UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 83 → Editorial last update: 27.09.2020, 23:00:01  

Corona.

Ist es ├╝berraschend, da├č dieses Wort an dieser Stelle steht? Gewi├č nicht, denn dieses Thema h├Ąlt derzeit - und sicherlich noch eine ganze Zeitlang - die gesamte Welt in Atem.

Die notwendigen Ma├čnahmen schneiden so tief in unser aller Leben wie nichts, was wir zuvor erlebt haben. Allerdings ist dieses sogenannte "Social Distancing" das einzig m├Âgliche Mittel gegen die Pandemie. Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist neu, und wir wissen viel zu wenig dar├╝ber, so da├č es derzeit keine Impfstoffe oder Heilmittel gibt. Etwa zwei Drittel bis Dreiviertel der Bev├Âlkerung kann an der dadurch ausgel├Âsten Lungenkrankheit COVID-19 erkranken, und da es eben keine banale Grippeerkrankung ist, die bewirkt, da├č halb Deutschland schieft und hustet - wie wir es jedes Jahr mehrfach erleben - sondern die Lungenfunktion so massiv beeintr├Ąchtigen kann, da├č ein namhafter Teil der Erkrankten beatmungspflichtig wird. Und diese Zahl an Patienten w├╝rde unser Gesundheitssystem ├╝berfordern, so da├č allein dadurch unz├Ąhlige Menschen sterben w├╝rden, weil man ihnen nicht die notwendige Therapie zukommen lassen kann. Daher k├Ânnen die Opferzahlen nur niedrig gehalten werden, wenn sich die Krankheit m├Âglichst langsam ausbreitet - und an dieser Stelle sei betont, da├č die bisherigen Todesopfer uns verdeutlicht haben, da├č die Coronainfektion keineswegs ausschlie├člich f├╝r ├Ąltere Menschen gef├Ąhrlich ist und t├Âdlich sein kann. Da die Corona-Krankheit sich mittels Tr├Âpfcheninfektion ├╝bertr├Ągt, sind die ausgerufenen Ma├čnahmen wie gr├╝ndliches H├Ąndewaschen und vor allem das Einhalten eines Sicherheitsabstandes sinnvoll und notwendig - auch wenn es unser gewohntes Leben, wie zuvor schon erw├Ąhnt, massiv einschr├Ąnkt.

Gerade, wenn die Logik so einfach ist, wie in diesem Fall, ist es faszinierend, welche hirnrissigen Kommentare und Verschw├Ârungstheorien gerade durch die sozialen Netzwerke gehen. Es ist schlicht der endg├╝ltige Beweis, da├č Dummheit lebensgef├Ąhrlich ist.

Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen sind jetzt schon massiv und wohl niemand - ganz gleich ob Prophet oder Fachmann - kann derzeit sagen, wohin dies f├╝hren wird. Im Moment geht es ganz banal darum, die Pandemie zu ├╝berleben. Alles weitere mu├č sich im Verlauf der Pandemie sowie hinterher finden. Eine St├Ąrke der Menschheit war schon immer gewesen, da├č sie sich der vorgefundenen Situation anpassen kann.

Corona hat nat├╝rlich auch Auswirkungen auf den Metal, denn in RIOT-Gr├╝ndungsmitglied Louie Kouvaris gibt es schon mindestens ein Opfer unter denjenigen, die die Musik geschaffen haben, die wir alle so sehr lieben. DEATH ANGEL-Drummer Will Carroll k├Ąmpft um sein Leben, TESTAMENT-S├Ąnger Chuck Billy, EXODUS-Gitarrist Gary Holt oder BON JOVI-Keyboarder David Bryan wurden positiv getestet. Da├č diese Zahlen nicht drastisch steigen werden und die Opferzahlen in die H├Âhe schnellen, wurden verschiedene Ma├čnahmen eingeleitet. So sind nat├╝rlich s├Ąmtliche Tourneen und Konzerte abgesagt worden, so da├č nicht nur unsere "Living Underground"-Abteilung in dieser Ausgabe leer bleiben wird, sondern es auch immer unwahrscheinlicher wird, da├č die Sommerfestivals wie geplant stattfinden k├Ânnen.

