UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 3 → Editorial last update: 18.06.2022, 10:01:29  

”UNDERGROUND EMPIRE 3”-Datasheet

Contents:  Editorial & User's Instructions UNDERGROUND EMPIRE 3 + The Co-Operation

Date:  1990 (created), 16.11.2009 (revisited), 17.02.2017 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 3

Status:  published

Reason:  medium missing

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several later issues still available; find details here!

Comment:

Bei all' dem großen Kooperationsgelaber will ich nicht vergessen, den Blick auf andere neue Schreiberlinge zu lenken, denn gegenüber UNDERGROUND EMPIRE 2 waren noch weitere Mitarbeiter hinzugestoßen: So hatte ich damals Andreas Thul kennengelernt, der zusammen mit seinem Kumpel Jens Simons bei uns einstieg. Andreas hat nicht nur bis vor wenigen Monaten beim UNDERGROUND EMPIRE als Schreiber mitgewirkt, sondern ein enormer Prozentsatz des Programmieraufwands, der notwendig war, um UNDERGROUND EMPIRE ins Internet zu bugsieren, wurde von ihm bewältigt. Er hat sich allerdings mittlerweile, ebenso wie Jens schon lange zuvor, aus Zeitgründen dem Club der Ehemaligen angeschlossen. Doch es tauchen noch zwei illustre Namen auf: Oliver Hahn und Ralph-Andre Klockow. Ersteren war damals schon UNDERGROUND EMPIRE-Leser, und ich lernte ihn damals dank der von ihm betreuten Band CRACK BUSTER persönlich kennen (eine etwas ausführlichere Version der Geschichte könnt Ihr in den Extra-Infos der entsprechenden Story lesen). So ergab es sich, daß Oliver seinen Input zum leicht chaotischen MARSHALL LAW-Interview in dieser Ausgabe beisteuerte. Später sollte er dann bei der Promoagentur CMM anfangen und anschließend zur Plattenfirma SPV wechseln, die momentan leider schwere Zeiten durchmacht. Ralph-Andre war indes der Herausgeber der METAL WARRIORS, das schon lange vor UNDERGROUND EMPIRE begonnen hatte, doch zu diesem Zeitpunkt so langsam aber sicher in die Schlußkurve einbog, so daß Ralph-Andre andere Magazine suchte, bei denen er sich austoben konnte. Der letzte Neuling war schließlich und endlich Thomas Heyer, dessen Mitarbeit hier noch quasi inoffzieller Natur war - oder hatte ich nur vergessen, ihn in die Mitarbeiterliste aufzunehmen..? Wie auch immer: Mit Thomas, den ich in seiner Funktion als WARDANCE-Gitarrist kennengelernt hatte, verband mich von Anfang an ein freundschaftliches Verhältnis; so hatte er sich zum Beispiel angeboten, einige UNDERGROUND EMPIRE-Exemplare zum Verkauf im Plattenladen "Music Pool" in Pforzheim vorbeizubringen, da er den Besitzer gut kannte. Irgendwann erzählte er mir, daß ein Urlaub in New York für ihn bevorstehen würde, woraus dann der dritte US-Szenen-Report für diese Ausgabe werden sollte.

 


Wie man an den "User's Instructions" sieht, sollten erneut einige Rubriken hinzukommen, wobei hiermit aber der Zenith erreicht werden sollte. In der nachfolgende Ausgabe sollte "Pfalz Metal" lediglich noch zu "German Metal" umgestrickt werden. Bis zur ersten "Shirt Story" müssen wir uns noch etwas gedulden...

Der Hinweis auf die "Quasi-Rubrik" bezieht sich darauf, daß wir in UNDERGROUND EMPIRE 2 begonnen hatten, jede Band zum Interviewende mit der gleichen Frage zu konfrontieren. Damals drehte sich die Frage um die Vorgänge im Ostblock und die sich anschließende deutsche Wiedervereinigung, heuer sollte es deutlich weniger politisch und allgemeiner werden: Die Musiker sollten danach befragt werden, warum sie Musik machen und welche Bedeutung Musik für jeden von ihnen hat.

 


Die Zusammenarbeit mit DEADLINE, DEMOLITION, JANUS MUSIC und THE ANSWER habe ich schon bei den "Extra-Infos" zum Cover dieser Ausgabe angerissen, wobei der untenstehende Text doch sehr ausführlich ist, so daß Ihr ihn ja bei Interesse lesen könnt. Relevanz hat er natürlich schon längst nicht mehr und taucht an dieser Stelle lediglich aus Gründen der historischen Dokumentation auf.

