UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 77 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Robert Jon & THE WRECK – »Robert Jon & The Wreck«-Review last update: 20.07.2024, 15:15:56  

last Index next

Robert Jon & THE WRECK – Robert Jon & The Wreck

TEENAGE HEAD MUSIC

Nicht wie eventuell angenommen werden könnte ein Debut, sondern das bereits dritte Album kredenzt Namensgeber Robert Jon nebst Gefolgschaft. Diese firmiert zwar unter dem Titel THE WRECK, wirkt aber alles andere als das. Ganz und gar nicht, das Quintett aus dem sonnigen Kalifornien wirkt überaus gut disponiert und serviert eine fein ausgewogene Melange, die sich aus Country, Blues und diversen Rock-Gangarten zusammensetzt und auf locker-lässige Weise dargeboten wird.

Während man live auch gerne mal auf Fremdmaterial zurückgreift und auch für Jamsessions auf der Bühne ein Faible hat, scheint im Studio strukturiertes Arbeiten an der Tagesordnung gestanden zu haben. Der Fokus lag im Vorfeld zwar ganz offenbar auf eigenem Material, ansonsten aber dürfte Bandoberhaupt Robert Jon Burrison kaum Vorgaben getätigt haben. Dadurch kommen einem beim Hören mehrfach Gedanken an THE MAGPIE SALUTE, aber auch THE BLACK CROWES, quasi die Ursuppe dieser Referenz, läßt sich aufgrund der entspannten Herangehensweise als Inspiration vernehmen.

Das stilistisch überaus offene Klangbild, aus dem auch vereinzelte folkloristische Zutaten herauszuhören sind, besticht außerdem durch eine vergleichsweise hohe Dichte an locker-lässigen Hooks. Diese sind in der Tat omnipräsent, denn so unterschiedliche Tracks, wie das von einer deftigen Slide-Gitarre geprägte, tiefsinnige ›Old Friend‹, die ergreifende Ballade ›Shine On‹, oder der stimmungsvolle Southern Rocker ›I Got My Eyes On You‹ auch ausgefallen sind, schmissige Refrains und sich sofort ins Langzeitgedächtnis einprägende Melodien besitzen die Nummern allesamt. Noch dazu solche, denen durch die Bank ein gewisses Westcoast-Flair anmerkt. Durchaus denkbar, daß diesbezüglich auch die Herkunft der Formation eine entscheidende Rolle gespielt hat. Typische Südstaaten-Klängen klingen nämlich nur selten dermaßen sonnendurchflutet.

http://www.robertjonandthewreck.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
Robert Jon & THE WRECK im Überblick:
Robert Jon & THE WRECK – Last Light On The Highway (Do It Yourself-Review von 2020 aus Online Empire 85)
Robert Jon & THE WRECK – Live From Hawaii (Do It Yourself-Review von 2020 aus Online Empire 83)
Robert Jon & THE WRECK – Robert Jon & The Wreck (Rundling-Review von 2018 aus Online Empire 77)
Robert Jon & THE WRECK – Take Me Higher (Do It Yourself-Review von 2019 aus Online Empire 81)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here