UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 22 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LANFEAR – »Another Golden Rage«-Review last update: 14.07.2024, 22:35:51  

last Index next

LANFEAR – Another Golden Rage

MASSACRE RECORDS/SOULFOOD

Ich erinnere mich noch sehr genau an »Zero Poems«, jene Scheibe mit der ich zum ersten Mal mit dem Namen LANFEAR Bekanntschaft machen durfte. Damals (1999) klang die Musik dieser süddeutschen Formation noch recht progressiv, aber dennoch einigermaßen kraftvoll. Im Laufe der Zeit entwickelten sich LANFEAR immer mehr in Richtung Power Metal, was nicht zuletzt an der Tatsache lag, daß mit Tobias Althammer ein neuer Sänger ins Line-Up integriert werden konnte. Als erste Veröffentlichung dieser Liaison erschien im Jahre 2003 »The Art Effect«, ein Album, das von Presse und Fans gleichermaßen wohlwollend aufgenommen wurde. Auf »Another Golden Rage« beweisen die Herrschaften einmal mehr, daß Power Metal etwas anderes ist, als jene Musik, mit der uns unzählige Formationen aus aller Herren Länder versuchen, ihre kompetent vorgetragenen, aber gleichzeitig auch zu sehr glattgebügelten, Melodiereigen unterzujubeln. Auch wenn es LANFEAR inzwischen nicht mehr gerne hören, wenn ihre Musik als "progressiv" bezeichnet wird, ganz kommt man an diesem Attribut nicht vorbei. ›The Unrestrained‹ beispielsweise erinnert an MAGNITUDE 9, die ja auch mit besagter Form von Metal in Verbindung zu bringen sind. Wie auch immer, »Another Golden Rage«, übrigens ein Konzeptalbum, in dem die Geschichte von Göttern erzählt wird, denen es nicht mehr bewußt ist, daß sie solche Wesen sind, zeigt LANFEAR in Topform und mit einer gehörigen Portion Innovationsfreude. So enthält ›Shades of Black‹ neben dem klaren Gesang von Tobias auch Black Metal-Gekreische (von Bassist Alexander Palma gut und glaubwürdig intoniert), was für Atmosphäre zu sorgen weiß und in ›Eternally‹, eine der gefühlvollsten Balladen, die mir in letzter Zeit zu Ohren gekommen ist, kommt ein Saxophon zum Einsatz, das perfekt in das Gesamtbild des Songs eingefügt werden konnte.

In erster Linie ist es aber dennoch die Durchschlagskraft der Songs, die den Zuhörer in ihren Bann ziehen werden.

http://www.thelanfear.com/

überragend 16


Walter Scheurer

 
LANFEAR im Überblick:
LANFEAR – Another Golden Rage (Rundling-Review von 2005 aus Online Empire 22)
LANFEAR – The Art Effect (Rundling-Review von 2003 aus Online Empire 15)
LANFEAR – Online Empire 5-"German Metal"-Artikel (aus dem Jahr 2000)
LANFEAR – Online Empire 23-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2005)
LANFEAR – Online Empire 52-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2012)
LANFEAR – News vom 04.11.1998
LANFEAR – News vom 10.04.2006
LANFEAR – News vom 04.01.2009
LANFEAR – News vom 01.02.2020
Soundcheck: LANFEAR-Album »Another Golden Rage« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 80" auf Platz 4
Soundcheck: LANFEAR-Album »The Art Effect« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 68" auf Platz 2
Soundcheck: LANFEAR-Album »This Harmonic Consonance« im "Soundcheck Heavy 139" auf Platz 3
Soundcheck: LANFEAR-Album »X To The Power Of Ten« im "Soundcheck Heavy 114" auf Platz 7
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here