UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE ABSENCE – »Riders Of The Plague«-Review last update: 05.08.2022, 22:43:26  

last Index next

THE ABSENCE – Riders Of The Plague

METAL BLADE RECORDS/SPV

Aber hallo! Da läßt aber jemand die Kuh gewaltig fliegen!

Mit ihrem Debut »From Your Grave« konnten die Amis von THE ABSENCE im Jahr 2005 zwar durchaus für Furore sorgen, doch irgendwie schien dieses Album in der Flut an hochwertigen Metal-Veröffentlichungen dennoch untergegangen zu sein. Mit dem, das neue Album eröffnenden Titelsong stellen THE ABSENCE unter Beweis, daß sie ihren Sound um weitere Thrash Metal-Nuancen erweitert haben. Vor allem Sänger Jamie Stewart läßt zwar durch die Bank die Death Metal-Seite der Band erkennen, doch vor allem rifftechnisch haben sich die Herrschaften nunmehr deutlicher an Landsmännern wie DARK ANGEL und ähnlichen brachialen Thrash-heroen orientiert als zuletzt.

Natürlich sind die Inspirationsquellen AT THE GATES und alte IN FLAMES auch auf »Riders On The Plague« noch vorhanden, aber eben nicht mehr allzu deutlich. Nur ›Dead And Gone‹ könnte gut und gerne auch aus Schweden stammen, ansonsten sind die Einflüsse der dortigen Szenen deutlich in den Hintergrund gerückt - und das obwohl sich THE ABSENCE für dieses Album von Jonas Kjellgren einen amtlichen Sound verpassen haben lassen. In ›The Murder‹ lassen uns die Jungs auch noch wissen, daß ihnen sehr wohl auch die alten Helden der Westküste der Staaten nicht fremd sind und obendrein haben sich die Jungs mit James Murphy und Jonas Kjellgren, sowie Per Nilsson von SCAR SYMMETRY und Santiago Dobles (AGHORA) und Jonas Granvik (ex-EDGE OF SANITY) prominente Gäste ins Studio eingeladen und diese Herren natürlich auch an ihren Songs mitarbeiten lassen. In ›Merciless‹ werden dann zusätzlich noch Erinnerungen an ihren Landsmann Chuck Schuldiner geweckt und mit ›Into The Pit‹ wissen THE ABSENCE auch noch TESTAMENT in Form einer gelungenen Coverversion zu würdigen, wodurch »Riders Of The Plague« als ein Alben vollgepackt mit gelungenen Tracks in Erinnerung bleiben muß, und sowohl den Liebhabern des melodiösen Death Metal, aber auch dem Thrash-Jünger munden wird.

http://www.theabsence.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
THE ABSENCE im Überblick:
THE ABSENCE – From Your Grave (Rundling-Review von 2005)
THE ABSENCE – Riders Of The Plague (Rundling-Review von 2007)
THE ABSENCE – News vom 24.10.2007
THE ABSENCE – News vom 05.11.2007
THE ABSENCE – News vom 09.01.2008
THE ABSENCE – News vom 21.02.2008
THE ABSENCE – News vom 23.07.2010
THE ABSENCE – News vom 01.01.2013
THE ABSENCE – News vom 22.01.2013
THE ABSENCE – News vom 22.07.2016
andere Projekte des beteiligten Musikers Peter Joseph:
Peter Joseph – News vom 31.12.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Jeramie Kling:
FORE – News vom 23.05.2020
Gus G. – News vom 03.03.2016
INFERNAEON – News vom 19.05.2008
INFERNAEON – News vom 30.09.2010
INHUMAN CONDITION – News vom 16.02.2021
MASSACRE (US, FL) – News vom 17.12.2019
MASSACRE (US, FL) – News vom 13.09.2020
NECROMANCING THE STONE – News vom 13.10.2015
SKINEATER – News vom 05.03.2011
SKINEATER – News vom 04.09.2011
VENOM INC. – News vom 09.03.2018
WOMBBATH – News vom 08.06.2015
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here