UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 41 → Reviews-Ãœberblick → Eye 2 I-Review-Ãœberblick → Movie – Â»xXx/xXx - The Next Level«-Review last update: 12.10.2019, 22:48:46  


Movie

xXx/xXx - The Next Level



SONY PICTURES

Doppel-Blu-ray



Stefan Glas


Die "Best Of Hollywood"-Kollektion beschert uns die beiden "xXx"-Filme in Blu-ray-Qualität. So können wir uns beim ersten Streifen an der Eröffnung mit ›Feuer frei‹ von RAMMSTEIN erfreuen, bevor dann der Film in ein Konzert der deutschen Feuerspucker reinschneidet, wo ein Opfer synchron zum Beat erschossen und zum finalen Crowdsurf eingeladen wird. Während Vin Diesel als Xander Cage im weiteren Verlauf seine halsbrecherischen Stunts vollführt ertönen weitere harten Sounds: ›Adrenaline‹ (komponiert von Glen Ballard und Ex-BUSH-Mucker Gavin Rossdale, von letzterem interpretiert und von Chris Vrenna remixt), ›Bodies‹ von DROWNING POOL (ebenfalls von Chris Vrenna remixt), ›Millionaire‹ von QUEENS OF THE STONE AGE, ›Get Up Again‹ von FLAW und ›I Will Be Heard‹ von HATEBREED.

Beim zweiten Triple-X-Streifen ist Rapper Icecube als Hauptdarsteller natürlich schon mal ein verdammt schlechtes Omen, aber immerhin gibt's bei "xXx - The Next Level" einen Song von VELVET REVOLVER (›Dirty Little Thing‹) und zweimal Nu Metal: ›Fight The Power‹ von KORN in Kooperation mit einer weiteren Rap-Plage, Xzibit, sowie ›The Payback‹ von P.O.D. Doch die wenigen erträglichen Klänge machen den "xXx"-Trittbrettfahrer nicht erträglicher.

Somit ist ›xXx‹ durchaus ein guter Actionfilm, während ›xXx - The Next Level‹ über weite Strecken ausgemachter Schwachmupf ist, den man sich sparen kann.

 
© 1989-2019 Underground Empire

Update-Infos via Facebook gewünscht? Jederzeit!
Button: hier