 

P.S.: Natürlich ist es uns bewußt, daß die untenstehende Seitenübersicht zu Online-Zeiten keinen Sinn mehr macht, aber wir haben sie trotzdem beibehalten (und beim Redesign 2016/2017 sogar etwas schick designt) - quasi als kleiner nostalgischer Anachronismus. Mal abgesehen davon sollte an dieser Stelle ohnehin erwähnt werden, daß die Seitenübersicht in der abgedruckten Form damals schon nicht wirklich Sinn gemacht hatte; sehr viel hilfreicher beim Suchen bestimmter Stories wäre natürlich eine alphabetische Sortierung der Interviewthemen gewesen. Anyway...

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

Design: Halt

Wie sagen die Bundesligatrainer doch immer so schön: "Unser Ziel ist der Klassenerhalt!" - im Jahr des WM-Cup-Gewinns ein angenehmer Vergleich, oder? Na, so ähnlich war es bei uns auch, denn für unsere neue Ausgabe mußte die Richtlinie ganz klar lauten, keine Qualitätseinbußen hinzunehmen. Ich glaube, daß ich mit gutem Gewissen behaupten kann, daß wir dies geschafft haben. Ob die jüngsten Entwicklungen als Steigerung zu werten sind, soll natürlich Euch überlassen bleiben. Wir wollen uns schließlich nicht mit Worten umjubeln, sondern durch Taten überzeugen.

Ihr werdet zweifelsohne festgestellt haben, daß sich einiges verändert hat. Dies hatten wir ja schon in unserem letzten Newsletter angekündigt und auf Seite 5 sollen diese Wandlungen exakt aufgeschlüsselt werden. Hier zunächst nur einige andere Hinweise zur aktuellen Ausgabe.

Beim letzten Mal meinten einige, daß die deutsche Szene überrepräsentiert gewesen wäre. Nun, die deutsche Szene wird sicher immer ein fester Bestandteil dieses Heftes sein, aber ich denke, daß man bei der aktuellen Nummer von einer ausgewogenen Mischung sprechen kann, oder?

Außerdem haben wir es diesesmal geschafft, den Zeitraum zwischen den Ausgaben zu verkürzen. Während es von der Nummer 1 zur Nummer 2 noch knappe 9 Monate dauerte - es soll Leute geben, die in diesem Zeitraum ein Kind basteln - hat es bis zur Nummer 3 "nur" fünf Monate gedauert - Tendenz steigend, bzw. fallend, wie immer man das sieht.

Die angekündigte Verringerung der Seitenzahl hat mal wieder nicht stattgefunden, aber wir arbeiten dran. Wir konnten es am Ende nicht mehr übers Herz bringen, noch mehr Material über Bord zu schmeißen. Doch wir haben uns für die Zukunft vorgenommen, lieber mit einer reduzierten Seitenzahl öfter und regelmäßiger zu erscheinen.

Warum aber ist diese Einleitung mit "HALT!" überschrieben? Ganz einfach! Wir wollen Euch damit zum Lesen der selbigen und der "User's Instruction" bewegen, da wir sie für sehr wichtig empfinden, um gewisse Dinge rund um UNDERGROUND EMPIRE zu verstehen. Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, daß man leicht versucht ist, solche Einführungen zu ignorieren. Also - es ist ratsam, auch dies durchzulesen - schließlich habt Ihr ja auch dafür bezahlt!

Doch nun könnt Ihr die Bremse wieder lockern und weiterschreiten - im Heft meine ich!

 

Imperium


Redaktionsanschrift:

UNDERGROUND EMPIRE
c/o Stefan Glas
Seufzerweg 5
D - 6792 Ramstein-Miesenbach
West Germany


Erscheinungsdatum:

12/1990


Auflage:

1.000 Stück


Layout:

Stefan Glas


Satz:

Stefan Glas in Zusammenarbeit mit Gerhard Burkhart


Druck:

Druckstudio BÜCKER & MÜLLER
Barbarossastraße 16
6790 Landstuhl


Filmbelichtung & Scannerarbeiten:

Fotosatz BURKHART
Hackstraße 10
6750 Kaiserslautern


Mitarbeiter dieser Ausgabe (in alphabetischer Reihenfolge):

Holger Andrae, Stefan Glas, Oliver Hahn, Ralf Henn, Oliver Jung, Ralph-Andre Klockow, Gerald Mittinger, Markus Müller, Holger Schroth, Heiko Simonis, Jens Simons, Oliver Thöns, Andreas Thul, Heinz-Günter Weber, Axel Westrich


Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der gesamten Redaktion wider. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge selbst verantwortlich.

