UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 20 → Reviews-Ãœberblick → Eye 2 I-Review-Ãœberblick → Movie – Â»Mortal Kombat I + II«-Review last update: 13.09.2019, 20:22:05  


Movie

Mortal Kombat I + II



KINOWELT

Doppel-DVD



Stefan Glas


Das Videospiel "Mortal Kombat" startete 1992 und wurde innerhalb kürzester Zeit zu einem absoluten Hit, so daß 1995 ein Film zu dieser Thematik gedreht wurde, bei dem sogar Christopher Lambert als Star gezückt wurde. Auch im Kino bekam "Mortal Kombat" kräftigen Zuspruch und spielte ordentlich Schotter ein. Unverständlicherweise wurde der zwei Jahre später gedrehte Nachfolger "Mortal Kombat 2 - Annihilation" trotzdem auf Low Budget gesetzt; Christopher Lambert wurde gegen ein unbekanntes Gesicht ersetzt, die Special Effects sahen deutlich plastikmäßiger aus, und eine ernstzunehmende Story sparte man sich auch, um schwerpunktmäßig Prügelei an Prügelei zu reihen; na ja, damit ist man eigentlich näher am Videospiel, wo es nur darum geht, den Gegner beim Fight mit allerhand halsbrecherischen Manövern möglichst schnell auf die Matte zu klatschen. Somit ist aus filmischer Hinsicht eigentlich nur der erste Film interessant, allerdings werden auch im zweiten "Mortal Kombat"-Streifen neben viel zu viel Tekkno-Musik viele metallische Klänge serviert. Daher ist es ganz praktisch, daß die "Mortal Kombat Box", die beide Filme enthält, just neu aufgelegt wurde.

Beim ersten "Mortal Kombat"-Film dokumentierten die Macher ein deutliches Faible für STABBING WESTWARD, die gleich dreimal zum Zug kommen: ›Can't Happen Here‹, ›Lost‹ und ›Lies‹ sind die drei Stücke, die zum Einsatz kommen. Außerdem hören wir ›Zero Signal‹ (FEAR FACTORY), ›Juke-Joint Jezebel‹ (KMFDM, im "Metropolis Mix") und ›Twist The Knife (Slowly)‹ (NAPALM DEATH).

1997 hörte man bei "Mortal Kombat 2 - Annihilation" ›I Won't Lie Down‹ (FACE TO FACE, im "Kombat Mix"), ›Genius‹ (PITCHSHIFTER), ›9D Galactic Center‹ (HANZEL UND GRETYL) und ›Megalomaniac‹ (KMFDM). Zum Abspann schließlich gibt's noch ›Almost Honest‹ (MEGADETH, im "Danny Saber Mix") sowie ›Engel‹ (RAMMSTEIN).

 
© 1989-2019 Underground Empire

Impressum, Haftungsausschluß, Datenschutzerklärung
Button: hier