UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Rubriken-Übersicht → Underground Empire 7-''Shirt Story''-Artikel last update: 12.09.2021, 18:22:16  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  Underground Empire 7-''Shirt Story''-Artikel

Date:  02.05.1994 (created), 16.09.2021 (revisited), 16.09.2021 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

Es war in der Tat der erste Prototyp der "Shirt Story", bei dem es keine Einleitung gab. Stattdessen waren unter dem selbstgebastelten Rubrikenlogo neun Blöcke mit jeweils dem Photo des Shirts und einem erläuternden Text.

Heute sieht man deutlicher denn je, wie wichtig Merchandise in der Szene ist, denn spätestens seit die CD-Verkäufe eingebrochen sind, stellen Shirts & Co. für keine Band die einzige Möglichkeit dar, etwas Geld zu machen - auch wenn es oft genug bei kleinen Touren nötig ist, das Merch-Geld dafür zu nutzen, den Van der Band zu betanken, um zur nächsten Show zu kommen.

Generell waren auf der Seite einige sehr kultige Shirts zu sehen, die von den Bands in Miniauflagen produziert worden waren, doch eine der Textilien war noch exklusiver, so daß einige Erläuterungen Sinn machen. Gemeint ist das Shirt zur Benefizshow am 5. November 1988. Es war in der Tat ein außergewöhnlicher Abend imc"Hangar One" auf dem Flugplatz Ramstein. So war das Konzert amerikanischen Besuchern vorbehalten, da man die Ramstein Air Base nur mit einem speziellen Ausweis betreten darf. Meine Wenigkeit erhielt nur Einlaß, weil ich mich im Troß von SUPERIOR, bei denen ich als Roadie fungierte, befand. Das erleuchtende Highlight des Abends war übrigens, Lita Ford bachstage ungeschminkt zu sehen... Wie auch immer Lita war ebenso wie die Tourpartner BON JOVI und CRAAFT nicht auf dem Shirt verewigt worden - den Grund könnt Ihr Euch selbst ausmalen... Und so blieben die lokalen Acts, ESPERANZA, THE RICHARD HEAD BAND, Mark Patrick, BACKTRACK und SUPERIOR, eben allein auf dem dunkelblauen Stoff.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

Titel: Shirt Story
Dekolinie

Mit einem definitiven Kultshirt wollen wir diese neue Rubrik/Idee beginnen. Daß HADES schon längst den Status der Unsterblichkeit erreicht haben, dürfte unbestritten sein. Damals vom offiziellen HADES-Fanclub angeboten, präsentiert sich dieses Shirt mittlerweile ziemlich ausgeleihert, so daß die Longsleeves, die WEIRD ARTS vor einiger Zeit gebastelt hatten, von mir durchaus freudig angenommen wurden. Dieses Shirt, das in verschiedenen Farbvarianten existierte, war das einzige, das zu Lebzeiten von HADES in Deutschland erhältlich war. Bei der Deutschlandtour, in deren Anschluß man sich auflöste, gab es meines Wissens keine Shirts beziehungsweise ich konnte zumindest keine solchen erspähen.

Shirt Story 1994: HADES [US]-Shirt, Frontseite

'Tour" ist ein gutes Stichwort, das mir einen flüssigen Übergang zu unseren nächsten Textilie ermöglicht, denn wir sehen hier das Tourshirt von OVERKILLs Germany-Tour mit HELLOWEEN, die damals noch richtig gut waren, was man heute nur noch bedingt von den Hamburgern behaupten kann. Leider sind auch OVERKILL heute bei weitem nicht mehr so klasse wie sie auf ihrem legendären Debut waren. Man lieferte damals einen Gig, der vor Energie nur so zu bersten schien, der sicher nicht nur für mich ein unwerfendes "Aha"-Erlebnis darstellte. Das originale Schwarz ist schon langsam in ein Fast-Grau mutiert; Kennzeichen für häufige Waschvorgänge, die mit häufigem Tragen gleichzusetzen sind.

