UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 68 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → ONE PAST ZERO – »Master Of The Obscure«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  

last Index next

ONE PAST ZERO

Master Of The Obscure

(4-Song-Cardboard-CD: Preis unbekannt)

Seit mehr als zehn Jahren treibt diese Formation aus Ulm bereits ihr Unwesen im Underground. Mehrere Veröffentlichungen in Eigenregie stehen inzwischen zu Buche, auch vorliegender 4-Tracker wurde komplett im Alleingang eingetütet. Das inzwischen offenbar nur noch aus Drummer "Kischde" sowie Multi-Instrumentalist Uli Hildenbrand (der einst bei POISON und R.U. DEAD? aktiv war und in den Anfangszeiten von ONE PAST ZERO mit seinen früheren Bandkollegen Gero und Mad kooperierte) bestehende Duo hat sich der derben Gangart des Metals verschrieben und kredenzt Tracks die sowohl elegischen Doom, aber auch giftigen Thrash der rumpeligen Art intus haben.

Klar, daß CELTIC FROST als Inspiration generell allgegenwärtig sind, haben die Eidgenossen doch in beiden Genres ihre Spuren hinterlassen. Dennoch ist das Duo stilistisch keineswegs eingeschränkt unterwegs, sondern fühlt sich auch in der BLACK SABBATH-Abteilung wohl. Allein der Gesang in ›Under The Wheel‹ macht den jungen Ozzy als Einfluß offenkundig. Dem gegenüber steht quasi als Kontrapunkt eine derbe Interpretation von SLAYERs ›The Antichrist‹, die den Reigen beendet.

Diese eigenwillig anmutende, jedoch durchaus gelungene Coverversion rundet den Stilmix der zwei Kollegen gut ab. Den Startschuß mit ›End Of The Road‹ prägen nämlich apokalyptisch-nihilistische Noise-Eruptionen, die ONE PAST ZERO regelrecht böswillig klingen lassen. Im Gegensatz entwickeln ›No One‹ und das bereits erwähnte ›Under The Wheel‹ eine eher entspannte, an CATHEDRAL erinnernde Atmosphäre. Was ihnen auch hinsichtlich der Aufnahmequalität gelungen ist, denn vor allem erstgenannte Nummer verfügt über einen ähnlichen "Retro"-Charme wie das einst von Lee Dorrian gelenkte Geschwader in seiner Frühzeit. Kurzum, ein interessantes wie abwechslungsreiches, wenn auch gewöhnungsbedürftiges und eigenwilliges Teil, das einmal mehr auch unter Beweis stellt, wie nahe Doom und Thrash eigentlich beieinanderliegen.

http://www.facebook.com/pages/one-past-zero/618736484926569

eigenwillig


Walter Scheurer

 
ONE PAST ZERO im Überblick:
ONE PAST ZERO – Divine Unholy (Do It Yourself-Review von 2016 aus Online Empire 69)
ONE PAST ZERO – Heavy Shadows (Do It Yourself-Review von 2013 aus Online Empire 55)
ONE PAST ZERO – Master Of The Obscure (Do It Yourself-Review von 2016 aus Online Empire 68)
ONE PAST ZERO – Promo 2018 (Do It Yourself-Review von 2018 aus Online Empire 76)
ONE PAST ZERO – Unholy Divine (Do It Yourself-Review von 2018 aus Online Empire 77)
ONE PAST ZERO – Online Empire 47-"Known'n'new"-Artikel (aus dem Jahr 2011)
ONE PAST ZERO – News vom 25.02.2009
© 1989-2023 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here