UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 85 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Mark Kelly's MARATHON – »Mark Kelly's MARATHON«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

last Index next

Mark Kelly's MARATHON – Mark Kelly's MARATHON

E·A·R MUSIC/EDEL

MARILLION-Keyboarder Mark Kelly kredenzt ein feines Soloalbum. Im Vergleich zu diversen anderen Kollegen, die sich auf ihren Soloalben nach Herzenslust austoben und mitunter auch völlig ungewohnte musikalische Gefilde abgrasen, entfernt sich MARILLION-Keyboarder Mark KELLY auf »Marathon« stilistisch nicht sonderlich weit von seinem Hauptbetätigungsfeld. Etwaigen Ketzern muß jedoch entgegnet werden, daß dieser "Sololauf" (von wegen, neben Mark sind die drei Gitarristen Conal Kelly - übrigens ein Neffe des Chefs, der auch den Baß einzupfte -, Pete Wood und John Cordy sowie Schlagzeuger Henry Rogers und die beiden Sänger Guy Wickers und Oliver M. Smith mit von der Partie, also jede Menge helfender Hände in die Sache involviert) sehr wohl seine Berechtigung hat. Schließlich geht es der seit fast 40 Jahren bei der britischen Prog-Institution für die feinen Klänge an den Tasten zuständige Ire hier wesentlich entschleunigter und bisweilen auch sanftmütiger an.

Eine dezente Pop-Patina ist dem Album generell nicht abzusprechen, diese paßt obendrein perfekt ins Konzept, wird die teils filigrane Gitarrenarbeit sowie die mitunter an frühe Genre-Granden gemahnende Atmosphäre gerade dadurch elegant kontrastiert. Auch daß einige Gesangspassagen von einer für Progressive Rock fast schon überkandidelten Ausdrucksform leben, fügt sich gut in das Geschehen ein, schließlich sind Peter GABRIEL-Reminiszenzen auf dieser Scheibe omnipräsent.

Wie es sich für derlei Scheibletten regelrecht geziemt, basiert auch »Marathon« auf einer von Mark seit langen Jahren vorbereiteten, jedoch erst jetzt formvollendeten Konzeptgeschichte. Diese ist im Themenkreis Fliegerei, Raumfahrt und Technik im Allgemeinen angesiedelt, allesamt offenbar persönliche Interessengebiete des eingeschworenen Rick Wakeman-Anhängers. Ebenso nicht unerwartet kommt die Tatsache, daß ›Amelia‹ und ›Twenty Fifty One‹, die beiden Herzstücke des Albums, als mehrteilige Kompositionen angelegt sind und entsprechend dramatisch strukturiert und arrangiert wurden. Diese beiden Monumental-Epen fungieren - fast logischerweise, ist man bestrebt zu sagen - als Eröffnung und Finale. Dazwischen wurden die zwar verhältnismäßig kurzen, aber keineswegs unspektakulären Prog/Pop/Art-Rock-Schnittchen ›When I Fell‹, ›This Time‹ und ›Puppets‹ eingebettet. Das schafft definitiv Abwechslung und fesselt den Hörer obendrein förmlich an die Boxen. Kurz, ein feiner Dreher eines vor Enthusiasmus förmlich explodierenden Künstlers!

Und noch was: ›Puppets‹ ist übrigens zusätzlich ein Indiz dafür, daß Mark keineswegs aus dem MARILLION-Clan "ausbrechen" mußte, um dieses Album zu verwirklichen. Schließlich kommt ihm dabei sein langjähriger Kumpel und Kollege Steve Rothery zu Hilfe, um diesen Ohrwurm mit seinem brillanten Spiel zu veredeln.

http://www.marathonsounds.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
Mark Kelly's MARATHON im Überblick:
Mark Kelly's MARATHON – Mark Kelly's MARATHON (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 85)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here