UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 16 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ASHTAR (BR) – »Urantia«-Review last update: 29.11.2021, 20:53:00  

last Index next

ASHTAR (BR) – Urantia

ROCK SYMPHONY/MUSEA/POINT MUSIC

Gut Ding will Weile haben. So bastelten die Brasilianer ASHTAR im Studio über eineinhalb Jahre an ihrer Debut-CD: Die Arbeiten begannen schon im Dezember 1999 und wurden erst im Spätsommer letzten Jahres fertiggestellt. Doch der Aufwand hat sich gelohnt, denn »Urantia« ist ein feines Prog-Album geworden; ein Album jedoch, das die Herkunft der Band kaum spüren läßt. Im Gegenteil: Man würde eher mutmaßen, ASHTAR würden von der britischen Insel stammen, da sie sehr viele Einflüsse aus der irischen und schottischen Musik mitbringen. Daß ASHTAR darüber hinaus noch ›Amazing Grace‹ auf ihre CD gepackt haben, unterstreicht die Vielfältigkeit ihrer Inspirationsquellen; einzig südamerikanische sucht man vergeblich. Daß man zusätzlich die engelhafte Stimme von Fernanda G. Mesquita mit fiesen Black Metal-Shouts von Gitarrist Luiz A. Garcia ergänzt und in ›Oblivious Scars‹ gar ein reinrassiges METALLICA-Riffing einbaut, macht die Verwunderung endgültig perfekt. Am wichtigsten ist jedoch, daß die Songs ausgereift sind und »Urantia« auch nach dem x-ten Durchlauf keine Ermüdungserscheinungen zeigt.

http://www.ashtaronline.com/

beeindruckend 13


Stefan Glas

 
ASHTAR (BR) im Überblick:
ASHTAR (BR) – Urantia (Rundling-Review von 2003)
ASHTAR (BR) – News vom 10.10.2005
ASHTAR (BR) – News vom 05.03.2009
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Ein Tag im Leben des James Rivera
Button: hier