Shirt Story 1994: OVERKILL [US, NY]-Shirt, Frontseite

Ein Special ganz anderer Art mit "Ramstein-spezifischer" Geschichte. Bekanntlich passierte auf dem Flugplatz Ramstein beim Tag der offenen Tür am 28. August 1988 jenes schreckliche Unglück, das Ramstein so traurig-berühmt gemacht hat. 70 Menschen kamen offiziell ums Leben, de facto verloren aber noch eine ganze Menge mehr ihr Leben. Dieses Shirt ist ein Dokument für eine Benefizaktion der ausgefallenen Art für die vielen Schwerverletzten, die mit dem Leben davon kamen. In einem extra dafür hergerichteten Flugzeughangar spielten die auf der Rückseite zu lesenden Regionalbands zusammen mit den Acts der sich damals durch Deutschland schleppenden BON JOVI/Lita Ford/CRAAFT-Tour.

Shirt Story 1994: Benefizkonzert Flugtag Ramstein 1988-Shirt, Frontseite

Ein Blick noch weiter zurück. Ein Zeugnis des "Touring-Engagement" des METAL HAMMERs, mit den sogenannten "Roadshows" als Höhepunkt, einmal mit dem Killerbilling ANTHRAX, OVERKILL und AGENT STEEL, sowie eine zweite kaum schwächer mit SAVAGE GRACE und HEIR APPARENT. Die ersten Beispiele aber waren beispielsweise RUNNING WILD plus SINNER oder eben hier zu sehendes TOKYO BLADE/RAILWAY/TALON-Package. Auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so attraktiv anmutend, sollte man dazu sagen, daß TOKYO BLADE um »Night Of The Blade« hoch gehandelt wurden und zu den potentiellen Topacts zu zählen waren und daß TALON seinerzeit als eine der größten deutschen Hoffnungen eingestuft wurden.

Shirt Story 1994: METAL HAMMER-Roadshow mit TOKYO BLADE, RAILWAY & TALON [D]-Shirt, Frontseite

Wie zu lesen, wurde diese Tour vom seinerzeit noch blutjungen METAL HAMMER präsentiert, dem wir nun ein Blick zuwerfen wollen. Es existierte damals für eine eher recht kurze Zeit die praktische Einrichtung mit Namen "METAL HAMMER-Fanclub", zu dessen Mitgliedern sich Klein-Stefan zählen durfte. Neben der allmonatlichen neuen Ausgabe des Hämmerchens gab es stets einen kleinen Bonus dazu, wie beispielsweise dieses Shirt. Viel zu medium ausgefallen, als daß man es jenseits der 1,70 Meter-Grenze noch anziehen könnte, bringt es doch einige nette Erinnerungen mit sich, wobei jedoch erst die Rückseite richtig kultig wird, doch so weit sind wir noch nicht ganz.

Shirt Story 1994: METAL HAMMER-Fanclub-Shirt, Frontseite

Der Begriff "Kult" ist gefallen, und so will ich ihn geschwind aufgreifen, da er optimopti zum hiermit eingeläuteten Endspurt paßt. Nicht das aufgrund des Bootlegging-Vorwurfs in die Diskussion geratene WALTZ-Shirt soll unser Objekt der Begierde sein, sondern ein viel selteneres Teil, welches damals kurz vor dem Debut »A Social Grace« in Mini-Stückzahl als Promoshirt sein Werk tat. Besonderes Kennzeichen ist der ultradicke Frontaufdruck nach Art der Schminkstrategien diverser Damen mit Spachtel-Syndrom, welches dieses Stück Stoff fast zur Ritterrüstung mutieren läßt. Aber auch ansonsten von guter Qualität, welche das Shirt heute noch fast wie neu erscheinen läßt.

