UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 6 → Editorial last update: 05.08.2022, 22:43:26  

”UNDERGROUND EMPIRE 6”-Datasheet

Contents:  Editorial & Gebrauchsanweisung UNDERGROUND EMPIRE 6

Date:  1992 (created), 11.01.2011 (revisited), 19.02.2017 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 6

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

Folglich können wir in Zukunft mit schöner Regelmäßigkeit alle sechs Monate ein neues UNDERGROUND EMPIRE erwarten. Hoa-hoa-hoa! Ein echter Brüller, Herr Glas! Es sollte dann ja immerhin nur zweieinhalb Jahre bis zur nächsten Ausgabe dauern. Doch das konnte ich zu diesem Zeitpunkt wahrlich nicht erahnen, daß da eine Flutwelle von Problemen auf mich zukommen würde, die das Erscheinen eines weiteren UNDERGROUND EMPIRE nahezu komplett vereitelt hätte.

Wie zu sehen ist, reflektierte auch das UNDERGROUND EMPIRE, was in der Szene passierte, so daß nach ATROCITY in der Vorgängerausgabe nun einige weitere Death Metal-Bands eingeladen wurden, aber zugleich in NIRVANA einer der Vorreiter der damals mit Macht hereinbrechenden Grungewelle vors Mikro gezerrt wurde. Allerdings sprangen wir dabei nie kritiklos auf einen Zug auf, sondern pickten uns die Perlen heraus, auf die einer der Schreiber stand.

Ansonsten war es ein eher unauffälliges Editorial für die sechste UNDERGROUND EMPIRE-Ausgabe - wenn man davon absieht, daß wir die neckige Idee hatten, das Impressum in "Imperium" und die Playlists in "Playboylist" umzubenennen...

 


Auf Seite 3 merkte man, daß mir die passenden Ideen aus der "Bedienungsanleitung & Co."-Schublade ausgingen, so daß an dieser Stelle in "So! Und nicht anders!" der blödeste Titel für Seite 3 in der UE-Geschichte zu entdecken ist.

Was soll's - die Schlagzeile auf dieser Seite war ohnehin das Fehlen von "Die Sagen von Dawnia", die erst in UNDERGROUND EMPIRE 7 eine Fortsetzung finden sollte, während bei den anderen Rubriken weitgehend Konstanz eingekehrt war. Lediglich in Sachen "Ein-, Über-, Durchblick" war nochmal Fehlanzeige gewesen. Dafür gab es im Grunde eine neue Rubrik zu beklatschen, die aber nicht als solche aufgeführt wurde: Weiter unten im Inhaltsverzeichnis wurde es schlicht als "Buchbesprechungen" tituliert, doch de facto war es die erste "Metal Paper"-Runde, der wir heuer auch die entsprechende Überschrift verpaßt haben. In der gedruckten Ausgabe hatte ich beim entsprechenden Design die Kombinationen "Metal Paper? - Paper Metal?" nebst eines Spielchen mit gespiegelten Fragezeichen inszeniert, das dann auch in UNDERGROUND EMPIRE 7 zu finden war. Erst bei der Online-Ausgabe wurde das Ganze zu "Metal Paper" gestrafft.

 

P.S.: Natürlich ist es uns bewußt, daß die untenstehende Seitenübersicht zu Online-Zeiten keinen Sinn mehr macht, aber wir haben sie trotzdem beibehalten (und beim Redesign 2016/2017 sogar etwas schick designt) - quasi als kleiner nostalgischer Anachronismus. Mal abgesehen davon sollte an dieser Stelle ohnehin erwähnt werden, daß die Seitenübersicht in der abgedruckten Form damals schon nicht wirklich Sinn gemacht hatte; sehr viel hilfreicher beim Suchen bestimmter Stories wäre natürlich eine alphabetische Sortierung der Interviewthemen gewesen. Anyway...

