UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 39 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → CLAIRVOYANTS – Â»Word To The Wise«-Review last update: 15.06.2021, 22:00:11  

last Index next

CLAIRVOYANTS – Word To The Wise

VALERY RECORDS (Import)

NatĂŒrlich denkt man bei einem solchen Bandnamen sofort an IRON MAIDEN und liegt damit bei diesem italienischen Quintett auch völlig richtig, denn die Jungs starteten in der Tat als MAIDEN-Tribute-Band in ihre Karriere, und zwar unter dem Banner THE CLAIRVOYANTS. Als solche konnten sich die Jungs nicht nur in ihrer Heimat einen verdammt guten Namen machen, sondern schafften es auch, außerhalb ihrer Landesgrenzen reĂŒssieren zu können. Trotzdem entschieden sich die Musiker, es auch mit selbstkomponierten Songs zu versuchen, behielten aber ihren Bandnamen, abzĂŒglich des Artikels, bei.

»Word To The Wise« stellt nun also den Szene-Einstand in Form eines Langeisens dar und enthĂ€lt neun EigengewĂ€chse und eine Coverversion (hier könnte man gut ein RĂ€tsel auf RTL-Niveau einfĂŒgen, von welcher Band diese wohl stammen wĂŒrde...). Die Jungs wollen darauf den Einfluß der Briten offensichtlich erst gar nicht verleugnen, zeigen allerdings durchaus, daß sie sehr wohl auch dazu imstande sind, weniger "jungfrĂ€ulich" aufzuspielen. Ihrem immerzu melodischen, von herrlichen Gitarrenharmonien geprĂ€gten Heavy Metal ist nĂ€mlich auch eine mĂ€chtige "MAIDEN-freie" NWoBHM-Schlagseite anzuhören, und zudem haben CLAIRVOYANTS auch eine Spur Melancholie anzubieten, die in den getragenen Momenten zu vernehmen ist und auch verdammt gut zur Gangart des Quintetts paßt. Hinsichtlich der Querverweise zur "Eisernen Jungfrau" ist zunĂ€chst einmal festzuhalten, daß sich die Jungs am "Oldie" â€șHallowed By Thy Nameâ€č versucht haben und diesen auch ganz passabel darbieten, allerdings auf jedwede eigene Nuance verzichten. Schade zwar, aber aufgrund der Vorgeschichte durchaus zu erklĂ€ren. Wie schon durch den Bandnamen zu vermuten, ist es generell die Dickinson-Ära, die man hier als Vergleich heranziehen muß, denn von der urwĂŒchsigen und eher ungestĂŒmen Gangart der Di'Anno-Epoche konnte ich zumindest nicht viel vernehmen.

Viel eher scheinen sich die Herrschaften aus der Lombardei vorwiegend an den MAIDEN-Werken der spĂ€ten 80er Jahre, aber auch an der zweiten Phase mit Bruce am Mikro - also jenen Epen seit dem Jahr 2000 - inspirieren zu lassen, was anhand zahlreicher Passagen immer wieder nachvollziehbar ist. SĂ€nger Gab Bernasconi versucht angenehmerweise jedoch erst gar nicht, Bruce Dickinson zu imitieren, sondern weiß seine natĂŒrliche, im direkten Vergleich etwas rauhere, Stimme gut ins Gesamtbild zu integrieren. Nur in wenigen Momenten - vorwiegend in den "Höhenbereichen" - sind Ähnlichkeiten zum vermeintlichen Idol zu vernehmen. Die alte Weisheit, "Besser gut geklaut, als schlecht selbst gemacht", kommt hier zwar desöfteren ans Tageslicht, CLAIRVOYANTS konnte mir aber dennoch reichlich Spaß beim Hören bereiten, vor allem der fulminante Einstieg â€șJourney Through The Starsâ€č, der sich binnen weniger DurchlĂ€ufe auf lange Zeit im GedĂ€chtnis einprĂ€gt, hat es mir angetan. Aber nicht nur diesen, auch das zunĂ€chst gefĂŒhlvoll und dezent melancholisch eingeleitete â€șThe Pain Of Sightâ€č, das in weiterer Folge zu einem feinen Midtempo-Stampfer gedeiht und den zwingenden Titeltrack muß ich hier unbedingt erwĂ€hnen, wobei letztgenannte Nummer meiner Meinung auch auf »A Matter Of Life And Death« gut zur Geltung gekommen wĂ€re.

Die EigenstÀndigkeit dieser Band ist zwar noch nicht unbedingt berauschend, doch nicht nur Fans von IRON MAIDEN, die schon lÀngerer Zeit hÀnderingend auf ein neues Werk ihrer Helden warten, sei »Word To The Wise« wÀrmstens empfohlen, denn dieses Album ist trotz aller Querverweise, ein verdammt gelungenes geworden, das schlicht und ergreifend mit klischeefreiem Heavy Metal in traditioneller Machart imponieren kann.

http://www.clairvoyants.it/

info@clairvoyants.it

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
CLAIRVOYANTS im Überblick:
CLAIRVOYANTS – Word To The Wise (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Luca Princiotta:
BLAZE (GB) – News vom 20.09.2004
BLAZE (GB) – News vom 18.09.2005
Doro – Forever Warriors//Forever United (Rundling)
Doro – Love's Gone To Hell (Rundling)
Doro – Raise Your Fist (30 Years Anniversary-Edition) (Re-Release)
Doro – Raise Your Fist In The Air (Rundling)
Doro – Strong And Proud - 30 Years Of Rock And Metal (Rundling)
Doro – ONLINE EMPIRE 29-"Living Underground"-Artikel
Doro – ONLINE EMPIRE 41-"Living Underground"-Artikel
Doro – ONLINE EMPIRE 44-"Living Underground"-Artikel
Doro – ONLINE EMPIRE 48-"Living Underground"-Artikel
FAUST (I) – From Glory To Infinity (Rundling)
FAUST (I) – News vom 29.10.2009
FAUST (I) – News vom 28.01.2012
Jorn – ONLINE EMPIRE 82-Interview
SEASONS OF MAN – News vom 05.08.2007
SEASONS OF MAN – News vom 06.08.2008
SONS OF SEASONS – News vom 06.08.2008
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Ein geniales, superwitziges Buch, das jeder Metaller kennen muß!
Button: hier