Shirt Story 1994: PSYCHOTIC WALTZ-Shirt, Frontseite

Eher schon etwas fertig und mit deutlich aufgerauhter Oberfläche muß das OLIVER MAGNUM-Shirt seine Existenz fristen. Irgendwie verständlich, denn auch dieses Teil hat mehr als fünf Jahre auf dem Buckel und in dieser Zeit schon etliche Konzerte, Parties, Mondscheinromanzen erlebt. Anlaß seiner Geburt war der Release des hyperguten selbstbetitelten Debutalbums der Ohio-Kings, welcher seinerzeit von der Band ziemlich groß und auch professionell aufgezogen wurde, so daß die Band unter anderem alle nur erdenklichen Merchandiseartikel anbot. Und bei einer dermaßen guten Band ist es schwer, "nein" zu sagen, und so wurde dieses Shirt in meinen Kleiderschrank einverleibt - zum Glück.

Shirt Story 1994: OLIVER MAGNUM-Shirt, Frontseite

Auch SIREN konnten ihren Fans ein Shirt anbieten, das jedoch schon lange vor dem Debutalbum »No Place Like Home« existierte. Ja, bereits der unsigned Phase, in der man zwei herrliche Demos und eine ebensolche Single zustandebrachte, entsprang das hier abgebildete T-Shirt, das leider bis dato trotz behutsamer Waschaktionen an allen Ecken und Enden einige Zentimeter eingebüßt hat und aus diesem Grund langsam aber sicher BARBIE-kompatibel wird. Daher mittlerweile kaum noch zu seinem eigentlichen Zweck verwendbar, so daß es nur ein Leben in den Tiefen des Kleiderschranks fristet. Doch genau wie Doug Lee hat auch dieser Fetzen schon bessere Tage erlebt.

Shirt Story 1994: SIREN [US, FL, Tampa]-Shirt, Frontseite

Als rosiger Abschluß jene Band, die uns schon seit Jahren den Release ihres neuen Albums verspricht, uns aber bis zum heutigen Tage immer noch im Regen stehen läßt, so daß wir aufgrund der Dauerdurchnäßung schon eine chronische Lungenentzündung haben. Daher müssen wir einen Griff zu Ersatzbefriedigungen tätigen und schauen verträumt auf das SACRED BLADE-Shirt, welches nach »Of The Sun & Moon« entstand und mittlerweile auch schon ein paar Jährchen alt ist. Dennoch sieht es rundum einfach immer noch geil aus, und zudem ist es möglich, daß die Band noch einige Exemplare übrig hat. Anyway - wir haben die erste Seite beendet und sind bereit, uns der Rückfront zuzuwenden.

Shirt Story 1994: SACRED BLADE-Shirt, Frontseite

Von den diversen farblichen Möglichkeiten des Shirts direkt aus den Abgründen des HADES wählte ich, wie unschwer an der Rasterdichte des Photos zu erkennen, die grüne Version... Der Aufdruck, wie Kenner haarscharf erkannt haben, zeigt das Cover von »Resist Success«, welches die HADES-spezifische Abwandlung eines Ausschnitts aus der Dollarnote darstellt. Auf der Rückseite dann protzig die Aufforderung zur Rebellion? Mitnichten. "Support The Resistance" war der Slogan, den HADES sich damals konzeptmäßig zu eigen gemacht hatten, um sich gegen die Diktatur des Mammons auszudrücken, was das durchgestrichene Dollar-Symbol, welches ebenfalls als Quasi-Bandsignet diente, zusätzlich verdeutlicht.

Shirt Story 1994: HADES [US]-Shirt, Rückseite

"Vorsicht! Die Fledermaus kommt!", lästerte man seinerzeit beim schulischen Fußballgekicke, abzielend auf meine mehr oder weniger vorhandenen Fähigkeiten als Terminator im Tor. Als Stein (nicht der Ulli, der in Frankfurt gegangen wurde... - Red.) des Anstoßes für diesen Spruch diente der Rückenaufdruck des OVERKILL-Shirts, nämlich eben jenes geile Design des geflügelten Schädels, der OVERKILL seit Anfang an begleitet und im Verlauf ihrer Karriere immer mehr Mutationen ertragen muß. Auch nicht ungeil der Frontaufdruck, der natürlich, wie schlaue Füchse schon analysiert haben, identisch mit dem Cover des OVERKILLenden Debuts ist und zu dessen Titel »Feel The Fire« perfekt paßt.

