UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 41 → Reviews-Ãœberblick → Eye 2 I-Review-Ãœberblick → TV-Series – Â»Robocop - Die Serie«-Review last update: 07.03.2020, 07:33:00  


TV-Series

Robocop - Die Serie



NSM RECORDS/INTERGROOVE

6-DVD-Box



Stefan Glas


Obgleich "Robocop" nach dem tollen Original von 1987 mit den beiden Nachfolgefilmen in den Jahren 1990 und 1993 jeweils einen deutlichen Schritt auf der qualitativen Leiter nach unten machte, sollte man sich dennoch 1994 in Kanada der Thematik annehmen und unter dem Titel "Robocop 4 - Law And Order" einen weiteren Film drehen, der als Startschuß für eine Serie diente, die aus 21 (beziehungsweise 22, sofern man den Pilotfilm als eine solche hinzuzählt) Episoden besteht. Der Pilotfilm ist mittlerweile auf DVD erschienen, doch deutlich interessanter ist die 6er-DVD von NSM RECORDS, die zudem noch in einem schicken Steelschuber steckt.

Denn: Auch wenn der Pilotfilm eher mau war, sollte die Serie sehr viel besser ausfallen, als man annehmen konnte - und zwar nicht nur weil Robocop in der Episode 19, "Mikro-Roboter", sagt, daß er Discomusik hassen würde, und zwei Folge später, "Wettlauf mit dem Tod" (#21), während des Flohmarkts der Plünderer IRON BUTTERFLYs ›In-A-Gadda-Da-Vida‹ läuft.

Obgleich hier natürlich vom Originalteam niemand mehr an Bord ist, verkörpert Richard Eden den Blechbullen sehr gut und harmoniert auch hervorragend mit seiner Partnerin Yvette Nipar. Auch Blu Mankuma (jepp: einstmals der Sklave Jim in "Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn"!) macht als Sergeant Stanley Parks eine gute Figur. Da zudem die Drehbücher durchweg gelungen sind, darf man die "Robocop"-Serie bedenkenlos auf den TV-Speiseplan setzen.

Zudem gibt es noch einen Extrapluspunkt für die Titelmusik, bei welcher der EAGLES-Musiker Joe Walsh mit Lita Ford kooperiert: ›A Future To This Life‹ ist ein echter Kracher, so daß die beiden auch im Abspann mitspielen dürfen. Wenn wir uns dann noch den Soundtrack zur Serie zu Gemüte führen, treffen wir auf zwei weitere Nummern, bei denen der Adler Joe mitgewirkt hat: Bei ›Guilty Of The Crime‹ kooperierte er mit dem schottischen Sänger/Songwriter Frankie Miller sowie dem leider 1994 verstorbenen Ex-ROLLING STONES-Studiomusiker Nicky Hopkins, während er ›Fire & Brimstone‹ allein gestrickt hatte. Außerdem entdecken wir auf dieser Scheibe noch ›Chutes & Ladders‹ von Dave Edmunds, ›We Gotta Get You A Woman‹ von Todd Rundgren sowie ›Stuff Ya Gotta Watch‹ von THE BAND, die uns bei den einzelnen Episoden leider durch die Lappen gegangen waren. Doch jetzt ist das "Rock-o-cop"-Menü komplett!

 
© 1989-2020 Underground Empire

RUSH-Drummer Neal Peart verstorben Mehr dazu in den News.
Button: News