UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 97 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE CIRCLE (D) – »Of Awakening«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

last Index next

THE CIRCLE (D) – Of Awakening

AOP RECORDS/EDEL

Hervorgegangen ist diese Formation aus Niedersachsen aus einer kurzlebigen Truppe namens VAGRANT, deren Mitglieder sich nach der Veröffentlichung ihres ersten Albums »Rise Of Norn« zu einem Neustart unter dem Banner THE CIRCLE entschieden. In jener Zeit war der aus Pakistan stammende Asim Searah zwar noch nicht mit dabei, dennoch ist es der, seit seinem Umzug nach Finnland bei Formationen wie KIUAS und WINTERSUN aktive Musiker, der »Of Awakening« seinen Stempel aufgedrückt hat.

Mit Stanley Robertson ist das Gründungsmitglied von THE CIRCLE zwar immer noch an Bord, doch der beläßt es dabei, sich als Gitarrist und Komponist in Szene zu setzen, während Asim für den Gesang und die Texte verantwortlich zeichnete. Schlagzeuger Philipp Wende, Bassist Jaakko Nikko und die für Streichinstrumente zuständige Lisa Wende vervollständigen aktuell das Line-up.

Da es auf diesem Album stilistisch überaus vielfältig losgelegt wird, fällt es ein wenig schwer, es einer einschlägig interessierten Zielgruppe schmackhaft zu machen. Erschwerend kommt auch noch dazu, daß die Scheibe nicht unbedingt durch ihre ausufernde Spielzeit glänzt, sondern nach 33 Minuten ihr Ende findet. Da die darauf enthaltenen fünf Songs jedoch durch Vielseitigkeit, und mehrfach auch durch unerwartete und gelungene symphonische Arrangements auffallen, sollte man THE CIRCLE daraus keinen Strick drehen.

Vor allem an Abwechslungsreichtum mangelt es wahrlich nicht. So nimmt uns der Opener ›Ruins, My Dying World‹ mit auf eine achtminütige, atmosphärisch spannend angelegte Ausfahrt in düstere, Todesmörtel-infiltrierte Doomabgründe, während man beim anschließenden Titelsong filigrane Riffs und Soli vernehmen kann, die von NE OBLIVISCARIl-Gitarrist Tim Charles stammen, der gar einen Hauch Eleganz ins Spiel bringt. Dennoch regiert auch in dieser Nummer eine bitterböse, dunkle Atmosphäre das Geschehen. Diese bestimmt bis zum Ende das Geschehen, und wird auch von den Streichinstrumenten und den entsprechend harmonisch hinzugefügten Keyboards fein unterstützt, wodurch die Songs in Summe sehr wohl als emotional mitreißend zu bezeichnen sind.

Alles im Lot also? Vielleicht. Es ist zwar sicher, daß Zeitgenossen mit einer höheren Toleranzgrenze als meine Wenigkeit den Gesang als passend bezeichnen, mich spricht der Vortrag aber ehrlich gesagt gar nicht an. Zum einen, weil die reichlich vorhandenen, düstere Stimmung verbreiteten, böswillig gekeiften Passagen zu gekünstelt und steril klingen. Und zum anderen, weil auch mein Hoffnungsschimmer "Klargesang" hier leider nicht unbedingt vom Hocker reißt. Das wirkt sich logischerweise negativ auf den Gesamteindruck der Scheibe aus, den selbst der mächtige Sound nicht vollends gutmachen kann.

http://www.facebook.com/thecircle.metal

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
THE CIRCLE (D) im Überblick:
THE CIRCLE (D) – Of Awakening (Rundling-Review von 2023 aus Online Empire 97)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here