Die Leute, ohne die wir in diesem Dschungel hilflos gewesen wären! Wir wollen sie auf diesem Wege grüßen und uns herzlich für alles bedanken, das sie für uns getan haben.

Derek (ANTI-POSER FANZINE), Mike, Chris (BREAK OUT), Derek (DAMAGE INC), Panos (DECAPITATED), Frank (DECIBELS STORM), Manolis & Christian (ELDRITCH ASSEMBLAGE), John (FROM THE VACUUM), Eddie & Biggi (GIANTS LORE), (GROUND ZERO), Otger (IRON PAGES), Norbert (LEGIONS OF BATTLEHEAD), Karl (LIFE OF DREAMS), Erik (METAL GLORY), Martin, Matthias, Andrea, Peter, Andreas und sonstige (METAL HAMMER), Günter & Alexander (METAL INVASION), EddY (METALLINE), Ronny (MORBID MAGAZINE), Frank (MOSH IT UP), Sem (PSYCHOMANIA), Götz, Frank, Holger, Thomas (ROCK HARD), Jakob (SACROFORMITY), Eric (SCORCHER), Michael (STAGETIME), Jürgen, Bernd & Georg (THUNDERBOLT), Chris (UNDER THE CROSS), Daniel (VISIONS)

Wolfgang, Willi, Rosi, Nadja, (BÜCKER & MÜLLER), Gerhard (FOTOSATZ BURKHART), Ernst (ESC), Andreas Hausmann, Frank & Brigitte Bornemann, Evelyn, Sigi Emmenegger, Rene Freiburghaus, Mark Nowak, Paul Suter, Dirk, Jimmy & John (HITTMAN), the Kennedy family, Paul, THE GREAT KAT, Mary, Little John, Kelly & ATHEIST, Jimbo, Dave, Kenny, Timmy (homeboys!), THE FORTY THIEVES, Butch Carlson, Jon Sutherland, Maya, Chris Leibundgut, Nasty Ronnie, Marco Pufke, ROCK PARADISE, Peter Fischer, Thomas Pieper

BLACK FANTASY RECORDS, Willy, Marcus, Dagmar (CBS), Robert (CENTURY MEDIA), Herbert, Wolfgang (EMI), Martin, Jörg, Ulli (INTERCORD), Carlos (MAJOR), Michael (MEGAFORCE), Marlene (NOISE), NO REMORSE RECORDS, Michael, Markus (NUCLEAR BLAST RECORDS), Clemens (RISING SUN RECORDS), Alexandra & Heidi (ROADRUNNER), Kristina (ROUGHTRADE), Bauke, Stephan (SPV), SUCKER RECORDS, TELDEC, Patrick, Issi (WE BITE), X-MIST RECORDS

Unser besonderer Dank gilt allen Interviewpartnern und den Bands, die Inhalt einer Story in diesem Heft sind:

Tina (ANASHI), Jeff (ANNIHILATOR), Andreas, Dirk (APOSTASY), Greg (BAD RELIGION - trotzdem), Frank (BIEST), Richard (BLACKKOUT), Björn (DOOMSDAY), Billy (FAITH NO MORE), Chris C. (GHOST STORY), Dave (HEATHEN), Andrea, Uwe, Gerd (HELICON), Jürgen (HELLION RECORDS), Jon (ICED EARTH), LAST RITES, LORIAN, Andy (MARSHALL LAW), Gannon (MORDRED), Michael (MORGAN LE FAY), Bettina (MUSIKERBÖRSE), Pontus (OMNITRON), Bobby G. (OVERKILL), Kirk (PREMONITION), PSYCHOTIC WALTZ, Jon (SAVATAGE), SECRECY, SIREN, STEEL PROPHET, Olivier (THE FREAKS), TWILIGHT ZONE, Axel (US METAL RECORDS), Guy (VENGEANCE INC.), WARGASM

Schließlich wollen wir denen vielen Bands danken, die uns Ihr Material zugeschickt haben. Ebenso sind wir allen Plattenläden zu Dank verpflichtet, die unsere Heft vertrieben haben.

und ganz besonders bedanken wollen wir uns bei denen, die sich kritisch, positiv, vernichtend, konstruktiv, euphorisch, negativ, oder sonstwie zu UNDERGROUND EMPIRE 1 geäußert haben!

Unser wohl größter Dank gilt aber all denen, die von wir zu unseren Lesern zählen dürfen - in Vergangenheit, Gegenwart, wie auch in Zukunft - und denen die sich in kritischer Art und Weise mit UNDERGROUND EMPIRE, DEADLINE und THE ANSWER auseinandergesetzt haben.

Wenn wir jemanden vergessen haben, so möge er uns verzeihen ... ja, ja, das Alter.

Wir suchen ständig weltweit nach neuen Bands. Alle Bands, - ganz gleich welchen Bekanntheitgrades - die interessiert sind, in UNDERGROUND EMPIRE zu erscheinen, können uns ihr Material zuschicken. Ein fairer Artikel und ein Freiexemplar unseres Heftes sind garantiert.

We are always looking for new bands worldwide. All bands - no matter what style you play or how known you are - that are interested in appearing in UNDERGROUND EMPIRE can send their material to us. A fair article and a free copy of our zine are guaranteed.

Wenn Ihr uns eine Vertriebsstelle in Euerer Gegend vermitteln könnt, wären wir Euch sehr dankbar und würden das mit einem Präsent (eine LP, o.ä.) belohnen.

 

...bitte umblättern...

Titel: User's Instructions

Jaaa, wir werden international und wenden uns vom simplen Deutsch ab. In Wirklichkeit habe ich nur ein paar Brocken beim letzten Englisch Telekolleg aufgeschnappt. Auf jeden Fall wird die Gebrauchsanweisung beim nächsten Mal einen Titel in Esperanto tragen!

Wie auch immer - die Intention dieser Seite dürfte den meisten bekannt sein, ebenso wie die meisten hier beschriebenen Rubriken. Leider hat es dieses Mal nicht in jeder Beziehung so richtig geklappt. Ihr werdet feststellen, daß "Requiem" flachfallen mußte, da wir keine zu diesem Zweck geeignete Band gefunden haben, die wir hätten interviewen können. Ebenso müssen wir dieses Mal auf den "Speaker's Corner" verzichten. Wir hatten da eine ganz besondere Idee, die sich leider nicht so ganz verwirklichen ließ! Warten wir also auf's nächste Mal.

Dennoch haben wir einige gute alte Rubriken beibehalten und einige hoffentlich noch bessere neue hinzugefügt. Needless to say, daß es bei einigen Ideen immer noch nicht geklappt hat, sie zu verwirklichen, aber kommt Zeit, kommt Rat. Doch nun zu den Sachen, die bei der Nummer 3 zur Realität gerechnet werden müssen.

Pfalz Metal

Sie wächst stets und ständig - unsere Rubrik über Bands aus der Pfalz. In diesem Heft hat sie zum ersten Mal den Sprung über die Ein-Seite-Marke geschafft. Wer sagt da noch, die Pfälzer könnten nur Wein, Saumagen und Zwiebelkuchen fabrizieren? Nein, sie können auch eine hervorragende Metalsuppe brauen!

Die Sagen von Dawnia

runden natürlich auch dieses Mal wieder das Heft ab, und ich weiß, daß sich so mancher unter Euch, auf diese Seiten ganz besonders gefreut hat - darf man Euren Briefen glauben. Im zweiten Kapitel "Ila" begleiteten wir Ila aus der Menschenstadt Acrelon auf ihrer Reise nach Norden. Sie war wegen Hochverrats als Hexe gebranntmarkt und aus der Stadt verbannt worden. Die Stadtbewohner Acrelons waren überzeugt davon, die einzige noch existierende Zivilisation zu sein und so kam eine Verbannung dem Todesurteil gleich. Ila jedoch wagte den Schritt ins Unbekannte und findet nach langer Wanderung endlich die Reste einer Stadt, in der sie einen Elben, Quahlin, trifft. Wie die Reise Ilas weitergeht, erfahrt Ihr im dritten Kapitel: "Die Elbenstadt".

Remember

wollen wir natürlich nicht vergessen, sondern in "Remember" an eine gute, aber leider nicht mehr existente Band erinnern.

