UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 17 → Rubriken-Überblick → ''Metal Paper''-Artikel-Überblick → Stefan Riermaier – »Heavy Metal aus Osteuropa«-Review last update: 24.10.2021, 19:38:38  

Stefan Riermaier
Heavy Metal aus Osteuropa
( I.P. VERLAG, ISBN: 3-931624-20-X )

Stefan Riermaiers Bücherveröffentlichungen waren ein absoluter Schlager und somit binnen kürzester Zeit ausverkauft. Daher hat er sich nun entschlossen, in Zusammenarbeit mit dem IRON PAGES-Verlag, der bekanntlich schon vergleichbare Bücher über Themengebiete wie NWoBHM, US-Metal oder Metal aus Deutschland veröffentlicht hat, seine Printwerke in aktualisierten Versionen neu aufzulegen. Daher hat das "neue" "Heavy Metal aus Osteuropa" ein Layout, wie man es von obengenannten IRON PAGES-Veröffentlichungen kennt. Außerdem gibt es ein neues, herrlich schlecht gezeichnetes Cover, das jede Ami-Eigenpressung aus den Achtzigern ungeachtet des musikalischen Inhalts zu einer unbezahlbaren Kultsammlerscheibe gemacht hätte... Gleichgeblieben ist hingegen alles andere: Die Fülle von Informationen über Bands, von denen Normalsterbliche noch nicht mal den Namen gehört haben, die teilweise streitbaren subjektiven Ansichten, die die Autoren vertreten, und der manchmal ziemlich wacklige Schreibstil.

In "Heavy Metal aus Osteuropa" werden natürlich die ehemaligen sogenannten Ostblock-Staaten berücksichtigt; in der Neuauflage ist Österreich hinzugekommen, wo man sich beispielsweise dank einer Band wie EDENBRIDGE am stärksten dem "Mainstream" annähert. Es hätte sich sicherlich noch angeboten, in diesem Buch die Bands der ehemaligen DDR abzuhandeln, doch das wurde bereits teilweise in dem erwähnten "Heavy Metal Made In Germany" getan.

Das 250-seitige "Heavy Metal aus Osteuropa" ist eine Pflichtlektüre für jeden, der sich Sammler nennt und wissen möchte, wo in seiner Sammlung noch Lücken klaffen, oder der in ein nach wie vor exotisch angehauchtes Teilgebiet des Metals zwischen SHTURCITE, OSMI PUTNIK und BONEY NEM eintauchen möchte. Doch eine kleine, aber unverzeihliche Lücke ist mir bei dem ansonsten makellosen Buch aufgefallen: Die Ungarn CLASSICA fehlen, die mit ihrem '93er Kassettenalbum (sowie den zuvor veröffentlichten Demos) und dem darauf enthaltenen symphonischen Metal eines der fünf besten Werke aus dem östlichen Europa geschaffen haben. Wie man sieht: Es gibt Stoff für eine dritte Auflage!

Doch zunächst erhaltet Ihr das aktuelle Druckwerk für 19,25 Euro plus 0,77 Euro Porto (bar per Einschreiben oder als V-Scheck) bei:

I.P. VERLAG
DGZ-Ring 7
D-13086 Berlin

pages@ip-verlag.de

Den Autor könnt Ihr über seine Homepage oder per E-Mail kontaktieren:

http://www.karthagorecords.de/

riermaier@karthagorecords.de


Stefan Glas

Der Geheimtip: Alles über ACCEPT - in zehn Episoden. Der Anfang:
Button: hier