UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → PUKY SPOON – Â»Damned - ein Leben, ein Schicksal«-Review last update: 25.05.2019, 10:10:08  

last Index next
PUKY SPOON-CD-Cover

PUKY SPOON

Damned - ein Leben, ein Schicksal

(12-Song-CD-R: € 10,-)

Als besonderes Schmankerl fĂŒr ihre Fans haben sich die Musiker von PUKY SPOON dazu entschieden, ihr aktuelles Scheibchen in zwei verschiedenen Artwork-Varianten anzubieten. Feine Sache, zumal sich der Interessent bei Bestellung bereits im Vorfeld fĂŒr eine Version entscheiden kann und nicht erst, wie leider viel zu oft, einen unbestimmten Zeitraum nach dem Erwerb des Silberling damit konfrontiert wird, daß es auch »Damned - ein Leben, ein Schicksal« mit verĂ€ndertem Coverartwork gibt. Coole Idee, sehr fanfreundlich und von Vorbildwirkung - einige Plattenfirmen dĂŒrfen das durchaus als Anregung betrachten!

Aber lassen wir die Sache mit dem Cover sein und widmen uns dem Inhalt dieser Veröffentlichung, der bereits dritten von PUKY SPOON, einer als Quintett agierenden Band aus dem Großraum Frankfurt/Main. Insgesamt zwölf Tracks hat uns die Formation darauf anzubieten, wobei einige Songs jedoch nicht mehr wirklich brandneu sind, sondern wir es dabei lediglich mit neueingespielten Versionen von Songs des aus dem Jahr 2002 stammenden Debuts »Taste It!« zu tun haben. Da dieses aber wohl auch nicht gerade von weltweiter Bekanntheit sein dĂŒrfte, machen die Neueinspielungen fraglos Sinn. Die Jungs haben in Summe ein sehr abwechslungsreiches Programm zu bieten und fahren ĂŒber die gesamte Spielzeit mit abwechslungsreich intonierten, aber immerzu dem traditionellen Metal zugehörigen Kompositionen auf. Hinsichtlich der instrumentalen Umsetzung gibt es nicht viel zu bemĂ€ngeln, die Rhythmusabteilung Johannes Oehl (Baß) und Boldie von Herbolder (Schlagzeug) weiß durch tightes Spiel zu gefallen und liefert ein ordentliches Fundament, auf dem die Gitarristen Ralph Kindlein und Christian Weber ihr abwechslungsreiches Riffing ausbreiten können. Dazu gehen es die Burschen in unterschiedlichen Tempobereichen an, was fĂŒr ein differenziertes, aber dennoch homogenes Erscheinungsbild und auch fĂŒr unterschiedliche Stimmungen sorgt.

Zumeist geht es zwar recht flott zur Sache, doch auch im unteren Tempobereich haben PUKY SPOON etwas zu bieten. â€șTime Is Nothingâ€č beispielsweise kommt sehr emotionsgeladen aus den Boxen und veranlaßt den Zuhörer wohl sofort, nach einem Feuerzeug zu kramen, um beim Zuhören die richtige AtmosphĂ€re zu gestalten. Wie bereits der Titel des Albums verrĂ€t, legen sich die Herren hinsichtlich der Vortragssprache nicht fest und kredenzen uns neben den zum Großteil in englischer Sprache eingesungenen Texten auch Exponate in Deutsch. WĂ€hrend â€șArschlochâ€č, wie der Titel schon ein wenig verrĂ€t, eher punkig im Gesamterscheinungsbild wirkt, wenngleich die Musik doch als Heavy Metal im eigentlichen Sinne zu bezeichnen ist, weiß â€șAngstâ€č rundum in stampfender Heavy Metal-Manier zu gefallen. Allerdings muß festgehalten werden, daß SĂ€nger Dragan Kremenovic in dieser Nummer nicht ganz das Niveau seiner Komparsen halten kann.

Der Gesang stellt sich generell als der Kritikpunkt von PUKY SPOON heraus. Dragan weiß an sich mit einer eigenstĂ€ndigen und leicht theatralisch klingenden Stimme durchaus zu beeindrucken und lĂ€ĂŸt, wenn ĂŒberhaupt, höchstens Vergleiche zum Ober-POWERWOLF Attila aufkommen, der eine Ă€hnliche Phrasierung an den Tag legt, doch mitunter klingt die Chose in ihrer Gesamtheit ein wenig ĂŒberfrachtet, sprich zu sehr "gekĂŒnstelt". Vor allem dann, wenn Dragan zu sehr auf Emotionen erpicht scheint, geht die AuthentizitĂ€t des Gesangs dadurch verloren. In den deutschsprachigen Tracks klingt das dann ein wenig zu sehr kitschig, auch wenn die Texte ganz und gar nicht so ausgefallen sind. Als bestes Beispiel fĂŒr dieses Manko sei hier â€șWithout Fearâ€č genannt, wo Gesang und Musik im getragenen Beginn nicht wirklich zueinander finden und man den Eindruck erhĂ€lt, Dragan mĂŒĂŸte durch ĂŒbertrieben vokalisierte Emotionen zusĂ€tzlich fĂŒr AtmosphĂ€re sorgen. WĂ€re aber keinesfalls nötig gewesen, denn mit der Steigerung des Tempos im weiteren Verlauf dieser Nummer lĂ€ĂŸt sich auch mitverfolgen, wie Dragan auf natĂŒrlichen Gesang umsteigt, dabei ĂŒberzeugt und die Nummer doch noch ein Gewinn fĂŒr PUKY SPOON wird. Die Burschen machen ihre Sache in Summe bestimmt nicht schlecht, aber durch die mitunter wirklich gezwungen klingende Gesangstimme kommt die Musik der Truppe mitunter nicht wirklich natĂŒrlich rĂŒber und exakt dahingehend sehe ich Nachholbedarf bei diesen Jungs.

http://www.pukyspoon.de/

info@pukyspoon.de

ĂŒbertrieben theatralisch


Walter Scheurer

 
PUKY SPOON im Überblick:
PUKY SPOON – Damned - ein Leben, ein Schicksal (Do It Yourself)
andere Projekte des beteiligten Musikers Dragutin "The Dragon" Kremenovic:
CONJURING – News vom 30.10.2013
ELVENPATH – Elvenpath (Do It Yourself)
ELVENPATH – News vom 04.03.2009
ELVENPATH – News vom 12.04.2011
ELVENPATH – News vom 02.11.2012
ELVENPATH – News vom 20.06.2014
ELVENPATH – News vom 01.10.2014
LUCID DREAMING – ONLINE EMPIRE 67-Special
RAWBONED – News vom 22.04.2008
RAWBONED – News vom 03.02.2010
SCEPTOR – News vom 13.05.2011
SCEPTOR – News vom 02.10.2011
TOXIC ANNIE – News vom 03.02.2010
andere Projekte des beteiligten Musikers Oliver Rossow:
ELVENPATH – Elvenpath (Do It Yourself)
ELVENPATH – News vom 04.03.2009
ELVENPATH – News vom 12.04.2011
ELVENPATH – News vom 02.11.2012
ELVENPATH – News vom 20.06.2014
ELVENPATH – News vom 01.10.2014
LUCID DREAMING – ONLINE EMPIRE 67-Special
andere Projekte des beteiligten Musikers Boldie von Herbolder:
ELVENPATH – Elvenpath (Do It Yourself)
ELVENPATH – News vom 04.03.2009
ELVENPATH – News vom 12.04.2011
© 1989-2019 Underground Empire



last Index next

Rockendes Filmreview gefÀllig?
Button: hier