UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → APEIRON (I) – »The Cruel Crime«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  APEIRON (I)-Do It Yourself-Review: »The Cruel Crime«

Date:  07.11.2008 (created), 17.11.2008 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  ONLINE EMPIRE

Status:  unreleased

Reason:  double action

Task:  publish

Comment:

Schon einige Wochen zuvor hatte meinereiner ein Review zu dieser Demo-CD verfaßt. Da Walters Betrachtung der selben Scheibe allerdings deutlich besser ausfiel, soll sie - quasi als "Gegendarstellung" - ebenfalls Verwendung finden.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

APEIRON (I)

The Cruel Crime

(4-Song-CD: € 7,50)

Länger als zehn Jahre existieren APEIRON aus der Lombardei bereits, aber kaum jemand hat davon etwas mitbekommen. Auch für mich zählten die Jungs bis vor wenigen Wochen zu den "Grünschnäbel" in der Szene, war doch veröffentlichungstechnisch bisher lediglich ein einziges Demo aus dem Jahr 2002 mit dem Titel »Endternity« (von dem ›The Chant‹ in einer aktualisierten Version abermals aufgenommen wurde und nun für den Schlußakkord sorgt) in Umlauf. Mit »The Cruel Crime« gibt es nun aber endlich Nachschub und dieser beweist, daß wir es im Falle von APEIRON sehr wohl mit bereits recht routinierten Musikern zu tun haben. Das Quartett scheint die lange Pause nämlich in erster Linie intensiv dazu genutzt zu haben, um an den aktuellen Tracks zu feilen. Besagtes, aktuelles Silberscheibchen zeichnet sich nämlich durch Ideenreichtum und zugleich perfekte Umsetzung dieser in einem mannigfaltigen Soundgewand aus und ist zu einem Fressen für den Heftig-Metal-Gourmet geworden. Zu bestechen wissen APEIRON vor allem durch genreübergreifende Klänge, die vom melodischen Death Metal, über melodiösen Thrash bis zum Progressive Metal reichen. Abgefahrene Rhythmen wurden in teilweise sehr ohrwurmstichige Uptempo-Schnittchen integriert und kommen deshalb als essentielle Bestandteile einer stimmigen Mixtur aus den Boxen. Dieses Gebräu wird zwar erst nach mehreren Durchläufen richtig gut verträglich, doch dafür erfährt der Interessent, was man gemeinhin unter einem "Knalleffekt" versteht. Zusätzlich darf man sich auch an sehr genialen Flitzefinger-Soli ergötzen, denen man die "alte Schule" der Gitarrenhelden anhören kann, aber auch verzwickte, frickelige Riff-Passagen kommen immer wieder zum Vorschein, so daß man hier von einem rundum gelungenen Brett für Gitarrenfreaks sprechen kann. Trotz dieser opulenten, teilweise regelrecht verqueren Melange ist es den Italienern aber mühelos gelungen, den "roten Faden" beizubehalten.

Viel eher laden die Tracks förmlich dazu ein, in die musikalische Welt von APEIRON einzutauchen. In dieser wird man dann aber auch mit der aggressiven Seite dieser Band konfrontiert, die meiner Meinung nach in erster Linie vom Gesang repräsentiert wird. Zwar wechseln sich Gitarrist Filippo Dendena und Bassist Alessio Massara dabei geradezu brüderlich ab - während Filippo eher den Schreihals mimt, gibt sein Kumpane den "Brüllwürfel" - aber dennoch ist den beiden Burschen eine ungemein aggressive Vortragsweise anzumerken, wodurch die an sich eher dezenten Töne des Gesamtklangbildes noch besser zur Geltung kommen.

Jetzt aber bitte nicht den Anschluß verlieren, meine Herren. Noch so eine derart lange Schaffenspause könnte sich fatal auswirken.

http://www.apeironet.it/

info@apeironet.it

gelungene Mixtur


Walter Scheurer

 
APEIRON (I) im Überblick:
APEIRON (I) – The Cruel Crime (Do It Yourself-Review von 2008 aus Online Empire 36)
APEIRON (I) – The Cruel Crime (Do It Yourself-Review von 2008 aus Y-Files)
© 1989-2024 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here