Shirt Story 1994: OVERKILL [US, NY]-Shirt, Rückseite

Mal abgesehen von dem kultigen Motto "HE WAS THERE", "SHE WAS THERE", "THEY WERE THERE" und der Erkenntnis, daß unter den lokalen Bands von der Simon & Garfunkel-Tribute-Combo (ESPERANZA) über die Coverband (BACKTRACK) bis hin zum Power Metal-Act (SUPERIOR) alles zu finden war, weiterhin erwähnenswert, daß außer, daß CRAAFT kaum zu ertragen waren, Mr. Bon nur beim Gig von Frl. Ford bei zwei Liedchen mitdudelte, weshalb auf den Tickets der Satz "appearance only - not scheduled to perform" abgedruckt war. Die Enttäuschung war dennoch allenthalben nicht gering, jedoch hatte der junge Herr die Ehre abgestaubt, ohne sich großartig die Finger schmutzig machen zu müssen. Auch nicht schlecht.

Shirt Story 1994: Benefizkonzert Flugtag Ramstein 1988-Shirt, Rückseite

Direkt aufwendig dieses Shirt und richtig schön bunt ausgefallen. Vorne mit special Design nach Manier des Landes der aufgehenden Sonne, wenn auch hier etwas bläulich vom Himmel lachend, so fallen auf der Rückseite besonders die Bombenkrater auf, die markieren, wo die Tour überall ihre Stops eingelegt hatte. Ob die Gigs wirklich so vernichtend waren, wie man in diesen optischen Gag ganz ungezwungen hineininterpretieren könnte, entzieht sich mangels Teilnahme an den events meiner Kenntnis, aber man kann doch zumindest sagen, daß TOKYO BLADE zu dieser Zeit alles andere als schlecht waren und daß ihnen zudem mehrfach ein actionreiches Stageacting nachgesagt wurde.

Shirt Story 1994: METAL HAMMER-Roadshow mit TOKYO BLADE, RAILWAY & TALON [D]-Shirt, Rückseite

Jetzt. Jetzt endlich wird der Blick freigegeben auf Kultfigur Herbert Hammer. Während vorne nur ganz bescheiden der Firmenstempel auf das Shirt aufgedrückt war, konnte man hinten jenen Herrn sehen, auf den sich gewiß jeder, der zu diesem Zeitpunkt schon die GUMMI ZANGE las, Monat für Monat freute. Herbert Hammer war die Comicfigur, die in den ersten Ausgaben des HAMMERs immer für eine Seite lang Unsinn treiben durfte, gleich ob er nun seinen Nachbarn mit metallischen Klängen tyrannisierte, bei einem Open Air abfuhr, gleiches in Richtung Urlaub tat oder per fehlgeschlagener Verarsche einen Date mit Mad Mickey organisiert kriegte. Herbert ist mein ewiges Vorbild...

Shirt Story 1994: METAL HAMMER-Fanclub-Shirt, Rückseite

Wer mit dem Motiv des PSYCHOTIC-Shirts nichts anfangen kann, dem will ich verraten, daß es sich hierbei um das farblich abgewandelte Cover des Promotapes zu »A Social Grace« handelt (man hat einfach die Rotanteile über Bord geworfen - Red.). Sieht meines Erachtens einfach super aus und dafür wurde dann die Rückseite eher schmächtig nur mit dem eher funktionell wichtigen Hinweis "PSYCHOTIC WALTZ on SUB-SONIC" ausgestattet. Aber irgendwie naheliegend, denn, wie erwähnt, wollte man primär ankündigen, daß demnächst auf dem selbstgegründeten Label SUB-SONIC ein komplettes Album erscheinen würde und zugehöriges Promotape sollte als Appetithappen dienen.