Über-, Ein-, Durchblick

Beim letzten Mal eingeführt und dieses Mal schon befördert und ausgebaut. Die Themen, die wir ausgegraben haben, sind sicher alles andere als uninteressant - denke ich. Bekanntermaßen ist "Über-, Ein-, Durchblick" als Sprachrohr für irgendwelche Organisationen oder Hintermännner der Szene gedacht. Eine Möglichkeit für sie, ihre Gedanken zu artikuliern oder sich vorzustellen, so daß ihr einfach etwas mehr Backgroundwissen zur Szene sammeln könnt - ein Faktor, der für uns sehr wichtig ist!

Demoklassiker

hat den unglaublichen Sprung vom einmaligen Artikel zur Rubrik geschafft. Da die Reaktionen auf diesen Artikel in UNDERGROUND EMPIRE 2 dermaßen super waren, daß uns fast die Spucke wegblieb, gab es eigentlich nur eine logische Konsequenz: Die "Demoklassiker" müssen ein fester Bestandteil des Heftes werden. Material dürfte es genügend geben, zumal Ihr zu dieser Rubrik auch schon rege Vorschläge unterbreitet.

Doch es gibt auch einige brandneue Ideen, die wir, zu Rubriken fabriziert, anbieten können:

Cult Complete

Es ist echt zur Mode geworden, alles als Klassiker oder Kult hinzustellen, wobei es sich dabei zumeist um maßlose Übertreibung handelt. Mit "Cult Complete" wollen wir einen Gegenpol zu dieser Tendenz setzen und ausführlich auf Bands eingehen, die Kult, aber wirklich nur Kult sind!

It's No Metal... But I Like It

Ganz offensichtlich vom legendären Klischeespruch "It's only Rock'n'Roll but I like it" abgeleitet, soll in dieser Rubrik, wie der Titel recht klar macht, auf überragende Non-Metal Bands/Künstler verwiesen werden. Diese Rubrik ist besonders im Zusammenhang mit dem zu sehen, was ich im "Speaker's Corner" von UNDERGROUND EMPIRE 2 sagte.

Known'n'new

Diese Rubrik stellt eine ausführliche Form einer Newsseite dar. Statt Euch in drei Halbsätzen einige Fakten an den Kopf zu schmeißen, werden wir in kurzen und dennoch informativen Artikeln einige News von bekannteren Bands, die schon lange nichts mehr von sich hören ließen, an den Mann/Frau bringen.

Once Upon... A Zine

Wie der Titel schon andeutet, werden wir hier etwas auf die Werke unserer Vorgänger oder inzwischen aufgestiegenen Kollegen blicken. Wir wollen also etwas die Wurzeln der Fanzine-Szene aufrollen. Vergangenheitsbewältigung eines Fanzinemachers?

Unsere "Quasi-Rubrik", nämlich die Tatsache, daß wir am Ende der meisten Interviews alle Bands nach ihrer Meinung zu einem ganz bestimmten Themenpunkt befragten, stieß auf eher gemischte Reaktionen. Wir haben es in diesem Heft nochmal mit einer ganz anderen Frage probiert. Befindet Ihr darüber, was mit dieser Aktion in Zukunft geschehen soll!

Und somit hättet Ihr den organisatorischen Kram hinter Euch gelassen und vor Euch liegen massig Seiten voll mit Interviews, Reviews, Stories, Artikel, Kritiken ... äh, halt - machen wir das Ganze doch mal einfach strukturiert:

