UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 22 → Reviews-Überblick → Eye 2 I-Review-Überblick → Roger Waters – »The Wall - Live In Berlin«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  


Roger Waters

The Wall - Live In Berlin



UNIVERSAL

Digipak-DVD



Stefan Glas


Seit geraumer Zeit bereits als normale DVD erhältlich, ist Roger Waters' "The Wall" jetzt als "Special Edition" im Digipack erschienen - you know, jene Methode, um aus einer gemolkenen Kuh noch die letzten Tropfen rauszupressen.

Es war vielleicht der größte Coup von Roger Waters, dem Meister der Megalomanie: 1990 brachte er sein "The Wall"-Epos nochmal auf die Bühne - noch größer als es bei den wahrlich nicht mikrigen PINK FLOYD-Shows der Fall gewesen war. Und der Ort war natürlich günstig gewählt: In Berlin, wo im Jahr zuvor die innerdeutsche Mauer gefallen war, inszenierte Roger eines der größten Rockspektakel des letzte Jahrhunderts. Statt mit seinen PINK FLOYD-Kollegen, mit denen er nach der Trennung nach »The Final Cut« immer noch ordentlich im Clinch lag, baute er während der Show unter Verwendung vieler Elemente aus dem zugehörigen Film mit vielen bekannten Gästen die Mauer wieder auf, um sie dann am Ende endgültig niederzureißen.

Unter den Mitwirkenden waren die SCORPIONS, die sich zur Eröffnung der Show mit Stretchlimo und Motorradeskorte auf die Bühne fahren lassen, und dann ›In The Flesh‹ zu spielen, und bei denen man sich gleich an den Anblick der kleinen Kopfhörer gewöhnen darf, die alle Musiker tragen, die einen größeren Aktionsradius haben; In-Ear-Monitoring war damals anscheinend noch nicht erfunden, so daß man die netten Walkman-Kopfhörer als Vorstufe davon ansehen kann. Weitere Gäste: Bryan Adams, THE HOOTERS, Cyndi Lauper als "We don't need no education"-Schulgöre mit dem schätzungsweise letzten großen Auftritt ihrer Karriere, Sinead O'Connor, Ute Lemper, Paul Carrack, Marianne Faithful, Thomas Dolby, Joni Mitchell oder Van Morrison, der bei ›Comfortably Numb‹ mitsingt, zu dem sich Waters mit Blaulicht auf die Bühne kutschieren läßt - zu mehr als einem "Hochlang" hat es allerdings nicht gereicht - armes Berlin... Doch mit Deiner Rolle, die Du in der Geschichte gespielt hast, bist Du wie keine andere Stadt dieser Welt, was Dich zum perfekten Schauplatz für Roger Waters "The Wall" gemacht hat.

http://www.roger-waters.com/

 
Roger Waters im Überblick:
Roger Waters – Amused To Death (Rundling-Review von 1994 aus Underground Empire 7)
Roger Waters – Ca Ira (Rundling-Review von 2005 aus Online Empire 25)
Roger Waters – Flickering Flame: The Solo Years Volume 1 (Rundling-Review von 2002 aus Online Empire 12)
Roger Waters – Online Empire 22-"Eye 2 I"-Artikel: »The Wall - Live In Berlin« (aus dem Jahr 2005)
© 1989-2023 Underground Empire

Stop This War! Support The Victims.
Button: here