UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 91 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → EVIL (DK) – »Book Of Evil«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

last Index next

EVIL (DK) – Book Of Evil

FROM THE VAULTS/SPV

Spätestens nach der CD-Neuauflage der legendären EP »Evil's Message« und der zeitgleich veröffentlichten Demo-Compilation »Ride To Hell« war die Band wieder zum Gesprächsthema geworden. Und das nicht nur in Dänemark, wo EVIL als Szene-Urgestein zu recht einen formidablen Ruf genießen.

Da die mit zu den Gründervätern der dänischen Metalszene zählende Formation in ihrer aktuellen Inkarnation seit 2017 wieder überaus ambitioniert betrieben wird, war es abzusehen, daß der Fünfer irgendwann einmal auch wieder frisches Material an den Start bringen wird. Daß keine zwölf Monate vergehen würden, ehe den Fans nach den eingangs erwähnten Tonträgern eben jene Veröffentlichung serviert wird, war jedoch nicht zu erwarten.

Von einem Schnellschuß kann aber definitiv keine Rede sein. Schon der erste Durchlauf von »Book Of Evil« macht nämlich klar, daß der Fünfer wunderbar aufeinander eingespielt ist. Die aktuelle Besetzung ist zwar erst seit 2019 zusammen, doch da auch der letzte Neueinstieg, Bassist Jakob Haugaard, ein Routinier ist, bedurfte es wohl keiner großartigen Einarbeitungszeit. Erst recht keiner stilistischen Direktive, denn dem ebenso wie Sänger Martin Steene auch bei IRON FIRE tätigen Musiker dürfte von Anfang an klar gewesen sein, was auf ihn bei diesem Job zukommt.

Heavy Metal in seiner ursprünglichen Form, aus persönlicher Überzeugung gespielt, und aus ebensolcher auch immer noch angelehnt an das Werk und Wirken von Formationen wie JUDAS PRIEST und ACCEPT, dargeboten mit Schmackes und spürbarer Hingabe. Geprägt ist »Book Of Evil« in erster Linie von den sägenden Riffs des einzig verbliebenen Gründungsmitglieds Freddie Wolf (der zu Beginn der Bandgeschichte als Drummer aktiv war, später an den Baß wechselte, und danach eher aus einer Not heraus die Sechssaitige übernommen hat) und seines jungen Kollegen Nikolaj Ihlemann, aber auch von jeder Menge lässiger Hooks und markanter Refrains. Vom technischen Aspekt her gibt es nichts zu meckern. Im Gegenteil, man merkt dem Quintett seine Routine auf positive Weise an. Nummern wie etwa ›Divine Conspiracy‹, ›The Raven Throne‹ oder auch ›Storm Warning‹, leben nämlich keineswegs ausschließlich vom Anspruch der Band, auf ihre Zugehörigkeit zur "alten Schule" zu pochen, sondern lassen erkennen, daß die letzten Dekaden keineswegs an den Herrschaften vorübergegangen sind.

Das läßt sich allein im fetten, ausgewogenen Sound von Tue Madsen nachvollziehen, der vor allem Drummer Henrik Molin in Szene zu setzen wußte. Dezente Anleihen beim eher technisch inspirierten Power Metal (›Sanctuary‹ könnte sogar durchaus als Hommage an die US-Legende verstanden werden) runden das Gesamtbild fein ab, und sind in Summe ebenso als essenzielle Bestandteile von »Book Of Evil« herauszuhören, wie diverse Verbeugungen der Saitenfraktion vor den berühmten Landsmännern Michael Denner und Hank Shermann.

Keine Frage, dieses »Book Of Evil« muß man kennen!

http://www.facebook.com/evilmetaldk/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
EVIL (DK) (neue Besetzung) im Überblick:
EVIL (DK) – Book Of Evil (Rundling-Review von 2022 aus Online Empire 91)
EVIL (DK) – Evil's Message (Re-Release-Review von 2021 aus Online Empire 88)
EVIL (DK) – Ride To Hell (Re-Release-Review von 2021 aus Online Empire 88)
EVIL (DK) – Online Empire 37-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2008)
EVIL (DK) – News vom 31.08.2007
EVIL (DK) – News vom 18.05.2008
EVIL (DK) – News vom 12.04.2015
EVIL (DK) – News vom 25.07.2015
EVIL (DK) – News vom 05.09.2017
EVIL (DK) – News vom 25.06.2018
EVIL (DK) – News vom 30.04.2019
unter dem ehemaligen Bandnamen NEVER MIND (DK):
NEVER MIND (DK) – News vom 31.08.2007
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here