UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 78 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ABRAMIS BRAMA – »Tusen År«-Review last update: 09.07.2020, 19:08:16  

last Index next

ABRAMIS BRAMA – Tusen År

BLACK LODGE/SOULFOOD

Beim siebten Dreher ist diese Truppe nun angelangt und darf zudem heuer auch auf stolze 20 Jahre Existenz zurückblicken. In dieser Zeit konnte sich die Formation in der Heimat ein beachtenswertes Following erspielen, der internationale Durchbruch dagegen ist bislang ausgeblieben.

Das liegt in erster Linie am schwedischen Gesangsvortrag, und daher wird sich wohl - zumindest einmal nicht nach »Tusen År« - auch so schnell nichts ändern. Dabei trägt die nicht unbedingt melodische wirkende Intonation von Sänger Ulf Torkelsson viel zum originellen Gesamteindruck bei, und zudem haben sich ABRAMIS BRAMA damit auch einen gewaltigen Wiederkennungswert erspielen können.

Davon einmal abgesehen paßt der markige Gesangsvortrag schlicht und ergreifend grandios zur Musik des Quartetts (zu dem aktuell neben Bandleader Ulf, der frühere GRAND MAGUS-Drummer Fredrik Liefvendahl, AVATARIUM-Bassist Mats Rydström sowie seiner langjähriger ABRAMIS-Partner, der Gitarrist Per-Olof Andersson, zählen), das sich immer noch vorwiegend von den ganz großen Meistern inspirieren läßt.

Doch wie schon auf den früheren Scheibletten des Vierers sind es nicht nur LED ZEPPELIN (das Grundriff des Openers ›Löpeld‹ erinnert mehr als nur ein wenig an ›Whole Lotta Love‹) oder BLACK SABBATH (nicht nur das mitunter tonnenschwere Riffing, auch der mehrfach an Ozzy erinnernde, näselnde Gesang läßt keinen Zweifel an der Vorliebe der Schweden für die Altmeister aus Birmingham aufkommen), die es der Formation ganz offenkundig schwer angetan haben. Erneut sind nämlich auch entspannte, psychedelische Klangschwaden sowie ein Hauch HAWKWIND-Atmosphäre zu vernehmen - allesamt jedoch elegant in das Material integriert. Für zusätzliche Abwechslung sowie ein weiteres Quentchen Originalität sorgen darüber hinaus einmal mehr auch diverse Einsprengsel aus dem Folk Musik-Bereich, die bisweilen auch eine gewisse Affinität zu JETHRO TULL erkennen lassen.

Kurz: Gut und ausgewogen, die Mischung, einzigartig und mitreißend die Umsetzung!

Es spricht obendrein für die Klasse der Band, daß man selbst bei der Einspielung von fremdem Songmaterial den unkonventionellen Weg geht. So kredenzt uns ABRAMIS BRAMA mit ›Vägen Ut‹ eine schwedische Version von ASHBURYs ›Vengeance‹, die sich stilistisch perfekt in den überaus positiven Gesamteindruck einfügt. Bravissimo!

http://www.abramisbrama.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
ABRAMIS BRAMA im Überblick:
ABRAMIS BRAMA – Tusen År (Rundling)
ABRAMIS BRAMA – News vom 30.06.2006
andere Projekte des beteiligten Musikers Mats Rydström:
AVATARIUM – Hurricanes And Halos (Rundling)
AVATARIUM – ONLINE EMPIRE 72-Interview
AVATARIUM – ONLINE EMPIRE 81-Interview
BACKDRAFT (S) – News vom 13.12.2009
BACKDRAFT (S) – News vom 13.12.2009
ODIN GRANGE – News vom 16.03.2004
andere Projekte des beteiligten Musikers Ulf Torkelsson:
ATLANTIC TIDE – News vom 26.01.2012
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here