UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Interview-Übersicht → ALIAS EYE-Interview last update: 05.12.2022, 18:29:05  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  ALIAS EYE-Interview

Date:  30.08.2001 (created), 23.06.2022 (revisited), 23.06.2022 (updated)

Origin:  post-UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  unreleased

Reason:  medium missing

Task:  revitalize

Comment:

Mittlerweile ist UNDERGROUND EMPIRE 7 komplett online, so daß wir uns nun den Beiträgen zuwenden, die bereits für die Nachfolgeausgabe entstanden waren. Da diese nie erscheinen sollte, blieben diese Texte bislang unveröffentlicht; lediglich einige wurden für die frühen Online-Ausgaben verwendet. Daß aber wir auch nach UNDERGROUND EMPIRE 7 fleißig waren, zeigen diese Artikel, die nun auf diesem Weg veröffentlicht werden; darunter befinden sich allerdings auch einige Fragmente, die in ihrem unvollständigen Zustand wiederbelebt werden, um einen möglichst genauen Eindruck davon zu vermitteln, wie UNDERGROUND EMPIRE 8 hätte aussehen sollen.

 


 

Dieser Text von Ralf (und einige andere) sind entstanden, als die Online-Version von UNDERGROUND EMPIRE schon aktiv war. Somit stellt sich auch die Frage, ob obige Betrachtung zu UNDERGROUND EMPIRE 8 hier überhaupt paßt; aber völlig falsch ist sie auch nicht, denn es gab nie einen Punkt, an dem meinereiner offiziell beschloß, daß es eine weitere Printausgabe des UNDERGROUND EMPIRE nicht geben würde. Doch zurück zu Ralfs Text: Warum wurde es nicht veröffentlicht? Ich kann das heute nicht mehr sagen, aber ich vermute, daß es vor allem damit zu tun hatte, daß ich damals beruflich stark eingespannt war. Also vermutlich fehlte mir einfach die Zeit, um dieses Review einzubinden. Sorry, Ralf! Doch nun soll es zumindest in den "Y-Files" ein Plätzchen finden.

Bei diesen Texten war es auch schwer, den Zeitpunkt, an dem sie entstanden sind, festzulegen. Ich konnte lediglich auf das Datum zurückgreifen, an dem die entsprechende Textdatei zum letzten Mal abgespeichert worden war.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

ALIAS EYE-Logo

Wer denkt, der gute alte Prog/Art-Rock wäre bereits tot, der sollte sich einmal ALIAS EYE anhören. Die Band verbindet alle Stärken dieser Stilrichtung in einer guten Mischung. Dazu gesellen sich allerlei fremde Einflüsse, eingängige Melodien sind ebenso vorhanden wie verspielte, technische Passagen. Die richtige Mischung also für Freunde anspruchsvoller Rockmusik. Sänger Phillip Griffiths gab bereitwillig Auskunft!

ALIAS EYE-Headline

Wie gehts, wie steht’s?

Sehr gut! Inzwischen ist die CD in ganz Deutschland erhältlich, und wir sind gespannt, wie die Leute sie aufnehmen werden.

Wie läuft die CD bis jetzt? Welche Reaktionen gab es bisher?

Nun, die Reaktionen von den Mags etc. sind sehr positiv verlaufen. Da der Verkauf erst angefangen hat, können wir aber noch nicht sagen, wie die CD bei den Hörern ankommt. Wir sind erst einmal froh, daß das Album überhaupt erhältlich ist!

Ihr kommt aus dem Raum Mannheim, ich selbst aus Kaiserslautern, ist bei Euch die Szene ähnlich tot wie bei uns? Ich meine, Coverbands haben wir genug!

Im Moment tut sich einiges in Mannheim: Die Zeitung Mannheimer Morgen und ähnliche Veranstalter bieten jungen Mannheimer Bands Auftrittsmöglichkeiten. Es wird also schon was für den Nachwuchs getan... Trotzdem muß man auch in Mannheim erst bekannt sein, um an GUTE Gigs ranzukommen, das ist wohl überall so.

Ich finde es ja recht mutig, heuer noch eine ProgRock-CD zu veröffentlichen, denn es gibt keine allzu große Käuferschicht. Auf der anderen Seite sind AYREON und SPOCK'S BEARD ziemlich erfolgreich. Deine Meinung hierzu?

Also, der Prog hat einige Zugpferde, SPOCK'S BEARD und DREAM THEATER gehören sicher dazu. Wir machen aber keinen "reinen" Prog, sondern konzentrieren uns sehr auf den Song und die Melodieführung an sich. Der Begriff "Art Rock" gefällt uns daher besser als "Progressive Rock". Ich denke, daß Hörer aus anderen Musikrichtungen wie Pop, AOR, Metal etc. auch was mit unserer Musik anfangen könnten; dadurch sind wir nicht auf das Feld "progressive" eingeschränkt.

Ihr seid nun bei RISING SUN unter Vertrag. Gibt es Eure CD nur über den Mailorder, oder wird sie auch in die Läden kommen?

Also, die CD wird durch ZOMBA vertrieben und steht deshalb auch in den Läden wie Media Markt, W.O.M. und Co., und wenn das Album nicht direkt erhältlich sein sollte, kann man es auf jeden Fall bestellen.

Philip, Du hast eine sehr homogene Stimme, perfekt für Eure Art von Musik. Dein Name klingt englisch.

