UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 92 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → THE SWELL FELLAS – »Novaturia«-Review last update: 05.08.2022, 22:43:26  

last Index next

THE SWELL FELLAS

Novaturia

(5-Song-Digital-Release: 5,- US-Dollar)

Fünf Songs enthält diese EP, die Spielzeit beträgt aber dennoch mehr als 30 Minuten. Hinzuzufügen ist, daß mit ›Caesura‹ ein nur knapp mehr als einminütiges Instrumental-Zwischenspiel in die Mitte des Drehers gepackt wurde. Einen Vortrag in Hochgeschwindigkeit dürfte demnach niemand von diesem Trio aus Maryland erwarten, und spätestens, wenn man den sphärischen Klängen des Eröffnungstracks ›Somehting's There...‹ lauscht, weiß man endgültig, worauf man sich einläßt.

THE SWELL FELLAS verstehen es aber nicht nur, mit überraschend eleganten Tönen wie im Opener auf regelrecht bezirzende Weise den Zuhörer zu umgarnen, sondern zudem auch durch ein Gespür für feine Gesangspassagen. So fällt schon im Eröffnungstitel auf, daß sich die drei Musiker den Gesang teilen, und den psychedelischen Space Rock-Vortrag mit einer gehörigen Dosis Satzgesang in bewährter Westküsten-Manier zu würzen wissen. Noch deutlicher werden die Classic Rock-Anteile in ›High Lightsolate‹. Hier wirkt es, als ob sich die Brüder Chris (Schlagzeug) und Conner Poole (Gitarre) und ihr baßspielender Kumpel Mark Rohrer für die Bridge und den mehrstimmig ausgeführten Refrain an Größen wie THE EAGLES und anderen großen US-Bands orientiert hätten. Schöne Sache!

Nach dem erwähnten Interludium steht mit ›Wet Cement‹ quasi das Kontrastprogramm auf der Agenda. Was zuvor zumeist harmonisch und entspannt, von eleganten Gitarren getragen aus den Boxen kam, erhält durch eher gen Doom tendierende Heftigkeit sowie deutlich tiefergestimmte Gitarre ein wesentlich rauheres Klangbild. Die drei Kollegen haben den Songtitel wahrhaftig versinnbildlicht, denn so in etwa dürfte es sich wohl anfühlen, wenn man versucht, sich aus frischem Beton zu befreien. Ist einem dieses Unterfangen gelungen, erhält man danach die Chance, sich frei wie ein Vogel durch Zeit und Raum zu bewegen. Nein, ich brauch' keine Drogenberatung, Leute. Aber der Longtrack ›...Another Realm‹ am Ende des Album vermittelt mit seiner lockeren Space Rock-Gangart und seinen coolen Grooves aus dem Stoner Rock tatsächlich diesen Eindruck.

Damit endet ein spannendes Hörerlebnis, das vielleicht nicht unbedingt von Soundfetischisten goutiert werden wird, aufgrund des überaus abwechslungsreichen und zeitlosen Vortrages aber sicher seine Fans finden wird.

https://www.theswellfellas.com/

spannend


Walter Scheurer

 
THE SWELL FELLAS im Überblick:
THE SWELL FELLAS – Novaturia (Do It Yourself-Review von 2022)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here