UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 34 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → OUTSIDER (I) – »Death Without Honor«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  

last Index next

OUTSIDER (I)

Death Without Honor

(8-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Das italienische Quintett OUTSIDER hat sein Debutalbum Dimebag Darrel gewidmet und führt obendrein ein Zitat von Zakk Wylde im Booklet an, um dessen Worte der Huldigung für den gemeinsamen Heroen auch ihren Fans nicht vorzuenthalten.

Nicht nur eine nette Geste und Ehrerweisung für einen großartigen Musiker, sondern wohl auch ein eindeutiges Zeichen hinsichtlich der Einflußquellen auf das musikalische Treiben dieser aus dem Raum Venedig stammenden Formation. Das Riffing der beiden Gitarristen Luigi Belluzzo und Dario Pesce kommt jedoch nicht nur mit mächtiger PANTERA-Schlagseite aus den Boxen, sondern weist darüber hinaus auch mächtige Inspirationen durch die Herren King und Hannemann auf. Generell wissen OUTSIDER mit einem sehr schmackhaften Thrash Metal-Menü zu beeindrucken, daß zwar in erster Linie als Eckpfeiler auf Einflüsse durch PANTERA und SLAYER gestützt ist, allerdings durch einige weitere Zutaten sehr wohl eine gesunde Portion Eigenständigkeit aufweist. Zum einen läßt sich ein gewisser Rock-Appeal nicht überhören, soll heißen die Italiener rotzen ihre Songs teilweise regelrecht herunter, zum anderen vergessen sie auch niemals, ihr "Süppchen" mit reichlich Melodien zu servieren, und lassen in ihren Tracks sogar mitunter dezente Hard Rock-Anklänge heraushören, wie im Ohrwurm ›Drunken God‹, der wohl auch von Zakk Wylde auf einem Thrash-Trip hätte stammen können. Aber auch über mächtig Groove verfügen diese Jungs, nachzuhören im nicht minder zwingenden, aber dennoch ungemein brutal intonierten ›Flag Of Misery‹. Zur generell sehr derben Ausführung von »Death Without Honor« trägt auch Sänger Fabio Favaretto ein mächtiges Scherflein bei, schließlich verfügt der Knabe über ein ungemein aggressives Rauhkehlchen, durch welches OUTSIDER zwar immer wieder knapp am Death Metal vorbeischrammen, in erster Linie aber eine weitere Dosis Wiedererkennungswert erlangen.

Kein schlechter Einstand, warten wir ab, was von dieser Band in weiterer Folge zu vernehmen sein wird. Auf den Bühnen Italiens sind OUTSIDER jedenfalls bereits zu einem Fixstern geworden.

http://www.outsiderthrash.com/

info@outsiderthrash.com

Thrash heruntergerotzt


Walter Scheurer

 
OUTSIDER (I) im Überblick:
OUTSIDER (I) – Death Without Honor (Do It Yourself-Review von 2008 aus Online Empire 34)
© 1989-2023 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here