Shirt Story 1994: PSYCHOTIC WALTZ-Shirt, Rückseite

Zwar nur ein schwarzes Shirt, weiß bedruckt, aber dennoch gefällt mir das oliver magnum-Tee uneingeschränkt exzellent. Auf der Vorderseite das designermäßig geschickt behandelte Bandphoto, logischerweise noch mit James Randell, der heute bei FORTÉ kräht, aber eben dem OLIVER MAGNUM-Debut noch seine Stimme verliehen hatte, so wurde die Rückseite von dem hinlänglich bekannten genialen Symbol überdimensional verschönert, das OLIVER MAGNUM gewissermaßen personifizierte. Darüberhinaus das Motto "A New World Is Living", welches OLIVER MAGNUM während der gesamten Phase, in der das Debut aktuell war, verfolgte und auf dem die Band ein wenig die Promokampagne aufgebaut hatten.

Shirt Story 1994: OLIVER MAGNUM-Shirt, Rückseite

Fehlanzeige. Kein blöder Scherz nach Art des Glases, sondern das SIREN-Shirt war wirklich von der eher bescheidenen Sorte. Begonnen beim nur einfarbigen Druck auf den schwarzen Stoff bis schließlich hin zur freien Rückseite - dem Motto "ein hübscher Rücken kann auch entzücken" folgend, oder eben auch nicht... So beschränkte sich die Band eben auch darauf, auf der Brust nur das Logo abzudrucken, aber das sah so klasse aus, daß man sich damit schon zufriedengab. Genauso wog der Besitzerstolz für ein Shirt einer hochklassigen Insiderband so stark, daß man erst gar nicht drüber nachdachte, daß man nach rückwärts nur einen sauberen 100 Prozent-Raster bot.

Shirt Story 1994: SIREN [US, FL, Tampa]-Shirt, Rückseite

Weiß begonnen und auch ebenso unschuldig geendet. Zudem ist dieses Shirt in einem dezenten Cyan bedruckt, was dem ohnehin schon großartigen Design noch mehr Klasse verleiht. Abgesehen vom SACRED BLADE-Logo findet man auf der Vorderseite jenes Zeichen, das schon das Cover der Debutplatte zierte und sich "sunshrine" nennt, wie uns Jeff mal erklärte. Konsequent wird auf der Rückseite fortgefahren, denn man dreht nun einfach gleichfalls die »Of The Sun & Moon«-Scheibe um. Prinzipiell also doch recht easy gemacht, aber wenn die Entwürfe so spitzenmäßig aussehen wie hier, ist es das Beste, was einem passieren kann.

Shirt Story 1994: SACRED BLADE-Shirt, Rückseite


Stefan Glas


››››› weitere Artikel über BACKTRACK (D) ›››››

››››› weitere Artikel über BON JOVI ›››››

››››› weitere Artikel über CRAAFT ›››››

››››› weitere Artikel über ESPERANZA ›››››

››››› weitere Artikel über Lita Ford ›››››

››››› weitere Artikel über HADES (US) ›››››

››››› weitere Artikel über OLIVER MAGNUM ›››››

››››› weitere Artikel über OVERKILL (US, NY) ›››››

››››› weitere Artikel über Mark Patrick ›››››

››››› weitere Artikel über PSYCHOTIC WALTZ ›››››

››››› weitere Artikel über RAILWAY ›››››

››››› weitere Artikel über SACRED BLADE ›››››

››››› weitere Artikel über SIREN (US, FL, Tampa) ›››››

››››› weitere Artikel über SUPERIOR (D, Kaiserslautern) ›››››

››››› weitere Artikel über TALON (D) ›››››

››››› weitere Artikel über THE RICHARD HEAD BAND ›››››

››››› weitere Artikel über TOKYO BLADE ›››››

››››› weitere Artikel über "Shirt Story" ›››››


 

Wir gedenken Mark "Bolan" Feld, heute vor 44 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier