UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 1 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → AXEMASTER – »Bootlegs«-Review last update: 14.07.2024, 22:35:51  

”UNDERGROUND EMPIRE 1”-Datasheet

Contents:  AXEMASTER-Demo-Review: »Bootlegs«

Date:  1988/'89 (created), 10.07.2000 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 1

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several later issues still available; find details here!

Comment:

Hier haben wir teil an einem Intermezzo in der Geschichte von AXEMASTER. Die komplette Historie offenbart uns die neulich erschienene »1985-1995«-CD. Wollt Ihr beim entsprechenden Review weiterlesen? Okay!

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

AXEMASTER-Logo

Bootlegs

AXEMASTER sind eine White Metal-Band, die so gar nicht in das Klischee passen, das man momentan sofort mit einer solchen Band in Verbindung bringt. Die Musik ist heavy und sehr rauh. Sonderlich geschminkt sehen die Musiker auch nicht aus, sondern es dominieren eher Nieten und Leder.

AXEMASTER spielen recht komplexen Power Metal, der leider stellenweise etwas müde und kraftlos klingt, woran aber hauptsächlich die schwache Produktion Schuld sein dürfte. Das Tape besitzt eine Länge von etwa 60 Minuten und hat daher seine Höhen und Tiefen. Extrem gute Songs wechseln sich ab mit schwächeren, aber größtenteils sind die Lieder absolut hörenswert. Die Stimme von Sänger Terry Wilson gefällt mir zwar nicht besonders, aber dafür sind die Musiker instrumental sehr gut drauf. Bei einem Preis von 10.- DM bekommt man auf jeden Fall einiges für sein Geld geboten.

AXEMASTER scheinen schon relativ lang tätig zu sein, denn sie können immerhin schon drei Vinylveröffentlichungen vorweisen. Das »Bootlegs«-Tape, welches mir vorliegt, wird in Deutschland vertrieben und zwar von

Bei ihm könnt ihr auch Informationen über das andere AXEMASTER-Material erhalten. Rainer leitet übrigens auch den PARADOX- und HOLY MOSES-Fanclub.


Stefan Glas

 
AXEMASTER im Überblick:
AXEMASTER – 1985-1995 (Re-Release-Review von 2000 aus Online Empire 4)
AXEMASTER – Blessing In The Skies (Re-Release-Review von 2007 aus Online Empire 30)
AXEMASTER – Blessing In The Skies (Re-Release-Review von 2007 aus Y-Files)
AXEMASTER – Bootlegs (Demo-Review von 1989 aus Underground Empire 1)
AXEMASTER – Crawling Chaos (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 73)
AXEMASTER – Death Before Dishonour (Re-Release-Review von 2003 aus Online Empire 17)
AXEMASTER – Overture To Madness (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 63)
AXEMASTER – Underground Empire 6-"Known'n'new"-Artikel (aus dem Jahr 1992)
AXEMASTER – News vom 18.03.2006
AXEMASTER – News vom 16.11.2006
AXEMASTER – News vom 18.12.2007
AXEMASTER – News vom 19.01.2008
AXEMASTER – News vom 17.11.2009
AXEMASTER – News vom 22.05.2011
AXEMASTER – News vom 26.08.2011
AXEMASTER – News vom 07.01.2013
AXEMASTER – News vom 07.07.2014
AXEMASTER – News vom 11.07.2016
AXEMASTER – News vom 16.11.2018
AXEMASTER – News vom 14.06.2019
AXEMASTER – News vom 10.03.2020
AXEMASTER – News vom 05.04.2022
unter dem späteren Bandnamen INNER TERROR:
INNER TERROR – Behold The Inner Terror (Do It Yourself-Review von 2010 aus Online Empire 45)
INNER TERROR – Behold The Inner Terror (Do It Yourself-Review von 2011 aus Y-Files)
INNER TERROR – News vom 17.11.2009
INNER TERROR – News vom 22.05.2011
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here