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

Design: Licet quod libet

Nach dem Motto: "Alles, was härter ist als 'n Softeis, darf rein", sind wir beim neuen UNDERGROUND EMPIRE verfahren. Und so finden wir dann von den traumhaften Rockern von FOR ABSENT FRIENDS bis zu dem Death-Freaks von ENTOMBED, von den Seattle-Grunzern NIRVANA bis zu den Powerbauern ATTIKA so ziemlich die ganze Bandbreite derer, die eben härter sind als besagtes Milchprodukt. Wer vermutet, daß wir unser Fähnlein nach dem Wind richten und versuchen würden, aus dem derzeitigen Death Metal- beziehungsweise Seattle-Fanatasimus Kapital zu schlagen, dem kann ich versichern, daß unser Auswahlkriterium weiterhin die persönliche Begeisterung für die entsprechenden Acts ist. Licet quod libet eben, erlaubt ist, was gefällt! Es versteht sich natürlich, daß jeder der Schreiber bei der Auslegung dieses Spruches an ganz andere Bands denkt, und so glauben wir, wieder ein recht vielseitiges Heft geschafft zu haben.

Eigentlich können wir schon mal froh sein, daß der Inhalt überhaupt so ausgefallen ist, wie wir es uns das gewünscht haben. Nicht nur, daß das DREAM THEATER-Interview genau zum richtigen Zeitpunkt eintraf, sondern ein erneuter Dank muß an die Deutsche Bundespost gehen, wo das Päckchen mit Holgers Artikeln schon seit etwa elf Wochen versumpft ist. Daß er sich auch dieses Mal am Heft beteiligt und nicht der Zuverlässigkeit jener Organisation zum Opfer gefallen ist, verdanken wir nur dem Umstand, daß Mister Andrae noch Sicherheitskopien seiner Artikel sowie Ersatzphotos hatte!

Mehr zum Organisatorischen von UNDERGROUND EMPIRE 6 findet Ihr wie gewohnt auf der gegenüberliegenden Seite. Doch hier nun noch einige Anmerkungen, die am Rande erwähnt werden müssen. Ein Punkt, den ich ansprechen möchte, ist der häufig in Briefen zu findende Kommentar, der darauf abzielt, daß wir probieren sollten, häufiger zu erscheinen. Bei der derzeitigen Sitaution ist dies leider nur zweimal im Jahr möglich. Auch wenn der schreiberische Anteil der anderen Mitarbeiter schon um einiges gestiegen ist, so gibt es gewisse Arbeiten, wie Layout, Satz und vor allem die umfangreiche Organisation, die stets an mir hängenbleiben wird. Und für diese zeitraubenden Arbeiten habe ich einfach nur in den Semesterferien genügend Freiraum. Folglich können wir in Zukunft mit schöner Regelmäßigkeit alle sechs Monate ein neues UNDERGROUND EMPIRE erwarten. Wie ich aber schon mal früher an gleicher Stelle sagte, ist es eigentlich zu bevorzugen, weniger häufig ein höheres Level zu erhalten, vor allem wenn man bedenkt, daß mittlerweile etliche Fanzines probieren, in die Riege der Großen vorzustoßen. Wir geben uns mit weniger zufrieden, was bekanntlich mehr sein soll, und hoffen auf Euer Verständnis.

Es gab eine Anregung seitens eines Lesers, der vorschlug, daß wir doch vermerken sollten, ob mit den Dollarpreisen amerikanische oder kanadische Dollar gemeint sind. Dazu sei zu sagen, daß die Dollarpreise sich grundsätzlich als US-Dollar verstehen. Wenn es kanadische oder australische Dollar sein, so ist dies speziell vermerkt!

Im letzten Heft hatte ich gesagt, daß wir beabsichtigen, den Umfang der Demoseiten zu reduzieren. Daß dies nun doch nicht geschehen ist, hat einen ganz simplen Grund: In den meisten Briefen wurde gerade diese Tatsache, daß so viele Demos besprochen werden, positiv vermerkt, so daß wir uns mittlerweile damit abgefunden haben, daß UNDERGROUND EMPIRE die "Demobibel" ist, wie das ein Leser mal ausgedrückt hat. Außerdem darf man nie vergessen, daß darin die einzige Möglichkeit für junge Bands besteht, sich mal erste Aufmerksamkeit zu verschaffen. Folglich - das volle Demobrett, wenngleich bei über 350 eingegangenen Demos das ein oder andere doch dran glauben mußte. Dennoch zeigen sich die Demoseiten in noch weiter ausgebautem Umfang, jedoch kann man mit Sicherheit sagen, daß hier das Limit erreicht ist. Mehr ist einfach nicht drin, denn weit über 200 Demos waren für uns schreiberisch kaum zu bewältigen und sind für Euch als Leser erdrückend. Zudem brachten sie Andreas, Heinz-Günter und mir den Titel "Tipper der Woche" ein, was uns allerdings nicht die stundenlange Arbeit abnahm, die wir hatten, um die Schmierzettel der anderen in den Computer zu transportieren. In Zukunft wird dann einfach von unten her gestrichen, was bedeutet, daß die schwächeren Demos vermehrt rausfliegen werden.

