UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 26 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BRIDES OF DESTRUCTION – »Runaway Brides«-Review last update: 20.07.2024, 15:15:56  

last Index next

BRIDES OF DESTRUCTION – Runaway Brides

MASCOT RECORDS/ROUGH TRADE

Mit ihrem Debut »Here Comes The Brides« konnten BRIDES OF DESTRUCTION, die Band rund um Nikki Sixx und Tracii Guns, für Aufsehen sorgen. Spielte man doch genau jene Art von räudigem Hard Rock, den man von eben jenen Herrschaften, die zusammen mit London LeGrande (v) und Scot Coogan (d) die BRIDES OF DESTRUCTION ins Leben riefen, erwarten durfte. Nikki Sixx verabschiedete sich aber schon bald wieder aus dieser Formation und wurde durch Scott Sorry von AMEN ersetzt. Offensichtlich hat sich jener Besetzungswechsel auch auf das Songwriting stark ausgewirkt, denn der Streetrock-Anteil, den man wohl zum Großteil Herrn Sixx anrechnen konnte, wurde auf »Runaway Brides« durch eine satte Dosis Punk Rock substituiert. Nach einem recht verheißungsvollen Intro mit dem Titel ›Aunt Biente‹ steigen die Herrschaften mit ›Lord Of The Mind‹ mit eher angezogener Handbremse ins Geschehen ein. Das folgende ›Dead Man's Ruin‹ rockt im Gegensatz dazu aber wieder reichlich. Amtlich Gas geben die "Bräute" auch bei ›White Trash‹, das als Single veröffentlicht wurde. Hier wird der Punk-Appeal so richtig auffällig, erinnert die Nummer doch eher an Größen jenes Genres als an Street Rock. So weit, so gut, doch leider wurden auch offensichtliche Lückenfüller für die Ewigkeit festgehalten. ›Never Say Never‹ sei hier als Beispiel angeführt. Dieser Song ist vom kompositorischen Aspekt schon nicht unbedingt gelungen und offenbart noch dazu die Schwächen des Herrn LeGrande, der mit seinem doch recht limitierten Stimmumfang hier versucht, Atmosphäre entstehen zu lassen, was sich aber als Bauchlandung erweist.

Irgendwie fehlt der Scheibe einfach das gewisse "Etwas", um zu »Runaway Brides« mit ähnlicher Hingabe abzurocken, wie man es beim Debut machen konnte.

http://www.bridesofdestruction.com/

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
BRIDES OF DESTRUCTION im Überblick:
BRIDES OF DESTRUCTION – Here Come The Brides (Rundling-Review von 2004 aus Online Empire 19)
BRIDES OF DESTRUCTION – Runaway Brides (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 26)
BRIDES OF DESTRUCTION – News vom 12.10.2002
BRIDES OF DESTRUCTION – News vom 16.03.2003
BRIDES OF DESTRUCTION – News vom 02.04.2003
BRIDES OF DESTRUCTION – News vom 23.01.2005
BRIDES OF DESTRUCTION – News vom 05.03.2005
Soundcheck: BRIDES OF DESTRUCTION-Album »Here Come The Brides« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 74" auf Platz 33
Soundcheck: BRIDES OF DESTRUCTION-Album »Runaway Brides« im "Soundcheck Heavy 84" auf Platz 32
unter dem ehemaligen Bandnamen COCKSTAR:
COCKSTAR – News vom 13.09.2002
COCKSTAR – News vom 27.09.2002
COCKSTAR – News vom 08.10.2002
unter dem ehemaligen Bandnamen MOTORDOG:
MOTORDOG – News vom 08.10.2002
MOTORDOG – News vom 12.10.2002
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here