Thema Seite
Cover: PSYCHOTIC WALTZ 1
Einleitung 2
User's Instructions 3
The Co-Operation 4
PSYCHOTIC WALTZ 6
WARGASM (US) 8
MORDRED (US) 9
ANNIHILATOR 12
Remember: OVERDOSE 13
STEEL PROPHET 14
US-Szene-Report I: Florida 15
DOOMSDAY (D, Kirchlinteln) 18
THE FREAKS 19
HELLION RECORDS 21
PREMONITION (US, TX) 22
APOSTASY (D, Düsseldorf) 25
Cult Complete: VIXEN (US, HI)/ALOHA/HAWAII (US) 27
SAVATAGE 28
LAST RITES (US) 31
BIEST 32
CRACK BUSTER 33
INSPECTOR 33
MORGAN LE FAY 34
Über-, Ein-, Durchblick: Axel Thubeauville 35
LORIAN (D) 36
US-Szene-Report II: Bay Area 38
ANASHI 40
OVERKILL (US, NY) 42
Kleinanzeigen 43
HEATHEN 45
SIREN (US, FL, Tampa) 46
It's No Metal... But I Like It: Angelo Branduardi 47
THE BOMBSHELLS 47
ADRAMELCH 47
Demos 48
BLACKKOUT 59
TWILIGHT ZONE (D) 60
ICED EARTH 63
FAITH NO MORE 64
SECRECY (D) 66
Once Upon... A Zine: METAL PROPHECY 67
Known'n'new 68
BAD RELIGION 70
Über-, Ein-, Durchblick: Die Musikerbörse 71
Demoklassiker 72
GHOST STORY 74
US-Szene-Report III: New York 75
HELICON (D) 78
VENGEANCE INC. 79
THE KRIXHJÄLTERS/OMNITRON 80
Rundlinge 81
Pfalz Metal 87
MARSHALL LAW (GB) 88
Die Sagen von Dawnia: Die Elbenstadt 89
Schlußwort 92
THE BOMBSHELLS-Poster 93

Stefan Glas

...bitte umblättern...

Titel: The Co-Operation

Wie in der Einleitung schon angedeutet, hat sich einiges getan, das einer näheren Erklärung bedarf. Das auffälligste ist natürlich, daß auf dem Cover neben dem UNDERGROUND EMPIRE Logo der Schriftzug des DEADLINE zu finden ist. Die Erklärung ist denkbar einfach: DEADLINE und UNDERGROUND EMPIRE werden ab sofort gemeinsame Sache machen und mit vereinten Kräften ihre Pläne realisieren. Die Gründe hierfür sind eigentlich relativ naheliegend. Markus Müller, der Herausgeber des DEADLINE, befand sich in einer ähnlichen Situation wie ich. Beide hatten wir mit großen Zeitproblemen zu kämpfen, so daß wir nun vereint diesem Problem Herr werden wollen, indem jeder seinen Teil zu diesem Heft beiträgt. Außerdem hat mich beim UNDERGROUND EMPIRE immer gestört, daß mein eigener Einfluß viel zu groß war. Wenn man nämlich mal genau durch die ersten beiden Hefte blättert, wird man feststellen, daß trotz aller Hilfen der Mitarbeiter ein beträchtIicher Teil der Artikel von mir stammte. Das Heft war also viel zu sehr von einer Handschrift, meiner eigenen, geprägt, was selbstverständlich eine gewisse Einseitigkeit nach sich zog. Durch die Mitarbeit von Markus ist dieses Problem praktisch nicht mehr existent, auch wenn man feststellen muß, daß Markus' Beitrag zu dem vorliegenden Heft nicht so groß ist. Das liegt daran, daß diese Zusammenarbeit er vor kurzem vereinbart wurde. So ist dieses Heft mehr ein "reines" UNDERGROUND EMPIRE, bei dem gewisse DEADLINE Einflüße zu bemerken sind. Diese Ausgabe hat also den Charakter einer "Übergangsnummer", denn ab der der nächsten Nummer wird der Beitrag von Markus und allen anderen neuen Mitarbeitern weitaus umfangreicher ausfallen. Zudem denke ich, daß DEADLINE und UNDERGROUND EMPIRE zwei Hefte sind, die sich sehr gut kombinieren lassen, da sich DEADLINE primär um die etwas "größeren" Gruppen kümmerte und beim UNDERGROUND EMPIRE die Betonung eindeutig auf dem totalen Underground und unbekannten Gruppen lag. Die Zusammenlegung der beiden Hefte eröffnet ganz neue Möglichkeiten, da das Heft nun ein viel breiteres Spektrum abdeckt. Doch lassen wir nun Markus mal zu Wort kommen:

"Nachdem ich nun meine Beiträge zur ersten gemeinsamen Ausgabe von UNDERGROUND EMPIRE und DEADLINE fertiggestellt habe, liegt es nun an mir, auch ein paar Worte zur Fusion der beiden Hefte zu Papier zu bringen.

