UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 53 → Review-√úberblick → Do It Yourself-Review-√úberblick → WOE (S) – ¬ĽFuck Your Mental Health¬ę-Review last update: 13.09.2019, 20:22:05  

last Index next
WOE (S)-CD-Cover

WOE (S)

Fuck Your Mental Health

(5-Song-CD-R: ‚ā¨ 6,- (plus ‚ā¨ 3,- Porto & Verpackung))

Nicht die US-Black Metaller, sondern ebenso als WOE aktive Schweden sind hier Gegenstand, und die haben mit schwarz get√ľnchten Sounds absolut nichts am Hut, ebensowenig aber auch mit den f√ľr anderen Bands ihrer Heimatstadt G√∂teborg typischen Sound. Der seit vier Jahren aktive Vierer kommt auf seinem Debut n√§mlich mit zwar nicht minder bemerkenswerten, aber dennoch deutlich rockigeren Kl√§ngen daher und offeriert eine satte Melange aus dreckigem Stoner Rock, heftigem Hard Rock und groovigem Metal, die nach eigenen Angaben nach Dreck und Diesel stinkt. Geruchsmusik ist zwar noch nicht erfunden, in etwa kann man sich einen solchen Geruch aber durchaus vorstellen, denn eine mehr als nur ohrenscheinliche Vorliebe f√ľr dreckig-r√§udige Hartwurst-Kl√§nge wird dieser Truppe auch niemand absprechen. Zwar legt man es keineswegs zu sehr auf diverse Helden (von DOWN bis CORROSION OF CONFORMITY) aus New Orleans (oder auch Dallas, nachzuh√∂ren in ‚ÄļShattered‚ÄĻ, f√ľr das man sich am Grundriff von PANTERAs ‚ÄļWalk‚ÄĻ anlehnt) an, sondern zeigt sich durchaus auch von BLACK LABEL SOCIETY inspiriert und scheint in den 90ern auch des√∂fteren den Helden des Grunge (vorwiegend ALICE IN CHAINS, aber auch SOUNDGARDEN) gelauscht zu haben, Basis ist aber dennoch ein √ľberaus ruppiger und r√§udiger Southern Metal/Hard Rock-Bastard, der durchweg amtlich brettert.

Da√ü man sich mitunter verdammt nahe an diverse Inspirationsquellen heranbegibt, sei den Burschen jedoch beim "Erstversuch" verziehen. Au√üerdem kommt ihre Mixtur in Summe nicht nur √ľberaus wuchtig, sondern auch schon mit zwingenden Hooks daher. Eine durchaus gelungene "Premiere" also, auch wenn die wirklich zwingenden, gro√üen Momente leider noch vermi√üt werden.

Immerhin tritt man aber bereits m√§chtig √Ąrsche und durch ihren "Stra√üenk√∂ter" Michel Kolic am Mikro verf√ľgen WOE im Endeffekt auch bereits √ľber reichlich Wiedererkennungswert und einen rauh-sympathischen Charme, denen verleiht der Kerl der Chose mit seiner √ľberaus offenen und authentischen Vortragsweise.

http://www.woe.se/

info@woe.se

tritt √Ąrsche


Walter Scheurer

 
WOE (S) im √úberblick:
WOE (S) – Fuck Your Mental Health (Do It Yourself)
© 1989-2019 Underground Empire



last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here