UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 2 → Interview-├ťbersicht → HEAVENS GATE-Interview last update: 01.07.2020, 22:57:16  

”UNDERGROUND EMPIRE 2”-Datasheet

Contents:  HEAVENS GATE-Interview

Date:  1989/'90 (created), 06.09.2009 (revisited), 09.10.2010 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 2

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several later issues still available; find details here!

Comment:

H├Âh├Âh├Â, die grandioseste Aussage in diesem Interview bezieht sich zweifelsohne auf die damaligen HEAVENS GATE-Labelkollegen BLIND GUARDIAN, von denen Thorsten behauptet, da├č sie kaum Studiozeit ben├Âtigen w├╝rden - ja, exakt jene Band, die sp├Ąter Monate, nein Jahre im Studio verbracht hat, um eine Platte fertigzustellen.

Anyway - zur├╝ck zu HEAVENS GATE: Die Band legte zwar weitere tolle Alben vor, spielte exzellente Liveshows, die vor allem aufgrund der Entertainerqualit├Ąten von Frontmann und Obermegasuperduperlaberbacke Thomas Rettke (Mister Wei├č von AXXIS ist 'n Schulknabe dagegen!) immer extrem unterhaltsam waren, doch mit dem gro├čen Durchbruch sollte es leider nix werden. Das lag sicherlich auch daran, da├č man sich zum Ende der Karriere hin vom reinen Hochleistungsstahl entfernte und eher etwas modernere Einfl├╝sse zulie├č. Heute ist lediglich noch Gitarrist Sascha Paeth - nat├╝rlich vornehmlich als Produzent - aktiv, und S├Ąnger Thomas unternahm vor etwa drei Jahren mit REDKEY einen neuen Anlauf, bei dem auch Sascha involviert war, der jedoch nicht so recht in Schwung kommen sollte. Dennoch haben uns HEAVENS GATE einige der besten reinrassigen Metalsongs aus deutscher Fabrikation hinterlassen!

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

HEAVENS GATE-Logo

HEAVENS GATE-Headline

Sie schossen mit ihrem Debut ┬╗In Control┬ź wie eine Rakete an den deutschen Metalhimmel. Aus ├ťberresten der deutschen Combo STEELTOWER formierte sich HEAVENS GATE und konnte gleich mit seinem Erstling aller Aufmerksamkeit auf sich lenken. Inzwischen hat sich der aufgewirbelte Staub wieder etwas gelegt, und so mu├čten HEAVENS GATE durch etwas Neues pr├Ąsent sein. Was w├╝rde sich da eher anbieten als eine Tournee? Auf selbiger legte man auch einen Stop in Hohenecken ein, und ich lie├č mir die Chance nat├╝rlich nicht entgehen, das Himmelstor etwas aus den Angeln zu heben. Petrus schickte zwei seiner irdischen Inkarnationen aus, um zu uns armen Gesch├Âpfen zu sprechen. Um sein Inkognito zu wahren, nannte er den einen Bonny, seines Zeichens erster Himmels-Harfist, und den anderen Thorsten, der die Position des g├Âttlichen Holzblocktrommel- und Triangelspielers innehat.

HEAVENS GATE-Bandphoto 1

Warum seht Ihr auf dem LP-Cover so sch├Ân aus und seid in Realit├Ąt so h├Ą├člich?

[erst Totenstille, dann tierisches Gel├Ąchter] Bonny: Das sind gar nicht wir. Wir haben Zwillingsbr├╝der, die viel sch├Âner sind als wir. Wir haben sie dann noch ordentlich geschminkt und sie aufs Cover gebracht.

Einige von Euch haben schon bei STEELTOWER mitgespielt. Was ist passiert zwischen dem Untergang von STEELTOWER und der Geburt von HEAVENS GATE?