Zum Abschluß gibt es noch eine große Abschiedszene, denn der letzte Bestandteil des DEADLINE verabschiedet sich mit vorliegender Ausgabe von UNDERGROUND EMPIRE. Wie Markus sich mit der Nummer 4 entschloß, sich aus Zeitgründen nur noch dem ROCK HARD zu widmen, so nimmt nun auch Jürgen Katzke seinen Hut, wobei er sich allerdings komplett von der Schreiberei zurückziehen will. Berufliche Anforderungen und der Plan, ein eigenes Bandprojekt zu starten, rauben ihm die letzte Freizeit, so daß er sich zu diesem Entschluß durchgerungen hat. Also haben wir in dieser Ausgabe noch hier und da mit ihm die Ehre, ansonsten sagen ich im Namen der anderen UNDERGROUND EMPIRE-Mitarbeiter "Servus!" und bedanke mich für die leider viel zu kurze Zusammenarbeit!

 

Imperium


Redaktionsanschrift:

UNDERGROUND EMPIRE
c/o Stefan Glas
Seufzerweg 5
W - 6792 Ramstein-Miesenbach
Germany


Erscheinungsdatum:

06.05.1992


Auflage:

2.000 Stück


Layout:

Stefan Glas


Satz:

Stefan Glas in Zusammenarbeit mit Gerhard Burkhart


Druck:

Druckstudio BÜCKER & MÜLLER
Barbarossastraße 16
6790 Landstuhl


Filmbelichtung & Scannerarbeiten:

Fotosatz BURKHART
Hackstraße 10
6750 Kaiserslautern


Redaktion:

Gerald Mittinger, Stefan Glas


Mitarbeiter dieser Ausgabe (in alphabetischer Reihenfolge):

Holger Andrae, Ralf Henn, Thomas Heyer, Jürgen Katzke, Thomas Mitschang, Holger Schroth, Heiko Simonis, Jens Simon, Andreas Thul, Heinz-Günter Weber, Axel Westrich


Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der gesamten Redaktion wider. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge selbst verantwortlich.

Für unverlangt eingesandtes Material wird keine Haftung übernommen.

 

Playboylist
Holger Andrae
1. Tori Amos – Little Earthquakes (CD)
2. HADES (US, NJ) – The Cross (Song)
3. ZERO P – Billy Boy (Song)
4. KINGSBANE – Demo '91
5. PSYCHOTIC WALTZ – neue Songs

Playboylist
Stefan Glas
1. FATES WARNING – The Spectre Within (LP)
2. KINGSBANE – Demo '91
3. ELECTRIC LIGHT ORCHESTRA – Time (LP)
4. HEIR APPARENT – One Small Voice (LP)
5. LEATHERWOLF – Street Ready (LP)

Playboylist
Ralf Henn
1. TOURNIQUET – Psycho Surgery (CD)
2. CIRITH UNGOL – Paradise Lost (LP)
3. PANTERA – Vulgar Display Of Power (CD)
4. SIEGES EVEN – A Sense Of Change (CD)
5. THE END OF MUSIC – Behind Closed Doors (Song)

Playboylist
Thomas Mitschang
1. SECRECY (D) – Raging Romance (CD)
2. DEATHROW (D) – Towers In Darkness (Song)
3. ABRAXAS (D) – Euphoria (Song)
4. SAVATAGE – Streets (LP)
5. VIPER (BR) – Living For The Night (Song)

Playboylist
Gerald Mittinger
1. Guy Mann-Dude – Mannic Distortion (CD)
2. ARCH RIVAL (US, OH, Dayton) – In The Face Of Danger (CD)
3. LEFTOVERS – Leftovers (CD)
4. Dodo – My Little World (LP)
5. DAWN OF WINTER – Path Of The Worm (Demo)

Playboylist
Heiko Simonis
1. DEPRESSIVE AGE – First Depression (CD)
2. RUSH – Roll The Bones (CD)
3. GAMMACIDE – Demo '91
4. CONCEPTION – The Last Sunset (CD)
5. MY DYING BRIDE – Symphonaire infernus et spera empyrium (Videoclip)

Playboylist
Jens Simon
1. PINK FLOYD – The Final Cut (CD)
2. METALLICA – Metallica (CD)
3. Ozzy Osbourne – No More Tears (CD)
4. MEGADETH – Rust In Peace (CD)
5. SLAYER (US, CA) – Decade Of Aggression (CD)

Playboylist
Andreas Thul
1. DEEP PURPLE – In Rock (CD)
2. SLAYER (US, CA) – Decade Of Aggression (CD)
3. Ozzy Osbourne – No More Tears (CD)
4. METALLICA – Ride The Lightning (CD)
5. THE IMMORTAL – Autumn Rain (Demo)

Playboylist
Heinz-Günter Weber
1. RAGE (D) – Reflections Of A Shadow (CD)
2. CLANNAD – Magical Ring (CD)
3. XERXES – Only A Dream..? (Demo)
4. KANSAS – Death Of Mother Nature Suite (Song)
5. BLIND GUARDIAN – The Last Candle (Song)

 

...bitte umblättern...

Titel: So! Und nicht anders!

Jawoll, so und nicht anders, sind die Knöpfchen und Schalter am neuen UNDERGROUND EMPIRE zu betätigen, um das bestmögliche Resultat zu erzielen. Es gibt also nun die Erläuterungen zu den Rubriken der neuen Ausgabe, was für Einsteiger unumgänglich ist, aber auch für die alten Hasen, nicht unbedingt ebensolchen Kaffee darstellen, da sich die jeweiligen Erläuterungen auf die Umstände der aktuellen Ausgabe beziehen und auch allgemein der ein oder andere neue Gedanke immer wieder rüberkommt - hoffe ich doch...

German Metal

Unsere Würdigung der Bands, die wir auf dem Metalsektor in deutschen Landen als wirklich herausragend ansehen. So war auch heuer festzustellen, daß sich im Konkurrentenfeld wieder eine Menge Bewerber tummelten und die Entscheidung gar nicht einfach gefallen ist. Auch hinterher blieb stets das dumpfe Gefühle, daß doch eigentlich die, aber anderseits sind jene auch nicht ohne, und nicht zu vergessen diese anderen dort, die eigentlich und überhaupt. Was soll's, die Entscheidung ist gefallen, und sie ist nicht die Schlechteste!

Die Sagen von Dawnia

Fehlanzeige. Auf "Die Sagen von Dawnia" müssen wir in UNDERGROUND EMPIRE 6 verzichten, da Heinz-Günter zeitlich nicht rund gekommen ist, dem sechsten Kapitel seines Werkes den notwendigen Schliff zu verleihen. Ich habe ihm aber schon mit Entlassung gedroht, so daß seine künstlerische Ader fürs nächste Mal ausreichend pulsieren wird - hoffentlich. In dieser Ausgabe gibt es ein Interview, das die entstandene Lücke sehr gut schließt. Kleiner Trost nur, da das Interview auch im Heft gewesen wäre, wenn der sechste Teil der Dawnia'schen Sagen druckreif gewesen wäre, aber mehr kann ich nicht anbieten!

Remember

Man erinnert sich auch diesesmal wieder mit Freuden und mit Schmerzen einer Band, die gegangen ist, ohne daß ihr die Anerkennung zuteil geworden wäre, die sie verdient hätte. Andererseits gibt's da Vinylzeugen, die unsterblich sind, so daß es nicht nur Grund für Krokodilstränen gibt.

Ein-, Über-, Durchblick

Lest im "Speaker's Corner", weshalb es diesmal schon wieder keinen richtigen "Ein-, Über-, Durchblick"-Artikel gibt. Beim nächsten Mal aber wird keine Katastrophe dieser Welt "Ein-, Über-, Durchblick" stoppen können. Das Thema ist nebenbei auch schon relativ sicher!

Speaker's Corner

"Speaker's Corner" is back! Es gab diesmal ein Thema, das dermaßen unter den Nägeln brannte, daß es einfach nicht verschwiegen werden konnte, sondern gelöst werden mußte!

Cult Complete

Bei solchen Vorgängern, denen in dieser Rubrik schon die Ehre erwiesen wurde, mußte die Wahl des nächsten Kandidaten sehr sorgfältig getroffen werden. Sie ist gefallen, und nun darf man drüber debattieren, ob sie richtig oder zumindest annehmbar war.

