UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 63 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → ASHTAR (CH) – Â»Ilmasaari«-Review last update: 07.03.2020, 07:33:00  

last Index next

ASHTAR (CH) – Ilmasaari

CZAR OF CRICKETS

Vor knapp drei Jahren taten sich Marko Lehtinen, Drummer der eidgenössischen Psychedelic-Doomer PHASED, und die zu diesem Zeitpunkt noch bei der All-Girl-Doom-Truppe SHEVER aktive Nadine zusammen, um gemeinsam an Songs zu feilen. "Witch N", wie sich die Dame inzwischen nennt, hat einige Zeit später besagte Band verlassen, um sich ausschließlich auf ASHTAR zu konzentrieren, wo sie für einen Teil des Gesangs, aber auch für diverse Saiteninstrumente zuständig ist. Marko indes hat neben dem Platz hinter dem Drum-Kit im Studio auch diverse Gitarren eingespielt und ebenso für Vokal-Passagen gesorgt. Für Liveauftritte haben die beiden zwar zwei Gitarristen zur Unterstützung, die Aufnahmen ihres Debuts erledigten sie jedoch in trauter Zweisamkeit. Die Umsetzung ihrer Ideen ist den beiden ganz offensichtlich gelungen, denn »Ilmasaari« ist ein wahrlich beeindruckender, wenn auch zäher Brocken pechschwarzer Doom/Death geworden. Atmosphärisch zumeist bedrohlich und mitunter gar beängstigend, verursachen ASHTAR im Endeffekt eher ein Wechselbad der Gefühle, denn phasenweise geht regelrecht feinfühlig zu, vor allem dann, wenn das Instrumentarium von einem Piano unterstützt wird, oder aber ein Didgeridoo für Akzente sorgt.

Schade zwar, daß vor allem im eröffnenden, ›Des Siècles Qui Éternellement Séparent Le Corps Mortel De Mon Âme‹ der grummelige Gesang zu undeutlich aus den Boxen kommt, der Eiseskälte tut dies aber keinen Abbruch. Fein ist dagegen, daß die beiden nicht mit Gewalt versuchen, ihre Tracks in die Länge zu ziehen, sondern auch zwei mit überraschend kurzen Nummern (zwischen fünf und sechs Minuten) zu gefallen wissen. Diese könnten jedoch unterschiedlicher gar nicht sein. Während ›She Was A Witch‹ bösartig und durch latente Schwarzwurzel-Sounds wahrlich "verhext" klingt, kommt ›Moons‹ mit einer Intensität daher, die an ihre fest im Death/Doom verwurzelten Landsleuten EXCRUCIATION denken läßt.

Das Glanzlicht des Albums ist aber das knapp 13-minütige Monumental-Epos ›Celestial‹, in dem das Duo nahezu sein gesamtes Portfolio an divergierenden Sounds auffährt und entsprechend unterschiedliche Emotionen vermittelt.

Gratulation zu einem aufwĂĽhlenden, unter die Haut gehenden Einstandsteil!

http://www.facebook.com/ashtarband

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
ASHTAR (CH) im Ăśberblick:
ASHTAR (CH) – Ilmasaari (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Nadine "Sand Hexe/Witch N":
SHEVER – ONLINE EMPIRE 39-"Living Underground"-Artikel
SHEVER – ONLINE EMPIRE 41-"Living Underground"-Artikel
SHEVER – News vom 22.04.2009
SHEVER – News vom 21.11.2012
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

RUSH-Drummer Neal Peart verstorben Mehr dazu in den News.
Button: News