UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 25 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LOUDNESS – »Racing«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  

last Index next

LOUDNESS – Racing (Doppel-CD)

DRAKKAR RECORDS/SONY BMG MUSIC ENTERTAINMENT

Kein Name verkörpert den Inbegriff des japanischen Heavy Metal so sehr wie LOUDNESS. Vor gut 25 Jahren starteten die Musiker Akira Takasaki (g), Munetaka Higuchi (d), Minoru Niihara (v) und Masayoshi Yamashita (b) mit dem Album »The Birthday Eve« in ihre Karriere. Zunächst konnte man in Europa vor allem mittels "Exotenbonus" punkten, schließlich wurden die Songs in japanischer Sprache vorgetragen. In weiterer Folge zog man es vor, auch in Englisch zu singen und dazu den Stil ein wenig melodiöser zu gestalten. Das Resultat ist auf Alben wie »Hurricane Eyes« nachzuhören. Gutbesuchte Tourneen rund um den Erdball, vor allem aber in den Staaten, waren die Folge, dennoch passierte im Anschluß an den Ausstieg von Sänger Minoru im Jahre 1988 nicht mehr allzu viel. Auch eine Liaison mit dem ehemaligen OBSESSION-Sänger Mike Vescara brachte nicht annähernd die gewünschten Erfolge (bzw. Moneten). Durch die Umorientierung in der Szene wurde es in unseren Breiten sehr ruhig rund um LOUDNESS, obwohl die Band nach wie vor Alben produzierte und in Japan auch veröffentlichte, doch außerhalb der Heimat war man kaum noch vorhanden. Deshalb war die Freude groß als bekannt wurde, daß die Band seit gut fünf Jahren wieder in Originalbesetzung zusammen ist. Im Sommer dieses Jahres Sommer kamen LOUDNESS nach langer Zeit für Festivalgigs auch nach Europa und mit »Racing« hat man wieder ein neues Album in der Hinterhand.

Aber Vorsicht! Wer sich seit den Vescara-Tagen nicht mehr mit der Musik von LOUDNESS auseinander gesetzt hat, wird womöglich erstaunt sein über die stilistische Umorientierung, da die Japaner vom traditionellen Metal früherer Tage eher in Richtung groove-betoner, moderner Klänge übergewandert sind. Kenner der letzten, nur in Japan veröffentlichten, Scheiben dagegen werden feststellen, daß »Racing« irgendwie wie der logische Nachfolger von Scheiben wie »Heavy Metal Hippies« oder »Engine« tönt. Wo Akira Takasaki früher feinstrukturierte, melodische Soli aus dem Ärmel gezaubert hat, dominiert heutzutage eher der Groove, für den zwar auch die Gitarre notwendig ist, in erster Linie aber Basser Masayoshi in den Vordergrund tritt. Dazu lassen es sich LOUDNESS auch nicht nehmen, experimentelle Parts einzuflechten, die manchmal vielleicht ein wenig übertrieben psychedelisch klingen und irgendwie nicht ganz harmonisch wirken, meiner Meinung nach aber beweisen, daß LOUDNESS auch mit diesem "Comeback-Album" weiterhin ihr "Ding" gnadenlos durchziehen.

Es wäre wohl nichts einfacher gewesen als eine Scheibe einzuspielen, die wie jene Alben geklungen hätte, mit denen LOUDNESS ihre erfolgreichste Phase hier in Europa hatten. Doch da das Quartett auch in den letzten Jahren aktiv war und offensichtlich im Laufe der Zeit eine Umorientierung ihres Stils für notwendig empfunden hatte, kommt »Racing« als Album mit deutlich moderner Schlagseite daher, klingt aber immer noch nach Metal. Musikalisch gesehen paßt den Japanern diese Art von Musik eigentlich auch recht gut zu Gesicht, wenn auch Sänger Minoru dadurch ein wenig seines ursprünglichen Charmes eingebüßt hat. Als besonders Schmankerl erscheint »Racing« übrigens zusammen mit »Rockshocks«, einer Best Of-Compilation, als Doppel-CD, wobei »Rockshocks« ursprünglich bereits letztes Jahr auf den Markt gekommen ist. Darauf hat die Band zahlreiche ihrer Klassiker im neuen Gewand eingespielt und beweist, daß Songs wie ›Crazy Nights‹, Esper‹ oder ›Crazy Doctor‹ auch im modernen Anstrich zu gefallen wissen.

Im Endeffekt darf dieses Comeback-Scheibchen durchaus bejubelt werden, denn in Summe gesehen ist »Racing« ein durchaus hörenswertes Werk geworden.

http://www.loudness.jp/

gut 11


Walter Scheurer

 
LOUDNESS im Überblick:
LOUDNESS – Eve To Dawn (Rundling-Review von 2012 aus Online Empire 53)
LOUDNESS – Ghetto Machine (Rundling-Review von 1997 aus Y-Files)
LOUDNESS – Live In Tokyo (Rundling-Review von 2019 aus Online Empire 79)
LOUDNESS – On The Prowl (Re-Release-Review von 2004 aus Online Empire 20)
LOUDNESS – Racing (Rundling-Review von 2005 aus Online Empire 25)
LOUDNESS – Sunburst (Rundling-Review von 2022 aus Online Empire 92)
LOUDNESS – Thunder In The East (Re-Release-Review von 2004 aus Online Empire 20)
LOUDNESS – Online Empire 24-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2005)
LOUDNESS – Online Empire 44-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2010)
LOUDNESS – Online Empire 64-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2015)
LOUDNESS – Online Empire 93-Interview (aus dem Jahr 2022)
LOUDNESS – News vom 08.12.2009
Playlist: LOUDNESS-Liveshow Balingen, "Bang Your Head!!!"-Festival 17.07.2015 in "Jahrescharts 2015" auf Platz 1 von Walter Scheurer
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here