Thorsten: Nach der LP von STEELTOWER ist alles ziemlich im Sande verlaufen. Die Platte erschien auf EARTHSHAKER, einem Minilabel von MAUSOLEUM, und der Besitzer Axel Thubeauville hat uns ziemlich abgelinkt. Irgendwann ging das Label dann auch pleite und wir haben seither keine Abrechnung beziehungsweise Verkaufszahlen gesehen. Au├čer Schulden hatten wir nichts mehr und mu├čten dann praktisch nochmals von vorne anfangen. Ein ehemaliges Mitglied fing an zu saufen, und ein anderes wollte sich mehr um seine Familie k├╝mmern. Wir waren dann zu dritt, haben Bonny dazugeholt und haben angefangen, Demos zu machen. Die haben wir verschickt, aber es lief nicht besonders. Zum Schlu├č haben wir dann ein amtliches Demo aufgenommen und fuhren selbst zu Plattenfirmen und wurden wieder abgewiesen. Da wir den Frank Bornemann vom "Horus"-Studio gut kannten, fuhren wir zu ihm, um vorzuspielen, obwohl wir nur Schulden hatten, aber wir sagten uns, da├č er uns allerh├Âchstens rausschmei├čen k├Ânne. Wir haben ihm wohl zugesagt, denn etwa drei Wochen sp├Ąter haben wir die Verlagsvertr├Ąge unterschrieben.

Man hatte ja Ewigkeiten nix von Euch geh├Ârt und pl├Âtzlich gab es wie einen Donnerschlag und man h├Ârte nur noch den Namen HEAVENS GATE! Wer war an diesem Wirbel beteiligt?

Bonny: Na ja, so schnell ging das auch nicht. Es dauerte immerhin ein Jahr nach der Unterzeichnung der Verlagsvertr├Ąge bis wir ins Studio gingen. Wir wollten nicht zu voreilig sein und warteten bis alles amtlich war.

Thorsten: Wir hatten eine Party im Studio, zu der alle gro├čen Magazine kamen und die zogen sich die Sachen rein, fanden's geil und haben entsprechend reagiert. Da├č es dann am Anfang so tierisch laufen w├╝rde, hatten wir selbst nicht erwartet.

Wenn es so rege abging, dann frage ich mich, ob da nicht auch eine gr├Â├čere Plattenfirma als NO REMORSE RECORDS dringewesen w├Ąre!

Thorsten: Wir nahmen zusammen mit Frank Bornemann ein weiteres Demo auf, mit dem wir an die Plattenfirmen herantraten. Irgendwie haben alle Industriefirmen dann den R├╝ckzieher gemacht und lediglich Charly Rinne von NO REMORSE ist sofort auf unsere Bedingungen eingegangen.

HEAVENS GATE-Bandphoto 2

Seid Ihr eigentlich gl├╝cklich mit dieser rasanten Entwicklung oder ist es Euch schon fast zu schnell gegangen?

Thorsten: Wir sind soweit ganz zufrieden. Wir haben aber als Bedingung gestellt, da├č wir nach der Tour Ruhe haben, um uns auf die neue LP zu konzentrieren. Wir stecken voller Ideen und die wollen wir auswerten, denn Kreativit├Ąt kann man nicht direkt abrufen, sondern man braucht Zeit.

Bonny: Wir haben zwar echt eingeschlagen wie verr├╝ckt, aber dannach ging es doch in recht kleinen Schritten weiter, denn die Plattenfirma hat nicht genug Kohle, um uns noch mehr zu pushen. Wenn das eine gro├če Plattenfirma macht, dann geht es echt ultraschnell, schau Dir zum Beispiel nur mal AXXIS an.

Durch all den Wirbel, der im Vorfeld um Euch veranstaltet wurde, waren die Erwartungen enorm hochgeschraubt und vor allem f├╝r die zweite LP lastet ein ungeheuerer Erfolgsdruck auf Euch.

Bonny: Das ist richtig, aber damit haben wir keine Probleme, denn wir sind uns sicher, da├č wir mit der zweiten LP noch einen drauflegen. Wir werden nach der Tour konzentriert auf die n├Ąchste LP zuarbeiten.

Ihr habt etwas getan, das im Moment sehr beliebt ist: Ihr habt eine Coverversion aufgenommen. Warum habt Ihr das getan, denn ich vermute, da├č Ihr genug eigenes Material hattet.

Thorsten: Im Gegenteil! Wir brauchten einen Bonustrack f├╝r die CD, und da wir schon immer mal ÔÇ║This Flight TonightÔÇ╣ covern wollten, gingen wir in die Stadt und besorgten eine CD von NAZARETH. Am Abend haben wir das St├╝ck durcharrangiert und am n├Ąchsten Tag aufgenommen. Weil das Lied sehr spontan eingespielt wurde, gefiel es uns so gut, da├č wir es f├╝r die LP nahmen und stattdessen ein anderes Lied auch die CD packten.

Wie verlief eigentlich die Tour bislang?

