UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 40 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → DIRT (D) – Â»Suicide Blues«-Review last update: 07.03.2020, 07:33:00  

last Index next
DIRT (D)-CD-Cover

DIRT (D)

Suicide Blues

(11-Song-CD-R: € 11,50)

"Hey MĂ€del, es gibt keinen Grund fĂŒr einen vorzeitigen Abschied aus diesem Leben!", ist das erste, was mir beim Anblick von »Suicide Blues« einfĂ€llt. Keineswegs, denn solange es Formationen wie DIRT gibt, die einem das Leben mit herrlich rockenden KlĂ€ngen zu versĂŒĂŸen wissen, braucht man wahrlich nicht auf derlei Gedanken kommen. Die, mir bislang unbekannte Truppe DIRT aus dem sĂŒddeutschen Raum verweist im Infoschreiben kurz, aber zutreffend, auf EinflĂŒsse aus dem SĂŒden der US of A, wobei die "Reise" von DIRT von New Orleans (PANTERA, DOWN), ĂŒber Houston (ZZ TOP) schnurstracks ins trauten Heim eines gewissen Zakk Wylde fĂŒhrt. Will sagen, diese Burschen stellen ihre Inspirationen permanent zur Schau und werden auch ihrem Bandnamen mehr als nur gerecht, denn »Suicide Blues« klingt zumeist nach dreckigen, staubigen Straßen. Dabei legen die Jungs unglaublich fett los, daß man meint, eine ganze Armada an Gitarristen zu vernehmen. Allerdings sei darauf hingewiesen, daß DIRT als Studiounternehmen nur aus Sven Zaklikowski und Thiemo Hille bestehen und nur fĂŒr Live-Auftritte zu einem Quintett aufgestockt werden. Neben einer ganzen Ladung an schwerstens rockenden Kompositionen, die vor allem von den immer wieder nach ganz, ganz dicken Eiern tönenden Klampfen dominiert werden, wissen DIRT aber auch in weniger deftiger Machart zu gefallen, und das nicht nur, weil sie auch in diesen Tracks sehr authentisch klingen, sondern auch deshalb, weil auch dabei die mitunter recht versoffen klingende, rauhe Stimme von Sven perfekt paßt. Auch was die Produktion betrifft haben sich die beiden Macher mĂ€chtig ins Zeug gelegt und konnten die "Trockenheit" ihrer Kompositionen ideal umsetzen, so daß man mitunter wahrlich meint, den Staub und Dreck auch aus den Boxen vernehmen zu können.

Die Gesamtspielzeit von knapp 45 Minuten vergeht wie im Flug und verursacht beim Zuhörer nicht nur mĂ€chtigen Durst (und das liegt mit Sicherheit nicht nur am extrem trockenen Klangbild...), sondern obendrein auch den Wunsch den »Suicide Blues« vom Quintett so schnell als möglich auch von einer BĂŒhne aus prĂ€sentiert zu bekommen.

http://www.dirt-music.de/

sven@dirt-music.de

dicke Eier, fette Riffs


Walter Scheurer

 
DIRT (D) im Überblick:
DIRT (D) – Rock'n'Roll Accident (Rundling)
DIRT (D) – Suicide Blues (Do It Yourself)
DIRT (D) – Suicide Blues (Do It Yourself)
andere Projekte des beteiligten Musikers Sven Zaklikowski:
EAR-SHOT – News vom 13.09.2008
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

Der Geheimtip: Besuch bei einer außerirdischen Legende!
Button: hier