UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 4 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → AMNESTY (D) – Â»Til Death Do Us Part«-Review last update: 19.09.2020, 15:48:05  

”UNDERGROUND EMPIRE 4”-Datasheet

Contents:  AMNESTY (D)-Demo-Review: »Til Death Do Us Part«

Date:  27.02.1991 (created), 12.03.2010 (revisited), 02.11.2011 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 4

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

AMNESTY hatten sich in Sachen Infos schwer zurĂŒckgehalten, denn dem Tape lag nur ein Brief ohne nennenswerte Infos bei. Doch dem Democover kann man entnehmen, daß die Band damals aus Dirk Eggert (v), RenĂ© Jachmann (g), Carsten "Bocky" Brauckhoff (g), Mike "D.J." Baatsch (b) und Arndt Kremer (d) bestand. Außerdem sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, daß der ehemalige DANTON-Drummer Heiko Hornmann irgendwann mal bei AMNESTY getrommelt hatte, doch eben auf diesem Demo, dem einzigen Lebenszeichen der Band, nicht beteiligt war.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

AMNESTY (D)-Logo

Til Death Do Us Part

AMNESTY (D)-Bandphoto

Bei den ersten Takten dieses Demos wurde ich gleich zum Mitbangen verleitet, denn was da aus den Boxen kam, war solider Speed Metal mit treibendem Doublebass und wirklich guten Riffs. Die Jungs, von denen hier die Rede ist, nennen sich AMNESTY. Im Januar 1990 nahmen sie dieses Demo auf, das den Titel »Til Death Do Us Part« trĂ€gt (In dieser Hinsicht fehlt es wahrscheinlich noch etwas an Ideenreichtum.) Nachdem aber der SĂ€nger eingesetzt hatte, stellte ich den ersten leichten Schwachpunkt des Demos fest, was mir aber im Laufe des Demos etwas widerlegt wurde, denn je lĂ€nger die Songs andauerten, desto mehr Gefallen konnte ich an seiner Stimme finden, was allerdings nicht heißen soll, daß ich davon begeistert war. Auf jeden Fall handelt es sich bei den vier Songs um bodenstĂ€ndige Speed/Thrash-Songs, die einen bestimmt nicht enttĂ€uschen werden. Somit kann ich nur noch mitteilen, daß es das Demo bei folgender Adresse gibt:


Stefan Glas

 
AMNESTY (D) im Überblick:
AMNESTY (D) – Til Death Do Us Part (Demo)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Rockendes Filmreview gefÀllig?
Button: hier