Bonny: Na, ich w├╝rde sagen - mittelpr├Ąchtig. Wir sind froh, wenn 200 Leute pro Abend kommen. Man mu├č sich echt hochk├Ąmpfen und langsam die Leute f├╝r sich gewinnen. Auf jeden Fall bringt es uns wichtige Erfahrungen und tierische Routine.

Thorsten: Manchmal k├Ânnen auch 200 Leute mehr Power machen als 800. Au├čerdem macht es einfach tierisch Spa├č.

HEAVENS GATE-Bandphoto 3

Meiner Meinung nach eine recht ├╝berraschende Antwort, denn bislang habe ich von anderen Bands auf diese Frage fast nur euphorische Reaktionen erhalten, obwohl man nach der Tour des├Âfteren lesen mu├čte, da├č diese eigentlich gar nicht berechtigt waren.

Bonny: Warum sollten wir nicht sagen, wie es ist? Schau, Osnabr├╝ck war schei├če von den Zuschauerzahlen her. Da waren gerade mal 50 Fans da, aber die Stimmung war trotzdem gut. So ist es eben, und wir k├Ânnen halt nichts daran ├Ąndern.

Was denkt Ihr eigentlich ├╝ber NO REMORSE RECORDS?

Thorsten: Die Medienpower, die Charly uns am Anfang gegeben hat, war echt gut, aber jetzt sieht man, da├č es etwas abflaut. Das liegt nicht nur am Geld, sondern auch am Einsatz. Er hat wieder andere Gruppen unter Vertrag genommen, und er mu├č aufpassen, da├č er sich nicht ├╝bernimmt und dabei, ohne es zu merken, andere Bands vernachl├Ąssigt.

Bonny: Man kann ganz klar sagen, da├č wir nicht hundertprozentig zufrieden sind, aber da mu├č man sich zusammensetzen und dr├╝ber reden.

Gut, dann einfach die Frage, welche Verbesserungsvorschl├Ąge Ihr machen w├╝rdet!

Bonny: Das Problem ist, da├č das ganze Business so Kohle-abh├Ąngig ist.

Thorsten: Es kommen jetzt die n├Ąchsten Produktionskosten auf uns zu und die sind nicht gering. NO REMORSE hat da Speed-Bands wie BLIND GUARDIAN, die nicht lange im Studio brauchen, sich aber zur Zeit gut verkaufen. Bei einem Act wie uns mu├č man eben erst vielmehr Geld reinstecken, bis es da abgeht - vor allem auch international gesehen.

Ich habe gesehen, da├č Ihr ein neues Logo habt. Das auf der Platte war ja nicht gerade die Wucht, genauso, wie das Cover insgesamt!

Thorsten: Wir sind auch absolut nicht zufrieden damit. Es sollte eigentlich ganz anders aussehen. Wir haben den K├╝nstler aber erst w├Ąhrend der Plattenaufnahmen kennengelernt, und er hat uns irgendwie nicht richtig verstanden. Wir hatten genaue Vorstellungen f├╝r eine Photomontage. Es w├Ąre aber zu kompliziert, das jetzt genau zu erkl├Ąren. Auf jeden Fall hat der K├╝nstler eine Fotomontage zusammengebastelt, die man h├Ątte im Playboy abdrucken k├Ânnen, als Plattencover aber unbrauchbar war. Er hat uns dann in letzter Minute etwas hingezaubert, das wir nehmen mu├čten, weil der Ver├Âffentlichungstermin anstand.

HEAVENS GATE-Bandphoto 4

Was denkt Ihr ├╝ber die momentane Entwicklung im Ostblock?

Bonny: Also ich find's in Ordnung, wenn die Leute hier r├╝berkommen. Wenn wir von dr├╝ben k├Ąmen, w├╝rden wir uns auch den Arsch abfreuen (wie geht das? - Red.), wenn wir eine solche zweite Chance bek├Ąmen. Man wei├č nat├╝rlich nicht, wie es weitergehen wird. Manchmal habe ich ganz sch├Ân Muffe, weil es so auf einen Schlag geht. Die Regierung da dr├╝ben mu├č jetzt echt reagieren und viel offener werden, sonst geht's da tierisch zur Sache. Wenn man genau hinschaut, sind die ganzen Ostblockstaaten nach und nach ein bi├čchen offener geworden. Nur die DDR hat immer auf ihrem Standpunkt beharrt. Da ist es kein Wunder, da├č die Leute da irgendwann echt mal 'n F├Ân kriegen.