Nat├╝rlich ist es absehbar, da├č die Coronakrise die Existenz von Musikern, Tourveranstaltern oder Clubbetreibern bedroht, aber leider befinden wir uns in einer Situation, die f├╝r die Menschheit seit Jahrzehnten oder vielleicht auch seit Jahrhunderten einmalig ist und eine derart drastische Herausforderung darstellt, da├č es derzeit zun├Ąchst mal ums nackte ├ťberleben geht.

Was bleibt uns als Metalfans in dieser Situation zu tun? Wir m├╝ssen vern├╝nftig bleiben und trotzdem das tun, was wir lieben. Auch wenn Livekonzerte und vielleicht auch die Sommerfestivals, auf die viele von Euch sich gefreut haben, ausfallen werden, so kann uns keiner davon anhalten, unsere Lieblingsmusik zu h├Âren. Und da ist es auch egal, ob Euer Arbeitgeber krisenbedingt geschlossen hat, denn die berechtigten Zukunftssorgen k├Ânnt Ihr mit um so mehr Metal ertr├Ąnken; wie w├Ąre es mit einem Thementag, an dem Ihr nur Lieder mit dem Wort "crown" im Titel h├Ârt ("corona" ist bekanntlich das lateinische Wort f├╝r "Krone"). Also: Wie w├Ąre es mit ÔÇ║Heavy Is The Head That Wears The CrownÔÇ╣ von IGNITOR und dann JUDAS PRIEST mit ihrem ÔÇ║The Green ManalishiÔÇ╣, denn es ist der "With The Two Pronged Crown"? Leider auch PANDEMIC mit ÔÇ║The Power Of The CrownÔÇ╣, aber genauso BOLT THROWER mit ÔÇ║Crown Of LifeÔÇ╣! DARK TRANQUILLITYs ÔÇ║Misery's CrownÔÇ╣ und EDGUYs ÔÇ║Defenders Of The CrownÔÇ╣ (bitte beim Mitsingen des Refrains statt "defenders" gegen "destroyers" austauschen). ÔÇ║Wizard's CrownÔÇ╣ von BLIND GUARDIAN, und zum Erholen ÔÇ║Crown Of ThornsÔÇ╣ von VANDEN PLAS. ÔÇ║The Crown And The RingÔÇ╣ von MANOWAR und FALCONERs ÔÇ║A Quest For The CrownÔÇ╣ zur mentalen Unterst├╝tzung der Forschung. Und abschlie├čend dann SAVATAGE mit ÔÇ║When The Crown Is GoneÔÇ╣.

All diejenigen, die weiterhin zur Arbeit gehen, weil sie beispielsweise im Gesundheitssystem ├ťbermenschliches leisten m├╝ssen oder in Superm├Ąrkten daf├╝r sorgen, da├č wir weiterhin mit Lebensmitteln versorgt werden (├╝brigens: Danke daf├╝r an Euch alle!), dann nutzt Metal als St├Ąrkungsmittel auf dem Weg zur Arbeit, indem Ihr zum Beispiel den ÔÇ║WarriorÔÇ╣-Schlachtruf von DRIVER schmettert, aber mittels "I'm a warrior, don't take my hand" ein wenig f├╝r Eure Situation umdichtet.

Ganz gleich wie auch Eure Lebensumst├Ąnde sind, Metal kann immer helfen. Denn: Wenn Ihr Euch besser f├╝hlt, dann ist auch Euer Immunsystem st├Ąrker!

Bleibt zu Hause, haltet Abstand, h├Ârt Metal und bleibt gesund!

Metal killt Corona!

Stefan Glas

P.S.: Unser Artwork haben wir absichtlich ausgesucht: Nicht nur, weil Walter Girotto Italiener ist und in seiner Heimat der Coronavirus besonders schlimm w├╝tet. Nicht nur, weil Walter ein gro├čer Star ist, der schon auf viele Buchver├Âffentlichungen zur├╝ckblicken kann, sondern weil sein schlichter Stil in Schwarzwei├č uns bewu├čt macht, was wichtig im Leben ist: Statt knalliger Farben findet eine Reduktion auf die schlichte Sch├Ânheit statt, anstelle vieler Details die Konzentration auf klare Linien. Auf seiner Homepage findet Ihr noch viele weitere seiner makellosen Werke.

 
ÔÇá Wir gedenken Aaron Zimpel, heute vor einem Jahr verstorben. Unsere Berichterstattung ├╝ber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier