UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Reviews-Ãœberblick → Eye 2 I-Review-Ãœberblick → TV-Series – Â»Miami Vice - Season 3«-Review last update: 23.04.2019, 22:33:34  


TV-Series

Miami Vice - Season 3



UNIVERSAL PICTURES

6-DVD-Box



Stefan Glas


War bislang alles streßfrei, gibt es bei der dritten Staffel von "Miami Vice" ein wenig Verwirrung, da das deutsche Fernsehen seinerzeit bei der Ausstrahlung der Staffel die siebte Episode "El Viejo, der Alte" an den Anfang der Staffel gestellt hatte. Doch bei der DVD-Auswertung folgte man natürlich der Originalreihenfolge, so daß es mit "Liebe und Tod" ("When Irish Eyes Are Crying") losgeht - und gleich hier wird auch ein wenig gerockt: John Lennons Weltnummer ›Imagine‹ ist neben der netten AOR-Ballade ›The Last Unbroken Heart‹, gesungen von Patti LaBelle und Bill Champlin, der damals schon ein begehrter Studiomusiker war, zu hören.

In Episode 3 "Blutsbande" ("Kill Shot") geht es mit Iggy Pop (›Real Wild Child‹) und THE WHO (›Eminence Front‹) weiter, und eine Folge weiter, "Alleingang" ("Walk-Alone"), kommen die Post-Algy THE DAMNED (›In dulce decorum‹), INXS (›Listen Like Thieves‹), George Thorogood (›Gear Jammer‹) und RUN-DMC mit ihrer Version von AEROSMITHs ›Walk This Way‹ zum Zug.

Episode 5 "Köder" ("The Good Collar") bringt uns die PRETENDERS und ihr ›How Much Did You Get For Your Soul?‹ zu Gehör, während in oben bereits erwähnter Folge "El Viejo, der Alte" ("El Viejo"), Countrylegende Willie Nelson als alternder Texas Ranger zu BON JOVIs ›Wanted Dead Or Alive‹ nochmal die Knarre auspackt.

"Goldmacher" ("Better Living Through Chemistry") ist ursprünglich die achte Episode, wurde seinerzeit in Deutschland allerdings auf den zehnten Platz abgeschoben; hier wird ›Born To Be Wild‹ von STEPPENWOLF eingesetzt. Weiter geht's mit "Die Baby-Connection" ("Baby Blues"), der neunten Folge, wo uns Mike + THE MECHANICS an ihrem ›Hanging By A Thread‹ teilhaben lassen, während wir dann um eine Episode springen müssen, um in Nummer 11, "Und vergib uns unsere Schuld" ("Forgive Us Our Debts"), Meat Loaf mit ›Standing On The Outside‹ hören zu können.

In der Doppelfolge "Am Boden" ("Down For The Count"), die eigentlich die Nummern 12 und 13 getragen hatte, während in Deutschland aber noch eine spätere Folge davorgeschoben wurde, dürften im ersten Teil zunächst RATT zum ›Dance‹ auffordern, während im zweiten Part mit Jimi Hendrix (›All Along The Watchtower‹), Corey Hart (›Blind Faith‹), der STEVE MILLER BAND (›I Wanna Make The World Turn Around‹) und Billy Idol, der mit ›Don't Need A Gun‹ eine Verfolgungsjagd besingen darf, ordentlich musikalische Action angesagt ist.

Weiter geht's in Folge 15, "Eine Frage der Ehre" ("The Savage"): Hier rocken JEFFERSON AIRPLANE ihr ›White Rabbit‹, und THE DAMNED dürfen nochmal mit ›Anything‹ ran. Wir schalten das Zählwerk um eine Stelle hoch und kommen zu "Theresa", für die THE MISSION (›Wasteland‹) und ULTRAVOX (›Lament‹) singen dürfen.

Dann müssen wir bis Episode 19 warten, denn in "Sprengstoff" ("Red Tape") geben sich David Bowie (›Cat People (Putting Out Fire)‹) und zweimal das ALAN PARSONS PROJECT (›Money Talks‹ und das traumhafte ›Closer To Heaven‹) die Ehre.

In Folge 21 "Teufelskreis" ("Knock Knock... Who's There?") schließlich entführt uns Bryan Adams in die ›Heat Of The Night‹ und DIRE STRAITS nehmen uns mit zu einem ›Ride Across The River‹, während bei der nachfolgenden und zugleich drittletzten Episode der dritten Staffel, "Ein Mann geht seinen Weg" ("Viking Bikers From Hell") THE DAMNED mit ›Tightrope Walk‹ ein drittes Mal an die Front dürfen und Russ Ballard ›Your Time Is Gonna Come‹ vorträgt.

Die vorletzte Folge, Nummer 23 "Showbusiness" ("Everybody's In Showbiz"), ist schließlich die Chris de Burgh-Folge, wo der Ire in ›The Leader‹, ›The Vision‹ und ›What About Me?‹ gleich drei Songs beisteuert.

 
© 1989-2019 Underground Empire

Impressum, Haftungsausschluß, Datenschutzerklärung
Button: hier