It's No Metal... But I Like It

Der Name sagt schon alles, und das Konzept, der Rubrik wurde schon mehrmals erklärt, so daß ich nun nichts weiter sagen möchte, zumal Axel in seinem Artikel am Anfang noch eine kleine Erläuterung gibt.

Known'n'new

Was soll ich da noch groß sagen, wenn der Name, doch schon alles beinhaltet. Neues von den Bekannten, wobei wir mittlerweile gelernt haben, daß beide Termini sehr relativ zu sehen sind. Denn Aktualität ist meist das Problem, an dem ein Fanzine krankt, und außerdem ist es gerade im Underground nur schwer zu bestimmen, wer denn nun schon bekannt ist. Wir hoffen dennoch, wieder eine Wahl getroffen zu haben, die den Titel nicht mit Füßen tritt!

Once Upon... A Zine

Auch diesmal erzählen wir wieder das Märchen von sagenumwobenen Schreiberlingen, die in ihren Häuschen Hefte zusammengebastelt haben, um sie sie uns als Hinterlassenschaft und gutes Beispiel zu schenken. Es war einmal vor langer, langer Zeit in einem Land weit weg, als es noch liebe Hexen gab, die den armen, mittellosen Drachen ein barmherziges Süppchen kochten, während böse, mordgierige Prinzen versuchten, ihnen die Rezepte zu klauen, da gab es ein Fanzine, das...

Upcoming Internationals

Die hochkommenden Internationalen, bei denen es Euch garantiert nicht hochkommen wird, denn die Bands, die auf diesen beiden Seiten vorgestellt werden, gehören mit zum besten, was die Szene, durch die UNDERGROUND EMPIRE-Brille betrachtet, zu bieten hat.

Und schon merke ich wieder, daß es Zeit wird, langsam den Fuß vom rechten auf das mittlere Pedal zu wechseln, um meinen Redefluß etwas zu zügeln, denn das Ende der Seite rückt immer näher, und es bleibt gerade noch der Platz für jene Tabelle, die Euch verrät, was wir uns in UNDERGROUND EMPIRE 6 alles für Euch haben einfallen lassen. Wie immer hoffen wir halbwegs Euren Geschmack getroffen zu haben, ohne ihm nachhaltigen Schaden zugefügt zu haben. Was Euch beim Überfliegen des nun folgenden Inhaltsverzeichnisses auffallen wird, ist die Tatsache, daß wir in diesem Heft besonders viele deutsche Bands ausgesucht haben. Ich weiß, daß gegen die nationalen Bands immer etwas Vorbehalte gehegt werden, denn schließlich gilt der Prophet im eigenen Lande nichts, aber wir haben uns bemüht, einen Ausschnitt der derzeitigen Creme de la Creme zu selektieren. Darüberhinaus geben sich natürlich wie immer Abgesandte aller Welt die Ehre, um uns zu einem möglichst variablen Programm zu verhelfen. Aber lest einfach selbst!

Thema Seite
Cover: Endlos 1
Einleitung 2
So! Und nicht anders! 3
DREAM THEATER 4
SHYBOY (D) 6
Ungarn-Metal-Special 9
VIPER (BR) 10
DEPRESSIVE AGE 12
Known'n'new 14
NIRVANA (US) 16
Once Upon... A Zine: ESCAPE 17
Japan-Szene-Report 18
ARMOURED ANGEL 21
LIFE ARTIST 24
It's No Metal... But I Like It: DEAD CAN DANCE 26
CARCASS 27
German Metal 29
CONFESSOR (US) 31
Speaker's Corner: Rund um uns die Sinnflut! 32
ATTIKA (US, FL) 34
Demos 36
VIPER (BR)/FALLEN ANGEL (S)/MYSTIK/FORTÉ 55
TORCHURE 56
ROUGH SILK 57
Cult Complete: AGENT STEEL 58
DEVASTATE (D) 60
Remember: WILD DOGS 61
Demoklassiker 62
FALSE WITNESS 64
ARCH RIVAL (US, OH, Dayton) 65
ANTIDOTE (SF) 67
Upcoming Internationals 68
RAGNARÖK (D) 70
Metal Paper 72
LIQUID JESUS 72
DESOLATION ANGELS 73
SARGANT FURY 74
Rundlinge 75
FOR ABSENT FRIENDS 84
ENTOMBED 85
FLAMING ANGER 87
XERXES 90
Schlußwort 92
DEPRESSIVE AGE-Poster 93

Stefan Glas

 
Stop This War! Support The Victims.
Button: here