UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files ┬╗UE┬ź → Rubriken-├ťberblick → ''Metal Paper''-Artikel-├ťberblick → Glenn Hughes – ┬╗Die Autobiographie - Von DEEP PURPLE zu BLACK COUNTRY COMMUNION ┬ź-Review last update: 25.05.2019, 10:10:08  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  "Glenn Hughes - Die Autobiographie - Von DEEP PURPLE zu BLACK COUNTRY COMMUNION"-Buchreview

Date:  06.06.2012 (created), 24.06.2012 (revisited), 09.11.2012 (updated)

Origin:  HEAVY

Status:  unreleased

Reason:  double action

Task:  publish

Comment:

Diesem Kurzanri├č wird demn├Ąchst ein richtiges Review folgen, denn ich bin schon recht weit in dem Buch fortgeschritten.

Wie? Ihr wollt hier nun Jaggers pers├Ânliche "Glenn Hughes @ ROA"-Anekdote erfahren. Ach, sp├Ąter vielleicht...

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

Glenn Hughes
Die Autobiographie - Von DEEP PURPLE zu BLACK COUNTRY COMMUNION
( I.P. VERLAG, ISBN: 978-3-931624-71-2 )

Leider traf die Glenn Hughes-Autobiographie erst ganz kurz vor Drucklegung ein, so da├č die Zeit nicht mehr reichte, das Buch komplett zu lesen, aber dennoch wollen wir Euch in unserer letzten Ausgabe noch eine erste Schnelleinsch├Ątzung geben: Drastisch ist allein schon der Prolog, wo ein Vollzeitjunkie namens Glenn Hughes sich mittels diverser Mittelchen derart in die Wolken beamt, da├č er dabei einen Herzinfarkt erleidet. Anschlie├čend beginnt er von seiner Kindheit an, die Geschichte seines Lebens aufzurollen, die ihn ├╝ber Stationen wie DEEP PURPLE oder BLACK SABBATH zu seinem heutigen Soloprojekt sowie seiner Band BLACK COUNTRY COMMUNION gef├╝hrt hat, was "The Voice Of Rock" auf den ersten Blick in offener und spannender Manier gelingt; einzig das Konzept, immer wieder Interviewsequenzen der beteiligten Personen einzustreuen, rei├čt einem aus dem Leseflu├č heraus.

F├╝r eine tiefergehende Betrachtung m├╝ssen noch einige Lesestunden ins Land ziehen, doch die Prognose, da├č wir es hier mit einer lesenswerten Autobiographie zu tun haben, kann meinereiner schon jetzt wagen. So k├Ânnte ich an dieser Stelle allenfalls noch Jaggers pers├Ânliche Glenn Hughes-Anekdote vom ersten "Rock Of Ages"-Festival erz├Ąhlen, um Platz zu schinden, aber das w├╝rde dann eben doch zu weit f├╝hren...


Stefan Glas

Unser Coverk├╝nstler von Ausgabe 41 war Jason Juta. Die zugeh├Ârige Homepage findet Ihr
Button: hier