UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 91 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → GLACIER (GB) – »Island In The Sky«-Review last update: 30.06.2022, 23:46:58  

last Index next
GLACIER (GB)-CD-Cover

GLACIER (GB)

Island In The Sky

(10-Song-CD: Preis unbekannt)

Um sämtliche Unklarheiten hier von Beginn an zu beseitigen, sei festgehalten, daß es sich im folgenden Text um eine Band aus dem UK handelt. Bislang bei uns zwar nicht wirklich bekannt, sei zudem hinzugefügt, daß diese GLACIER benannte Truppe bereits seit den 70er Jahren existiert. Also vermutlich sogar schon vor der US-Formation gegründet wurde, die Mitte der 80er mit ihrer heutzutage kultisch verehrten EP in Erscheinung trat.

Doch zurück zum Thema, sprich zur britischen Band GLACIER. Die hat es seit jeher offenbar nicht unbedingt eilig, und kredenzt mit »Island In The Sky« ganze sechs Jahre nach »Ashes For The Monarch« ihr mittlerweile drittes Album. Dieses läßt sofort auf die Herkunft schließen, denn die typische britische Prog-Eleganz von frühen GENESIS und YES ist ebenso als Einfluß auszumachen, wie spätere Genrekollegen der Kategorie IQ, MARILLION oder TWELFTH NIGHT.

Zumeist symphonisch, nie jedoch zu bombastisch, hat das Septett die neun Songs (die durch die ›Nightwing (Intro)‹ betitelte Einleitung zur Nummer ›Lights Out‹ sowie das Outro ›Oddessay‹ komplettiert werden) angelegt. Bei aller Verspieltheit, und trotz mitunter mehr als nur nachdenklich ausgeführter Texte, steht aber dennoch die Eingängigkeit der Kompositionen im Fokus. Daher sollte es nicht weiter verwundern, daß sich bereits das eröffnende, von pompösen Arrangements geprägte, siebeneinhalb Minuten lange, vom Glastonbury-Mythos inspirierte ›The Isle Of Glass‹ auf Anhieb als Ohrwurm entpuppt. Doch auch für ausladende Instrumentalsequenzen wurde selbstredend Platz gefunden. So etwa im sozialkritisch ausgeführten ›The Icing On The Wake‹ sowie dem melancholisch gefärbten ›The Man Who Cried‹, das auf der Geschichte des "Elefantenmenschen" Joseph Merrick basiert.

Das Zusammenspiel von Tastenmann Dave Kidson, Bassist Bob Mulvey und Drummer Mark Burley sowie dem für Violine, Bratsche, Cello und Flöte zuständigen Chris Wing erzeugt immer wieder elegantes Klassik-Flair, weiß aber auch mit Folklore-Fragmenten für Akzente zu sorgen. Als überaus gelungen erweisen sich zudem die immer wieder eingeflochtenen mehrstimmigen Gesangspassagen, die von den beiden Frontmännern Dave Birdsall und Mike Winship sowie dem ebenso singenden Gitarristen John Youdale stammen.

Natürlich erfinden GLACIER weder das Rad und ebensowenig den ProgRock neu, wer sich jedoch mit Klängen der erwähnten Referenzen sowie diversen anderen Genrekönigen wie etwa Keith Emerson, der wohl für das Instrumental ›There Be Monsters‹ Pate gestanden hat, wohlfühlt, wird mit »Island In The Sky« ordentlich bedient.

https://glaciermusicuk.co.uk/

Sky-Rock


Walter Scheurer

 
GLACIER (GB) im Überblick:
GLACIER (GB) – Island In The Sky (Do It Yourself-Review von 2022)
andere Projekte des beteiligten Musikers Chris Wing:
PAULINE GILLAN BAND – News vom 05.07.2008
Pauline Gillan's NORTHERN DANCER – News vom 05.07.2008
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here