Danke für das Kompliment! Mein Vater ist Engländer. Er ist der Sänger der 70er Formation BEGGARS OPERA und hat "on tour" meine Mutter kennengelernt und ist dann hiergeblieben. Als Familie haben wir dann auch lange Jahre in England gewohnt.

Dein Vater hat auf dem Album als Gastmusiker fungiert.

Ja, Es war toll, daß wir auf dem Album ein Duett singen konnten. Das war schon lange geplant, und endlich hat's dann auch geklappt!

ALIAS EYE-Bandphoto 1

Eure Songs sind allesamt doch sehr "catchy", immer nachvollziehbar. Findet Ihr auch, daß zu viel Frickeln den Song zerstört? Ich meine, ich höre auch gerne WATCHTOWER, SIEGES EVEN oder YES, alles Meister der Frickelkunst!

Ich denke, daß Progressive zu oft mit "verrückten Breaks" und "Frickelmusik" gleichgesetzt wird. Deswegen finde ich den Begriff auch problematisch: Was ist denn innovativ an überkomplexen Kompositionen? Es ist schrecklich einfach, einen komplizierten Track zu konstruieren, wenn man das technische Know-How hat (und das haben viele Musiker), und es ist schrecklich schwierig, einen einfachen, homogenen Song zu schreiben, der groovt, gleichzeitig auch bewegt und sich nicht nach fünf Hörproben schon abnutzt. YES haben es meiner Meinung nach geschafft, melodiöse Songs zu schreiben, die auch einen technischen Anspruch erfüllen, mit WATCHTOWER und SIEGES EVEN kann ich weniger anfangen. Wir versuchen immer komplex und eingängig zu schreiben, für uns ist das kein Widerspruch.

Wie schreibt Ihr Eure Songs? Erst die Musik dann der Text oder umgekehrt, und woher nehmt ihr Eure Einflüsse?

Wir komponieren meistens zusammen: Da bringt einer eine Idee mit, und es wird so lange daran gearbeitet, bis ein Song entsteht. Erst wenn der Track steht, kommt der Text dazu. Wir haben viele Einflüsse, die alle in irgendeiner Form unsere Musik prägen. Unser Drummer hört beispielsweise gerne IRON MAIDEN und JETHRO TULL, und unser Keyboarder liebt BON JOVI und Bryan Adams, so weit gehen unsere Hörgewohnheiten auseinander!

Wer kam auf die Idee, ein Akkordeon zu benutzen wie etwa beim Titelsong?

Vytas, unser Keyboarder, lernte zuerst Akkordeon spielen, und erst später kam das Klavier dazu. So fand er es ganz selbstverständlich, daß ein Akkordeon zum Einsatz kommt!

Das Cover sieht wegen der Masken sehr geheimnisvoll aus. Was soll es ausdrücken, und von wem stammt es?

Mattias Noren hat das komplette Artwork designt. Er ist wirklich ein talentierter Künstler! (Matthias hat uns auch das Cover von ONLINE EMPIRE 16 gestiftet - Stefan) Das Cover soll die fanatische Suche nach Benennung und Fixierung in unserer Gesellschaft zum Ausdruck bringen. Die Figuren sehen alle gleich aus und werden trotzdem in Kategorien gesteckt, sie halten zwar eine Maske vor ihr Gesicht und trotzdem verbirgt sich kein Individuum dahinter...

Was meint Ihr mit dem "Feld der Namen"? Bestimmt keinen Friedhof, oder?

Nein, wir sind keine Dark Metal-Freaks! [lacht] Also, der Titel soll das Cover untermalen: Bezeichnungen werden weit gesäht, ob dann die dazugehörigen Bedeutungen wachsen ist fraglich.

Was hört Ihr so privat? Ist da auch Metal dabei?

Sicher. Unser Drummer liebt die alten IRON MAIDEN. Ich habe früher nur Metal gehört: von IRON MAIDEN über HELLOWEEN bis hin zu BLIND GUARDIAN und JUDAS PRIEST. Heute ist mir die Mucke etwas hart geworden - ich werde halt alt. [grinst] Aber manchmal lege ich schon noch »The Number Of The Beast« auf ... unübertroffen!

Spielt Ihr oft live?

Am liebsten würden wir jedes Wochenende spielen! Wir versuchen, so oft wie möglich in ganz Deutschland aufzutreten. Wenn das Album gut läuft, gibt es sicherlich eine kleine Tour. Wer uns live sehen will: Am 27. Oktober spielen wir zusammen mit den FLOWER KINGS und MOSTLY AUTUMN im "Colos-Saal" in Aschaffenburg und dann am 10. November im "Capitol" in Mannheim.

Zukunftspläne und letzte Worte bitte!

Also, wir hoffen natürlich, daß das Album gut anläuft und wir genug Kohle verdienen, um eine zweite CD aufnehmen zu können. Unser Traum wäre natürlich auch eine eigene Tour oder ein paar Konzerte zusammen mit Bands wie MARILLION, SPOCK'S BEARD, PINK FLOYD etc. Wir werden sehen...

http://www.aliaseye.com/

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Ralf Henn

ALIAS EYE im Überblick:
ALIAS EYE – A Different Point Of You (Rundling-Review von 2004)
ALIAS EYE – Field Of Names (Rundling-Review von 2001)
ALIAS EYE – In-Between (Rundling-Review von 2012)
ALIAS EYE – In-Between (Rundling-Review von 2012)
ALIAS EYE – Y-Files »UE«-Interview
Soundcheck: ALIAS EYE-Album »Field Of Names« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 59" auf Platz 50
© 1989-2022 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here