geld hatte.

Dennoch habt Ihr den Vorteil aus der ganzen Geschichte, daß Ihr so zur VIRGIN gekommen seid, während die anderen Bands in die Röhre schauen dürfen, sofern sie nicht den Sprung zu einer anderen Company geschafft haben (HEAVENS GATE und GRINDER also - Red.).

André: Das mag schon sein, daß wir hier und da Vorteile hatten, aber andererseits hat er uns in gleichem Maße geschadet. Seine Negativwerbung und die Tatsache, daß er es sich mit einigen Szeneleuten ziemlich verscherzt hat, bleibt im Endergebnis an den Bands hängen.

 EXKLUSIVREPORT

Der Abstieg einer Band

LUCIFER'S HERITAGE-Livephoto

Früher als LUCIFER'S HERITAGE - sauber und ordentlich, wie es sich eben gehört!

BLIND GUARDIAN-Livephoto 1

Heute als BLIND GUARDIAN hat man...

BLIND GUARDIAN-Livephoto 2

nicht mal mehr das Geld zur Körperreinigung!

BLIND GUARDIAN-Livephoto 3

 

Wie seid Ihr eigentlich damals auf den Namen LUCIFER'S HERITAGE gekommen (Zur Erklärung: BLIND GUARDIAN trugen zu Demozeiten noch diesen Namen und nannten sich zur ersten LP um. - Red.)?

André: Das ist lange her. Da waren wir alle noch sehr, sehr jung und fanden diese ganzen Klischees unheimlich toll. Das war 1984, und wir haben wohl irgendwie im Lexikon geblättert. Das Wort "heritage" klang nicht schlecht, und die Idee eines Doppelnamen fanden wir auch gut. Irgendwann schlug dann jemand LUCIFER'S HERITAGE vor, und schon hatten wir den Salat. Das fiel dann schon beim ersten Demo in der Presse ganz übel auf, so daß wir uns überlegten, daß ein besserer Name her mußte.

André, Du hast zusammen mit Hansi die Band PILLOW KILLZ produziert. War das Euer erster Schritt in diese Richtung?

André: Wir haben uns das Studio erst kurz vorher aufgebaut. Früher im alten Proberaum war alles zusammen in einem Raum, und jetzt haben wir uns eine ganze Etage gemietet, so daß wir nun getrennte Regie- und Aufnahmeräume haben. PILLOW KILLZ kennen wir sehr gut, und wir sind total super befreundet. Die Jungs wollten das Demo unbedingt bei uns machen, so daß wir uns bereiterklärten. Wir haben eine Woche reingesteckt, und ich glaube, daß das Resultat recht gut geworden ist.

Was aber doch recht auffällig ist, sind gewisse BLIND GUARDIAN-Parallelen. So sind beispielsweise die Chöre recht ähnlich. Inwiefern habt Ihr beiden das beeinflußt?

André: Wir haben schon Tips gegeben, und zudem arbeiten wir immer gerne mit Chören, was man dann auch auf dem Demo hören kann. Die Stücke jedoch waren fertig, und es wurde nix dran geändert. Außerdem hat Christoph Theissen von PILLOW KILLZ früher zu LUCIFER'S HERITAGE-Zeiten bei uns Gitarre gespielt, und er ist wohl songwritingmässig an der Musik hängengeblieben.

Ihr habt alle Platten mit Kalle Trapp aufgenommen. Seht Ihr da keine Bedenken, daß Ihr Euch da soundmäßig mal festfahren werdet?

André: Diese Bedenken kann man sicher haben, aber wir haben bisher die soundliche Weiterentwicklung in ganz klaren Schritten gesehen. Bei »Battalions Of Fear« fand ich den Sound sehr Kalle Trapp-typisch. Bei »Follow The Blind« haben wir eine tierische Steigerung hin zu einem viel fetteren Sound erlebt, der so war, wie wir ihn haben wollten. Zudem entsteht der Sound aus der Kooperation zwischen Kalle und der Band, so daß wir auf »Tales From The Twilight World« wieder einen ganz anderen Sound haben.
Kalle hat jetzt in Hamburg ein neues Studio gebaut, das unserer Meinung nach nahezu optimal ist. Er hat all' seine Erfahrungen da reingesteckt. So gibt es da ganz neue Möglichkeiten, während in Münster die Möglichkeiten doch recht beschränkt waren.
Außerdem muß man sich auch als Musiker weiterentwickeln und am Equipment arbeiten, denn im Endergebnis kann der Produzent nur den Regler von "+10" bis "-10" drehen. Es muß auch schon einiges von der Anlage des Musikers kommen. Jeder muß seinen Teil dazu beitragen, und ich glaube schon, daß wir mit Kalle noch eine Steigerung schaffen können. Auf jeden Fall waren wir mit seiner Arbeit tierisch zufrieden. Sobald wir merken, daß hier eine Stagnation eintritt, kann man natürlich Änderungen in Erwägung ziehen. Sofern eine Steigerung möglich ist, wollen wir immer mit Kalle Trapp arbeiten.

