UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 69 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → QUICKSAND DREAM – Â»Beheading Tyrants«-Review last update: 06.06.2020, 08:10:33  

last Index next

QUICKSAND DREAM – Beheading Tyrants

CRUZ DEL SUR MUSIC/AL!VE

Die Historie dieser Formation reicht bis ins Jahr 1988 zurĂŒck, als sich Patrick Backlund und Göran Jacobsen mit den Svedlund-BrĂŒdern Mikael und Thomas unter dem Namen EPIC IRAE als Band zusammentaten. Bis 1993 veröffentlichte die Truppe einige Demos, ehe die Umbenennung in QUICKSAND DREAM, die Teilnahme an einem Sampler namens »Metal North« und - die vorĂŒbergehende Auflösung - folgten.

Seit 1996 ist die Band jedoch wieder aktiv, wird allerdings von Patrick und Göran als Duo betrieben. Auch das erste Album »Aelin - A Story About Destiny« spielen die beiden noch ohne weitere HilfskrĂ€fte ein, und da von Konzerten nichts ĂŒberliefert ist, darf man wohl annehmen, daß nicht viel gelaufen ist. Das könnte sich nun aber Ă€ndern, denn offenbar hat das zeitgleiche Engagement bei den Doom/Heavy Rockern MORTALICUM fĂŒr Patrick den Ausschlag gegeben, nicht mehr nur im Alleingang, genauer gesagt im "Zuzweitgang" zu arbeiten.

Auf »Beheading Tyrants« sind nĂ€mlich auch seine beiden MORTALICUM-Kumpels Henrik Högl und Andreas HĂ€ggström mit von der Partie, kurioserweise jedoch beide fĂŒr einige Tracks als Drummer. Wie auch immer das in Zukunft weitergehen mag, wissen wohl nur die Herrschaften selbst. Egal, die Gegenwart sieht auf jeden Fall mal ganz gut aus fĂŒr die Schweden, da ihr neuer Dreher mit Sicherheit Zuspruch finden wird. Durchaus möglich, daß sich die Fangruppen der beiden Formationen ĂŒberschneiden, denn zumindest eine gewisse NĂ€he von QUICKSAND DREAM zu den bei METAL ON METAL RECORDS unter Vertrag stehenden Kollegen besteht auf jeden Fall.

Zwar ist diese vorwiegend auf die epische Tiefe der Kompositionen und weniger auf die Gangart bezogen, was die Hingabe der Darbietung dagegen betrifft, sind sich die beiden Formationen sehr Ă€hnlich. Auch klassischen Doom gibt es auf »Beheading Tyrants«, jedoch in eher geringerem Vorkommen. Wesentlich dominierend ist das puristisch-kauzige Epic Metal-Element, weshalb die sechs Tracks auch eher in der NĂ€he von MANILLA ROAD als bei BLACK SABBATH zu verorten sind. Gelungen ist den beiden Protagonisten nebst Schlagzeug-LegionĂ€ren auch die atmosphĂ€rische Umsetzung ihrer Songs. Nicht zuletzt dadurch kommt beispielsweise â€șWhite Flames On Black Waterâ€č mit einer IntensitĂ€t aus den Boxen, die mitunter gar an CIRITH UNGOL denken lĂ€ĂŸt.

LĂ€ssige Scheibe, die sehr intensiv und tiefschĂŒrfend daherkommt, aber leider relativ kurz ausgefallen ist.

http://www.facebook.com/quicksanddream

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
QUICKSAND DREAM im Überblick:
QUICKSAND DREAM – Beheading Tyrants (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Patrick Backlund:
Playlist: MORTALICUM-Liveshow Wien, "Springdoom Depression Festival" 05.04.2014 in "Jahrescharts 2014" auf Platz 2 von Walter Scheurer
andere Projekte des beteiligten Musikers Henrik Högl:
Playlist: MORTALICUM-Liveshow Wien, "Springdoom Depression Festival" 05.04.2014 in "Jahrescharts 2014" auf Platz 2 von Walter Scheurer
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

RUSH-Drummer Neil Peart verstorben Mehr dazu in den...
Button: News