UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 73 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → PRETTY BOY FLOYD (US) – Â»Public Enemies«-Review last update: 13.09.2019, 20:22:05  

last Index next

PRETTY BOY FLOYD (US) – Public Enemies

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Zwar deutete sich bereits 1989, als diese Jungs aus Hollywood mit »Leather Boyz With Electric Toyz« eben erst debĂŒtieren, ein gewisser Sinneswandel in der Szene an, dennoch blieb PRETTY BOY FLOYD zumindest ein Zeitraum von gut zwei Jahren, um zu beweisen, daß man nicht nur mit der Haarspray-Dose perfekt umzugehen wußte, sondern durchaus auch mit Instrumenten.

Womit die Truppe schlußendlich wirklich beeindrucken konnte, weiß man zwar nicht mehr so genau, Tatsache aber ist, daß von besagtem Dreher - auch dank MTV, wo die Videos der Kalifornier in Dauerrotation gespielt wurden - mehr als ein halbe Million Einheiten abgesetzt wurden.

Das war's dann aber auch, denn mit der aufkommenden Grunge-Welle ebbte auch das Interesse an PRETTY BOY FLOYD entsprechend ab, weshalb die Band 1991 ihre Auflösung bekanntgab. Erst 1998 kam es zur Wiederbelebung des Unternehmens, erfolgreich war PRETTY BOY FLOYD aber nicht mehr wirklich, auch wenn die Comeback-Scheibe »Porn Stars« zumindest in einschlĂ€gigen Fankreisen auf reges Interesse stoßen konnte, enthielt das Teil neben diversen Neuaufnahme von Debuttracks auch AuszĂŒge eines im Endeffekt bis heute niemals offiziell aufgelegten zweiten Drehers. Auf jeden Fall aber schaffte man es damit, einigermaßen im GesprĂ€ch zu bleiben, und zudem konnte man sich offenbar auch gehörig motivieren. Nicht zuletzt deshalb hat der aus Kristy Majors (g, b), Steve Summers (v) und Chad Stewart (d) bestehende Kern von PRETTY BOY FLOYD nun auch ein neues Album anzubieten, das auf Anhieb an die "haarigste" Phase der erwĂ€hnten Genres denken lĂ€ĂŸt und auch klangtechnisch wie direkt einer Zeitmaschine entsprungen klingt.

So weit, so gut. Ob sich damit jedoch anno 2017 mehr als ein Blumentopf gewinnen lassen wird? Keine Ahnung. Durchaus möglich aber, daß es der Formation in die Karten spielt, daß Sleaze und Glam Rock seit geraumer Zeit wieder einigermaßen respektiert werden. Alles andere bleibt erst einmal abzuwarten. Unter anderem, ob PRETTY BOY FLOYD tatsĂ€chlich ein Wörtchen mitzureden haben, wenn es darum geht, den seit dem Ende von MÖTLEY CRÜE immer noch verwaisten Thron einnehmen zu können (bezeichnenderweise erinnert die Stimme von Steve Summers mehr denn je an jene von Vince Neil). Im Vergleich zu deren Werken klingt die Musik auf »Public Enemies« jedenfalls wesentlich seichter, poppiger und bei weitem nicht so zwingend. Daran Ă€ndert weder das Bandlogo im MAIDEN-Stil etwas, noch, daß man in manchen Momenten daran denken muß, daß »Public Enemies« wohl Ă€hnlich klingen wĂŒrde, wenn sich die jungen POISON mit den TIGERTAILZ zum Jammen verabredet hĂ€tten.

Aber keine Bange, zum Mitmachen und als Schönwetter-Party-Sound fĂŒr den nĂ€chsten (Festival-?)Sommer taugt das neue Album dieser Hollywood-Boys auf jeden Fall (und das selbstverstĂ€ndlich auch fĂŒr inzwischen nicht mehr ganz so kopfbehaarte Zeitgenossen...)

http://www.prettyboyfloydband.com/

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
PRETTY BOY FLOYD (US) im Überblick:
PRETTY BOY FLOYD (US) – Public Enemies (Rundling)
PRETTY BOY FLOYD (US) – News vom 29.01.2008
PRETTY BOY FLOYD (US) – News vom 31.01.2009
PRETTY BOY FLOYD (US) – News vom 11.09.2010
PRETTY BOY FLOYD (US) – News vom 02.10.2010
PRETTY BOY FLOYD (US) – News vom 04.04.2011
PRETTY BOY FLOYD (US) – News vom 22.09.2012
andere Projekte des beteiligten Musikers Kristy "Krash" Majors:
ADLER'S APPETITE – News vom 26.07.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Steve "Sex" Summers:
PENNY LANE (US) – News vom 04.02.2008
© 1989-2019 Underground Empire


last Index next

Update-Infos via Twitter gewĂŒnscht? Logo!
Button: hier