UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 38 → Review-Ãœberblick → Do It Yourself-Review-Ãœberblick → AEON OF DECAY – Â»In The Apathetic Eyes Of Life«-Review last update: 25.05.2019, 10:10:08  

last Index next

AEON OF DECAY

In The Apathetic Eyes Of Life

(6-Song-CD-R: € 5,-)

Auch wenn die Burschen von AEON OF DECAY aus Würzburg dem Augenschein nach noch einen sehr jungen (genauer gesagt sogar noch jugendlichen) Eindruck machen, scheint diese Band, zumindest was die Bühne betrifft, keineswegs mehr zu den "Grünschnäbel" zu zählen, sondern kann bereits auf reichlich Erfahrung diesbezüglich zurückblicken. Unter anderem durften die vier Jungs schon mit namhaften Größen der Szene wie ONSLAUGHT, FALL OF SERENITY, DEFLORATION, HEAVEN SHALL BURN oder THE OCEAN die Bühne teilen. Das stilistische Gebräu, das sie uns auf ihrem Erstling »In The Apathetic Eyes Of Life« darbieten, geht interessanterweise sogar grob als Konglomerat der unterschiedlichen Ausrichtungen der genannten Formationen durch, auch wenn vom Old School-Thrash der ONSLAUGHT-Variante nur ganz wenig zu finden ist.

Mit einer fulminanten Mischung aus derbem Thrash der modernen Art, heftigem, aber dennoch durchaus melodischem Death Metal, vereinzelten Metalcore-Anleihen und sporadischen Ausflüchten gen Deathcore lassen es AEON OF DECAY über die gesamte Spielzeit mächtig knallen, wissen jedoch vor allem durch unzählige Rhythmus- und Tempowechsel ein immerzu abwechslungsreiches Brett zu offerieren. Die Vielseitigkeit der Jungs zeigt sich in erster Linie in den Riffs, die mitunter sehr wohl auch in Richtung "Altertum" tendieren, wie man vor allem in ›Mourning Hate‹ nachvollziehen kann. Mehr Worte als "mit besten Grüßen aus der alten Schule" braucht man hier eigentlich nicht zu sagen. Dem gegenüber stehen aber sowohl eher vom 90er Jahre-Stakkato-Thrash-infiltrierte Granaten, wie der hitverdächtige Titeltrack, als auch absolut zeitgemäße Brachialperlen, wie ›Fists On Fire‹, mit der sich die Burschen vor Vergleichen zu HEAVEN SHALL FEAR MY CALIBAN OF SORROW nicht zu fürchten bräuchten. In ›Illusion‹ gehen es die Jungs zu Beginn sogar ein wenig ruhiger an, aber wohl bloß deshalb, um diesen amtlichen Banger, der hier auf dem Programm seht, auch richtig zur Geltung kommen zu lassen. AEON OF DECAY offerieren damit eine fulminante Thrash/Death/Core-Melange, die fraglos für Moshpit-Alarm ohne Ende sorgen wird.

Das ein wenig verspielte, aber keineswegs weniger ballernde und gegen Ende hin sogar filigran, aber dennoch ungemein brutal wirkende ›Never‹ beschließt diese Scheibe, mit der sich AEON OF DECAY als sehr ambitionierte, aber ebenso talentierte Formation präsentieren.

Es würde mich nicht wundern, in Zukunft mehr und auf breiterer Basis von dieser Band zu hören.

http://myspace.com/aeonofdecay

aeonofdecay@gmx.de

Moshpit-Alarm


Walter Scheurer

 
AEON OF DECAY im Ãœberblick:
AEON OF DECAY – In The Apathetic Eyes Of Life (Do It Yourself)
© 1989-2019 Underground Empire



last Index next

Mehr dazu in den News.
Button: News