UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → MORPHYN – »Ad absurdum«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  

last Index next
MORPHYN-CD-Cover

MORPHYN

Ad absurdum

(6-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Die aus Karlsruhe stammenden MORPHYN sind im Underground längst keine unbekannte Größe mehr. Mit ihrer opulenten Melange aus Thrash Metal und Hardcore, sowie einer dezenten Portion Todesblei haben die Herrschaften zwar exakt jene Art von Musik am Start, die gemeinhin Metalcore genannt wird, aufgrund des Überangebotes an derlei Formationen ist es jedoch kein Wunder, daß auch MORPHYN darauf verzichtet, sich als solche Band zu outen, da, seien wir ehrlich, der Begriff Metalcore mittlerweile verpönt ist.

Wie auch immer, aufgrund der Tatsache, daß diese Burschen bereits seit ihren Anfängen (die Bandgründung erfolgte im Jahre 2000) mit derlei Sounds am Start sind, kann man der Band ohnehin keinesfalls Trendreiterei vorwerfen. Vielmehr wissen MORPHYN durch ihre deutschen Texte ein hohes Maß an Eigenständigkeit beeindrucken. Seit ihrem letzten Demo, das im Jahr 2006 veröffentlicht wurde, haben sich die Burschen mit Sascha Dörr an der zweiten Gitarre verstärkt und eben jene Erweiterung im Line-up hat sich auch auf den Gesamtsound nachhaltig ausgewirkt.

Vor allem hinsichtlich des Riffings dominiert auf »Ad absurdum« eindeutig der Metal und dieser kommt über die gesamte Spielzeit in zumeist recht heftiger Form aus den Boxen. Tempomäßig geht es zu Beginn eindeutig in mächtiger Thrash-Manier der alten Schule los, erst ›Stillstand‹ kommt als Midtempo-Groover daher, weiß allerdings an Durchschlagskraft sogar den fulminanten Opener ›Auge um Auge‹ noch zu übertreffen. Dem Titel entsprechend fies und aus den Boxen gekrochen kommt der Beginn von ›Das Böse‹, ehe die Burschen auch hier Tempo und Fahrt aufnehmen und dem Zuhörer erneut eine ordentliche Breitseite verpassen. Auch wenn der massive Druck der Songs selbst soundtechnisch nicht ganz umgesetzt werden konnte, sollte es allen Freunden von heftigen Metal/Hardcore-Klängen ein Freudenfest sein, MORPHYN zu lauschen.

Die Jungs sind im Moment gerade intensiv auf der Suche nach einem Plattenvertrag, um in Zukunft auf einen Businesspartner setzen zu können und wohl auch um soundtechnisch mit der Konkurrenz mithalten zu können. Mit einem fetten Album wie »Ad absurdum« im Gepäck dürfte das wohl nicht allzu schwierig sein.

http://www.morphyn.de/

kontakt@morphyn.de

durchs wilde Absurdistan...


Walter Scheurer

 
MORPHYN im Überblick:
MORPHYN – Ad absurdum (Do It Yourself-Review von 2008 aus Online Empire 36)
MORPHYN – News vom 29.03.2009
© 1989-2023 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here