UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 78 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → KING DIAMOND – »Songs For The Dead - Live«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

last Index next

KING DIAMOND – Songs For The Dead - Live

METAL BLADE RECORDS/SONY MUSIC

Da man den Großmeister der schwermetallischen Dramaturgie nun wahrlich nicht oft live und in Farbe auf der Bühne zu sehen bekommt, hat seine Fanbase wohl regelrecht nach einer solchen Veröffentlichung gelechzt. Wobei jeder einzelne Sabber-Tropfen gerechtfertigt ist, denn diese - wahlweise als DVD/CD, Blu-ray, Doppel-LP oder üppig aufgemachtes, limitiertes Boxset erhältliche - Veröffentlichung zeigt uns King Diamond nebst Gefolge in Bestform!

Aufgezeichnet wurden dafür die Shows beim "Graspop Metal Meeting" im Juni 2016 sowie im renommierten, aber eben deutlich kleineren und dadurch atmosphärisch wesentlich intimeren "Fillmore" in Philadelphia im November 2015. Das Herzstück der jeweils 18 Songs umfassenden (identischen) Setlist stellte das legendäre 1987er Album »Abigail« dar, das in seinem gesamten Umfang aufgeführt (primitiv anmutende Vokabel wie "gespielt" sind einer königlich-diamantischen Inszenierung einfach nicht würdig!) wird.

Zuvor (und auch danach, findet die Aufführung doch im Instrumental ›Insanity‹ von »The Eye« ihr edles Ende) gibt es aber selbstredend auch noch diverse weitere Schmankerl aus der an Klassikern wahrlich üppigen Diskographie des Herrn Kim Bendix Petersen zu hören. Dabei läßt sich nicht nur einmal mehr seine unnachahmliche Stimmgewalt bestaunen, auch die unglaublich detailreiche und technisch anspruchsvolle Ausführung der Kompositionen wird einem wieder einmal so richtig bewußt. Seine Kollegenschaft (Bassist Pontus Egberg und Schlagzeuger Matt Thompson sowie die beiden Saiten-Haudegen Andy LaRocque und Mike Wead) meistert das aber locker und darf zudem auch immer wieder ins Rampenlicht beziehungsweise in den Fokus der von Regisseurin Denise Korycki angeleiteten Kameras. Ebendort steht aber dennoch logischerweise der King persönlich die meiste Zeit über und zwar auf dermaßen packende Art, daß man als Zuseher meint, man wäre dabeigewesen in Belgien oder Philadelphia!

Muß man einfach gesehen (und gehört sowieso - oder gibt es etwa irgendjemanden da draußen, der bei ›Come To The Sabbath‹ nicht sofort auf die Knie fällt, um dem König zu huldigen?) haben!

https://www.kingdiamondcoven.com/


Walter Scheurer

 
KING DIAMOND im Überblick:
KING DIAMOND – Abigail II: The Revenge (Rundling-Review von 2002 aus Online Empire 12)
KING DIAMOND – House Of God (Rundling-Review von 2001 aus Online Empire 7)
KING DIAMOND – Songs For The Dead - Live (Rundling-Review von 2019 aus Online Empire 78)
KING DIAMOND – The Spiders Lullabye (Rundling-Review von 1995 aus Y-Files)
KING DIAMOND – News vom 11.02.2008
KING DIAMOND – News vom 20.07.2014
KING DIAMOND – News vom 21.07.2014
KING DIAMOND – News vom 23.12.2014
Soundcheck: KING DIAMOND-Album »Abigail II: The Revenge« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 61" auf Platz 1
Soundcheck: KING DIAMOND-Album »Give Me Your Soul... Please« im "Soundcheck Heavy 103" auf Platz 1
Soundcheck: KING DIAMOND-Album »The Eye« im "Soundcheck Metal Hammer 21-22/90" auf Platz 2
Soundcheck: KING DIAMOND-Album »The Puppet Master« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 72" auf Platz 1
Playlist: KING DIAMOND-Album »House Of God« in "Jahrescharts 2000" auf Platz 2 von Gerald Mittinger
siehe auch: KING DIAMOND-Poster als Requisite im Film "Ey Mann - Gib uns dein Auto!"
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here