Thorsten: Wie es weitergeht, kann man nicht sagen, aber ich hoffe jedenfalls, da├č eines Tages diese schei├č Mauer f├Ąllt!

Bonny: Ich glaube es nicht, da├č es eines Tages wieder ein einheitliches Deutschland gibt.

Ich glaube, entscheidend ist nicht, da├č es wieder ein einheitliches Deutschland gibt, sondern, da├č die Leute aus der DDR mehr oder minder die gleichen Rechte, wie beispielsweise Freiz├╝gigkeit und so weiter haben, wie wir. Dann w├Ąre es doch echt bedeutungslos, ob es zwei Staaten sind oder einer.

Bonny: Ja richtig, das stimmt. Wenn die Leute mehr Freiheit h├Ątten, w├╝rden sie auch in der DDR bleiben. Es ist echt nicht leicht f├╝r die Leute, die hier r├╝berkommen. Sie verlassen ihre Heimat und Freunde und stehen ohne
irgendetwas hier.

Wenn man sich die Fl├╝chtlinge anschaut, dann sieht man, da├č 70 Prozent davon junge Leute waren. Dadurch ergibt sich ein riesiges Problem f├╝r die DDR, weil ihnen die Zukunft davonl├Ąuft.

Bonny: Ja, da sehe ich auch ein Problem, weil das alles vollausgebildete Leute sind, auf die ein Staat baut. Da werden die schwer dran zu knabbern haben.

Und wir k├Ânnen ja irgendwo auch nicht dran interessiert sein, da├č die DDR ausblutet und zugrundegeht.

Bonny: Es ist echt nicht leicht - eine heikle Situation. Es ist ganz sch├Ân herbe, weil es so tierisch geflasht hat.

Das Interview ging nun mehr und mehr in ein Gespr├Ąch ├╝ber, das zwar sehr interessant war und in dem viele wichtige Themen angeschnitten wurden, aber unm├Âglich hier textlich umzusetzen ist, da es stark auf eine Diskussion hinauslief. Wollen wir hiermit das Himmelstor schlie├čen, und auf die n├Ąchste GATE-LP warten, die im Februar eingespielt werden wird und von der wir wohl einiges erwarten k├Ânnen.

Vorbereitung & Interview:
Holger Schroth + Stefan Glas

Bearbeitung:
Stefan Glas

Photos: Stefan Glas [Photo 2-3]

HEAVENS GATE im ├ťberblick:
HEAVENS GATE – Boxed (Re-Release)
HEAVENS GATE – More Hysteria (Rundling)
HEAVENS GATE – UNDERGROUND EMPIRE 2-Interview
HEAVENS GATE – METAL HAMMER 07/93-"Living Underground"-Artikel
Playlist: HEAVENS GATE-Album »Hell For Sale« in "Cavelist Metal Hammer 12/92" auf Platz 5 von Stefan Glas
Playlist: HEAVENS GATE-Album »In Control« in "Playlist Metal Hammer 11-12/90" auf Platz 4 von Stefan Glas
andere Projekte des beteiligten Musikers Sascha Paeth:
AINA (NL) – Days Of Rising Doom (Rundling)
AVANTASIA – Ghostlights (Rundling)
AVANTASIA – Lost In Space - Part 1 (Rundling)
AVANTASIA – Lost In Space - Part 2 (Rundling)
AVANTASIA – The Mystery Of Time (Rundling)
AVANTASIA – The Scarecrow (Rundling)
AVANTASIA – News vom 26.09.2007
AVANTASIA – News vom 19.01.2010
Playlist: AVANTASIA-Album »The Wicked Symphony & Angel Of Babylon« in "Jahrescharts 2010" auf Platz 3 von Thomas Heyer
CONSORTIUM PROJECT III – News vom 06.08.2003
Luca Turilli's DREAMQUEST – Lost Horizons (Rundling)
MASTERS OF CEREMONY (D) – News vom 28.08.2018
REDKEY – Rage Of Fire (Rundling)
Amanda Somerville – Windows (Rundling)
TRILLIUM (NL) – News vom 01.07.2011
VIRGO (BR/D) – Virgo (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Thomas Rettke:
REDKEY – Rage Of Fire (Rundling)
┬ę 1989-2020 Underground Empire


Einen Schu├č ins Blaue wagen? Zu einer zuf├Ąlligen Story geht's...
Button: hier