UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 29 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → VIRGIN STEELE – »Visions Of Eden«-Review last update: 20.07.2024, 15:15:56  

last Index next

VIRGIN STEELE – Visions Of Eden

SANCTUARY RECORDS/SOULFOOD

In letzter Zeit hat es sich David DeFeis mit einem Großteil seiner Die-Hard-Fans aufgrund von mehr als nur durchwachsenen Auftritten ein wenig verscherzt, weshalb »Visions Of Eden« wohl als Gratmesser für den zukünftigen Status der Band hierzulande betrachtet werden muß. Eines gleich vorweg, der Sound der vorliegenden Promo-Version ist mehr als nur eine Zumutung, doch aus dem Lager der Band war diesbezüglich zu vernehmen, daß es sich dabei um einen Mix handelt, der nicht mit dem der Verkaufversion übereinstimmt, folglich nicht repräsentativ sein würde.

Wie auch immer, DeFeis hat sich zumindest kompositorisch abermals selbst ein Denkmal gesetzt, denn »Visions Of Eden« ist diesbezüglich keineswegs schwächer geworden als die Referenzwerke von VIRGIN STEELE.

Die aus elf Songs bestehende Konzeptstory, die den Ursprung der Menschheit zum Inhalt hat, macht zwar durchaus auch zum bloßen "Hören" der einzelnen Kompositionen Sinn, wie für VIRGIN STEELE aber fast schon typisch, wirken die Tracks am besten immer noch im kontinuierlichen und ununterbrochenen Hörgenuß. Den Einstieg ins Geschehen liefert ein Bombast-Drama namens ›Immortal I Stand (The Birth Of Adam)‹, das gut und gerne auch auf »The Marriage Of Heaven And Hell« hätte stehen können. ›Adorned With The Rising Cobra‹ bringt dann erstmals auf diesem Album die sanftere Seite des Herrn DeFeis ans Tageslicht, ehe das verhältnismäßig heftige ›The Ineffable Name‹ eine weitere Reminiszenz an die eigene Vergangenheit von VIRGIN STEELE darstellt. ›Black Light On Black‹ zeigt die Truppe dann abermals von ihrer dramatischen Seite, bevor ›Bonedust‹ dezent daran erinnert, daß auch diese Amis immer schon einen latenten Bezug zum guten alten Hard Rock hatten. ›Angel Of Death‹ wird wohl zu den zukünftigen Klassikern der Band zu zählen sein, ist DeFeis damit doch ein Hammer im Stile von ›The Burning Of Rome‹ gelungen. ›God Above God‹ fällt dann leider ein wenig ab, da es nicht atmosphärisch genug geworden ist, um mit den balladesken Großtaten aus dem Schaffen von VIRGIN STEELE konkurrieren zu können. In ›The Hidden God‹ zeigen sich die Amis dann überraschend sperrig, doch spätestens im symphonischen Uptempo-Banger ›Childslayer‹ sollte die Fanwelt wieder in Ordnung sein, "VIRGIN STEELE at it's best" kann man mit ruhigem Gewissen sagen. Ebenso sollten auch ›When Dusk Fell‹ und der abschließende Titelsong positiv aufgenommen werden, denn hier bekommt der VIRGIN STEELE-Fan abermals feinste Kost im Stile der Klassiker der Band präsentiert.

Rein musikalisch hat David Defeis mit Sicherheit für Wiedergutmachung gesorgt, aber das für diese Band offenbar nicht nur livetechnisch vorhandene Soundproblem haben die Herrschaften zumindest auf der Promo-Version von »Visions Of Eden« noch nicht im Griff.

http://www.virgin-steele.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
VIRGIN STEELE im Überblick:
VIRGIN STEELE – Age Of Consent (Re-Release-Review von 1997 aus Feedback 36)
VIRGIN STEELE – Age Of Consent (Re-Release-Review von 2008 aus Online Empire 35)
VIRGIN STEELE – Age Of Consent (Re-Release-Review von 2011 aus Online Empire 48)
VIRGIN STEELE – Guardians Of The Flame (Re-Release-Review von 2002 aus Online Empire 13)
VIRGIN STEELE – Invictus (Re-Release-Review von 2014 aus Online Empire 60)
VIRGIN STEELE – Life Among The Ruins (Re-Release-Review von 2008 aus Online Empire 37)
VIRGIN STEELE – Life Among The Ruins (Re-Release-Review von 2012 aus Online Empire 52)
VIRGIN STEELE – Life Among The Ruins (Rundling-Review von 1994 aus Underground Empire 7)
VIRGIN STEELE – Noble Savage (Re-Release-Review von 2008 aus Online Empire 35)
VIRGIN STEELE – Noble Savage (Re-Release-Review von 2011 aus Online Empire 48)
VIRGIN STEELE – Nocturnes Of Hellfire & Damnation (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 63)
VIRGIN STEELE – The House Of Atreus - Act I & Act II (Re-Release-Review von 2016 aus Online Empire 67)
VIRGIN STEELE – The Marriage Of Heaven And Hell - Part I (Re-Release-Review von 2009 aus Online Empire 38)
VIRGIN STEELE – The Marriage Of Heaven And Hell - Part II (Re-Release-Review von 2009 aus Online Empire 39)
VIRGIN STEELE – The Marriage Of Heaven And Hell - Part One & Part Two (Re-Release-Review von 2014 aus Online Empire 59)
VIRGIN STEELE – The Marriage Of Heaven And Hell - Part One (Rundling-Review von 1995 aus Y-Files)
VIRGIN STEELE – Virgin Steele (Re-Release-Review von 2002 aus Online Empire 13)
VIRGIN STEELE – Visions Of Eden (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 29)
VIRGIN STEELE – Underground Empire 7-"Demoklassiker"-Artikel (aus dem Jahr 1994)
VIRGIN STEELE – Metal Hammer 09/93-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 1993)
VIRGIN STEELE – Heavy, oder was!? 56-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2001)
VIRGIN STEELE – Break Out 08/1997-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 1997)
VIRGIN STEELE – Online Empire 12-Special (aus dem Jahr 2002)
VIRGIN STEELE – Online Empire 20-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2004)
VIRGIN STEELE – Online Empire 25-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2005)
Soundcheck: VIRGIN STEELE-Album »The Black Light Bacchanalia« im "Soundcheck Heavy 131" auf Platz 60
Soundcheck: VIRGIN STEELE-Album »The Book Of Burning« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 61" auf Platz 3
Soundcheck: VIRGIN STEELE-Album »The House Of Atreus - Act II« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 54" auf Platz 8
Soundcheck: VIRGIN STEELE-Album »Visions Of Eden« im "Soundcheck Heavy 94" auf Platz 9
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here