UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 83 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Tribute – Â»to BUDGIE: BANDOLIER KINGS - Welcome To The Zoom Club (A Tribute To BUDGIE)«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

Tribute – to BUDGIE: BANDOLIER KINGS - Welcome To The Zoom Club (A Tribute To BUDGIE)

GROOVEYARD RECORDS (Import)

Auch wenn man den Namen dieses Unternehmens noch nie gehört haben mag, macht der Untertitel dieses Albums sofort klar, worum es hier geht. Als Initiatoren dieser BUDGIE-Tribute-Band gelten Labelchef Joe Romagnola und der schwedische Gitarrist Janne Stark (unter anderem OVERDRIVE, MOUNTAIN OF POWER und LOCOMOTIVE BREATH), der auch den Großteil des Materials zusammen mit dem von TOTO bekannten Gitarrist und SĂ€nger Tony Spinner und 220 VOLT-Drummer Peter Hermansson eingespielt hat.

Wie bei derlei Unterfangen Usus, waren die drei Studiocracks aber nicht auf sich allein gestellt, schließlich gab sich auch fĂŒr dieses Album eine ganze Heerschar an GĂ€sten die Studioklinke in die Hand. So sind unter anderem auch Bill Steer (FIREBIRD), Mats Karlsson (220 VOLT), Ian Haugland (EUROPE), Kyoji Yamamoto (BOW WOW) und John Gallagher (RAVEN) auf diesem Album zu hören.

Sie alle haben sich von Janne Stark dazu motivieren lassen, einer der bekanntesten Bands zu huldigen, die Wales jemals hervorgebracht hat. Zwar hat sich der gebĂŒhrende Erfolg fĂŒr BUDGIE leider nie eingestellt, das eigenstĂ€ndige GebrĂ€u der Formation hat ihr aber zumindest eine formidable Reputation eingebracht, und auch in Musikerkreisen genießen BUDGIE einen verdammt guten Ruf. Eventuell sogar einen einigermaßen kommerziell ertragreichen, denn die METALLICA-Versionen von â€șBreadfan (Rocking Man)â€č und â€șCrash Course In Brain Surgeryâ€č sollten den Bandnamen auch einer Zielgruppe nĂ€hergebracht haben, die sich ansonsten möglicherweise niemals mit dem Werk und Wirken der Waliser auseinandergesetzt hĂ€tte.

Von daher verwundert es auch nicht, daß »Welcome To The Zoom Club« auch mit einer Breitseite in Form dieser beiden Tracks eröffnet wird. Im Vergleich mit den Versionen der US-Metal-Ikone zeigt sich recht bald, daß die Leadgitarre bei BANDOLIER KINGS deutlich stĂ€rker im Vordergrund steht, dafĂŒr aber der Gesang weniger aggressiv eingesetzt wurde. Anzunehmen, daß diese beiden Versionen auch den Segen von Tony Bourge und Steve Williams erhalten haben.

Die beiden BUDGIE-Recken waren schließlich auch an der Umsetzung von »Welcome To The Zoom Club« beteiligt und sind in â€șGutsâ€č zu hören. Das sorgt zusĂ€tzlich fĂŒr AuthentizitĂ€t, weil BANDOLINER KINGS ausschließlich auf Material der 70er Jahre zurĂŒckgegriffen hat und Bourge bekanntermaßen von 1970 bis 1978 als Gitarrist in der Band war, wĂ€hrend Drummer Williams seinen Einstand auf dem 1975er Album »Bandolier« feierte.

An der Songauswahl gibt es generell nichts zu meckern, bekommt man doch einen wirklich essenziellen Querschnitt ĂŒber das frĂŒhe Schaffen von BUDGIE zu hören. Als herausragend neben den beiden weltbekannten Nummern erweisen sich das ebenso bereits erwĂ€hnte, bretthart umgesetzte â€șGutsâ€č, der formidabel intonierte Titeltrack des 1974er Albums »In For The Kill« sowie das, ebenso von diesem Dreher stammende und fĂŒr diese feine Tribute-Album titelgebende â€șZoom Clubâ€č. Eine wirklich respektable Leistung der Initiatoren und aller Beteiligten!

Zum Schluß sei noch hinzugefĂŒgt, daß die Formation bereits an einem zweiten Teil zu arbeiten scheint. Darauf soll dem BUDGIE-Schaffen nach 1978 beziehungsweise nach dem Einstieg des 2016 verstorbenen John Thomas Tribut gezollt werden. Wir freuen uns jetzt schon darauf!

https://www.facebook.com/pages/category/Musician-Band/Bandolier-Kings-103578301175300/


Walter Scheurer

 
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Einen Schuß ins Blaue wagen? Zu einer zufĂ€lligen Story geht's...
Button: hier