UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 89 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ECLIPSE (S, Stockholm) – »Wired«-Review last update: 20.07.2024, 15:15:56  

last Index next

ECLIPSE (S, Stockholm) – Wired

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Mit dem Vorgänger »Paradigm« konnten sich die Schweden endgültig im Mainstream etablieren. 15 Millionen Streams für die daraus ausgekoppelte Single ›Viva La Victoria‹ machen eindeutig klar, daß längst nicht mehr ausschließlich an Melodic und Hard Rock interessierte Zeitgenossen ECLIPSE ins Herz geschlossen haben. Da die Band im Vorjahr zudem auch noch das während der zu diesem Album gehörigen Tournee mitgeschnittene Livedokument »Viva La VicTOURia« in den Charts plazieren konnte, erscheint es geradezu logisch, daß Jungs ihren eingeschlagenen Weg mit Konsequenz weiterführen.

Das tun sie, wie schon auf den letzten Scheiben, mit Hingabe und einer gehörigen Affinität zu Pop und radiotauglichem Rock. Diese tritt auf »Wired« abermals ein wenig stärker in den Vordergrund, und wurde vom Songwriting-Team rund um Sänger und Aushängeschild Erik Mårtensson erneut mit dem, diesen Jungs offenbar im Blut liegenden, Melodie- und Hook-Verständnis zu einem wahren Ohrwurm-Reigen kombiniert.

Das Ergebnis mag für so manchen Rocker mittlerweile zu poppig ausgefallen sein, am Umstand, daß ECLIPSE auf »Wired« eine Hitdichte an den Start bringen, die selbst einschlägige Ikonen unter den Songschreibern neidvoll zur Kenntnis nehmen werden müssen, ändert das aber nichts.

Natürlich muß aber auch die Frage erlaubt sein, wie lange die Geschichte gut gehen kann. Denn Erik und seine Kollegen (Magnus Henriksson an der Gitarre und die Brüder Philip und Victor Crusner an Schlagzeug und Baß), laufen mittlerweile Gefahr, ihre Erfolgsformel dermaßen auszureizen, daß sie irgendwann einmal als Selbstplagiat abgestempelt werden.

Doch so weit ist es noch lange nicht. Im Gegenteil, die Burschen erweisen sich einmal mehr als echte Hitmaschine! Allein der Triplepack zu Beginn - ›Roses On Your Grave‹, ›Dying Breed‹ und ›Saturday Night (Hallelujah)‹ - hat mehr Hooklines verabreicht bekommen, als so manche Band in ihrer gesamten Karriere auf Tonträger festzuhalten imstande ist.

Doch auch in weiterer Folge gibt es mehrfach akuten Mitsing- und Mitmach-Alarm (›Bite The Bullet‹, ›Things We Love‹), und infolge dessen, die Möglichkeit für ECLIPSE, noch mehr Hits zu lancieren. Daran ändern selbst die nicht ganz so zwingend ausgefallenen Nummern ›Twilight‹, ›Poison Inside My Heart‹ und ›We Didn't Come To Lose‹ etwas. ECLIPSE beweisen mit »Wired« also einmal mehr, zu den Ohrwurm-Lieferanten der Spitzenklasse zu zählen, auch wenn hinzugefügt werden muß, daß der Hard Rock-Appeal erneut weiter in den Hintergrund gerückt wurde.

http://www.eclipsemania.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
ECLIPSE (S, Stockholm) im Überblick:
ECLIPSE (S, Stockholm) – Bleed And Scream (Rundling-Review von 2012 aus Online Empire 53)
ECLIPSE (S, Stockholm) – Megalomanium (Rundling-Review von 2023 aus Online Empire 97)
ECLIPSE (S, Stockholm) – Monumentum (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 70)
ECLIPSE (S, Stockholm) – Paradigm (Rundling-Review von 2019 aus Online Empire 81)
ECLIPSE (S, Stockholm) – Second To None (Rundling-Review von 2004 aus Online Empire 20)
ECLIPSE (S, Stockholm) – Wired (Rundling-Review von 2021 aus Online Empire 89)
ECLIPSE (S, Stockholm) – Online Empire 84-"Eye 2 I"-Artikel: »Viva La VicTOURia« (aus dem Jahr 2020)
ECLIPSE (S, Stockholm) – News vom 30.07.2008
ECLIPSE (S, Stockholm) – News vom 17.09.2019
Soundcheck: ECLIPSE (S, Stockholm)-Album »Are You Ready To Rock« im "Soundcheck Heavy 116" auf Platz 13
Soundcheck: ECLIPSE (S, Stockholm)-Album »Second To None« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 75" auf Platz 40
Playlist: ECLIPSE (S, Stockholm)-Liveshow Würzburg, "Metal Assault"-Festival 16.02.2019 in "Jahrescharts 2019" auf Platz 4 von Stefan Glas
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here