Der anschließende Gig lief recht spaßhaft ab, da man sich an diesem Abend von seiner Crew verabschiedete, so daß natürlich einige Gags (=Sauereien) angesagt waren. Eigentlich wollte ich den Gig als kleine Photostory präsentieren, nachdem Frank in der ROCK HARD-Tourstory den Hergang der Schlacht schon erläutert hat, ist die Sache natürlich witzlos geworden. Stattdessen lieber viel Spaß beim Betrachten der Bilder.

http://www.blind-guardian.com/

Vorbereitung:
Holger Schroth + Heinz-Günter Weber + Stefan Glas

Interview:
Heinz-Günter Weber + Stefan Glas

Bearbeitung:
Stefan Glas

Photos: Stefan Glas [Photo 2-4]

BLIND GUARDIAN im Überblick:
BLIND GUARDIAN – A Twist In The Myth (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 29)
BLIND GUARDIAN – A Voice In The Dark (Rundling-Review von 2010 aus Online Empire 45)
BLIND GUARDIAN – At The Edge Of Time (Rundling-Review von 2010 aus Online Empire 44)
BLIND GUARDIAN – Live (Rundling-Review von 2003 aus Online Empire 17)
BLIND GUARDIAN – Live Beyond The Spheres (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 71)
BLIND GUARDIAN – Memories Of A Time To Come (Rundling-Review von 2011 aus Online Empire 49)
BLIND GUARDIAN – Nightfall In Middle Earth (Rundling-Review von 1998 aus Online Empire 1)
BLIND GUARDIAN – The Bard's Song (In The Forest) (Rundling-Review von 2003 aus Online Empire 15)
BLIND GUARDIAN – Tokyo Tales (Rundling-Review von 1994 aus Underground Empire 7)
BLIND GUARDIAN – Underground Empire 5-Interview (aus dem Jahr 1991)
BLIND GUARDIAN – Underground Empire 7-Special (aus dem Jahr 1994)
BLIND GUARDIAN – T5 06/1995-Special (aus dem Jahr 1995)
BLIND GUARDIAN – Online Empire 16-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2003)
BLIND GUARDIAN – Online Empire 27-Interview (aus dem Jahr 2006)
BLIND GUARDIAN – Online Empire 32-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2007)
BLIND GUARDIAN – Online Empire 40-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2009)
BLIND GUARDIAN – Online Empire 48-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2011)
BLIND GUARDIAN – Online Empire 50-Interview (aus dem Jahr 2012)
BLIND GUARDIAN – Online Empire 62-Interview (aus dem Jahr 2015)
BLIND GUARDIAN – News vom 03.04.2005
BLIND GUARDIAN – News vom 14.07.2005
BLIND GUARDIAN – News vom 25.03.2011
BLIND GUARDIAN – News vom 28.01.2015
BLIND GUARDIAN – News vom 30.07.2021
Soundcheck: BLIND GUARDIAN-Album »A Night At The Opera« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 62" auf Platz 12
Soundcheck: BLIND GUARDIAN-Album »A Twist In The Myth« im "Soundcheck Heavy 94" auf Platz 5
Soundcheck: BLIND GUARDIAN-Album »At The Edge Of Time« im "Soundcheck Heavy 129" auf Platz 7
Soundcheck: BLIND GUARDIAN-Album »Tales From The Twilight World« im "Soundcheck Metal Hammer 15-16/90" auf Platz 4
Playlist: BLIND GUARDIAN-Album »Somewhere Far Beyond« in "Playboylist Underground Empire 7" auf Platz 2 von Heinz-Günter Weber
Playlist: BLIND GUARDIAN-Album »Tales From The Twilight World « in "Playboylist Underground Empire 5" auf Platz 1 von Heinz-Günter Weber
Playlist: BLIND GUARDIAN-Album »The Last Candle« in "Playboylist Underground Empire 6" auf Platz 5 von Heinz-Günter Weber
siehe auch: BLIND GUARDIAN-Tributesampler »Tales From The Underworld«
siehe auch: Musik von BLIND GUARDIAN im Film "Schwerter des Königs - Dungeon Siege"
unter dem ehemaligen Bandnamen LUCIFER'S HERITAGE:
LUCIFER'S HERITAGE – Underground Empire 4-"Demoklassiker"-Artikel (aus dem Jahr 1991)
LUCIFER'S HERITAGE – News vom 07.06.2008
© 1989-2024 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here