Auch wenn es dem Leser vielleicht nicht immer gleich ins Auge fiel, so war es doch so, daß der größte Teil der Arbeit, die fürs UNDERGROUND EMPIRE anfiel, von Stefan im Alleingang zu erledigen war. Nicht anders verhielt es sich mit meiner Person beim DEADLINE. Die Folge davon war ständige Zeitnot, verbunden mit Qualitätseinbußen und langen Wartezeiten zwischen den einzelnen Ausgaben. Eine Sache, die sowohl Stefan als auch mir Kopfzerbrechen bereitete. Da sich sowohl UNDERGROUND EMPIRE genau wie DEADLINE zu zwei der wichtigsten Publikationen im deutschen Underground entwickelt hatten, wurde die angesprochene Situation für uns beide immer unbefriedigender. Die Lösung des Problems sahen wir beide in einer Erweiterung der Redaktionen. Da es aber nicht gerade einfach ist, geeignete, engagierte Leute zu finden, zog sich die Suche in die Länge. Irgendwann lernten wir uns dann kennen und stellten fest, daß wir so einige Vorstellungen teilen. Die fast schon unumgängliche Folge war der Zusammenschluß beider Hefte, der es uns mit Sicherheit ermöglichen wird, in Zukunft mit größerer Effizienz zu arbeiten, wovon natürlich auch Ihr, die Leser, profitieren werdet.

Abschließend möchte ich mich noch bei der Leserschaft für ihre treue Unterstützung bedanken, in der Hoffnung, daß dies so bleiben möge."

Wirklich auffällig, daß Markus viele Stichpunkte aufführt, die ich bereits zuvor angeschnitten hatte - eine Fusion schien wirklich vorherbestimmt und unumgänglich zu sein. Um die Sache nicht unnötig kompliziert zu machen, entschlossen wir uns, das Heft unter dem Namen UNDERGROUND EMPIRE weiterzuführen und auch dessen Nummerierung beizubehalten. Es wird allerdings der Schriftzug des DEADLINE stets auf dem Cover auftauchen. Dies ändert aber nichts an der Tatsache, daß es sich hierbei um einen Zusammenschluß gleichberechtigten Parteien handelt!

Mit dieser Ausgabe wird außerdem, so leid es mir tut, der UNDERGROUND EMPIRE Demovertrieb beerdigt. Aus Zeitgründen ist es mir einfach nicht mehr möglich, diesen weiterzuführen. Je mehr die Zeit voranschritt, desto mehr Arbeit brachte das Fanzine mit sich, so daß der Demovertrieb darunter zu leiden hatte und die Besteller oft inakzeptabele Wartezeiten in Kauf nehmen mußten. Ich möchte mich hiermit nochmal bei allen entschuldigen, die etwas länger warten mußten. So sehr mir der Demovertrieb Spaß gemacht hat, es gibt einfach keinen anderen Ausweg - ich hasse nämlich Halbheiten! Daher werden wir ab sofort mit dem DEMOLITION Tapelabel zusammenarbeiten. Oliver Jung, der Gründer und Leiter von DEMOLITION, wird sich um alle Vertriebsangelegenheiten in Sachen Demos kümmern und zusätzlich auch einige Stories fürs Fanzine beitragen. Oliver wird uns nun noch etwas zu seinem Tapelabel erläutern und auch auf seine Funktion bei UNDERGROUND EMPIRE eingehen:

"Wie vielleicht einige wissen, habe ich mein Tapelabel bereits seit 1987, konnte mich aber nach drei Jahren harter Arbeit erst jetzt einigermaßen etablieren. Dank der Hilfe von Fanzines und Mags wie ROCK HARD, THUNDERBOLT, METAL STAR und hauptsächlich UNDERGROUND EMPIRE hatte ich die Möglichkeit, mein Artikelangebot erheblich zu vergrößern. Wie Euch in der letzten Ausgabe aufgefallen sein sollte, hat Stefan bereits einige "meiner" Bands (MYSTIC FORCE, NON-FICTION, ICED EARTH, etc.) besprochen. Aufgrund der intensiven Zusammenarbeit auf dem Demomarkt, haben Stefan und ich uns entschlossen, gemeinsame Sache zu machen. Stefan kann sich dann nämlich viel besser auf das Mag konzentrieren, da ich nun die Sache des Vertriebs übernehme. Das ist sicherlich ein großer Vorteil für die Entwicklung der Publikation. Da ich desweiteren auch gerne einmal den ein oder anderen Artikel verfasse, habe ich auf meinem USA Trip neben neuen Bands für meinen Vertrieb auch einige interessante Interviewpartner gefunden. Ihr könnt auch in Zukunft einige interessante Stories (wie es die Zeit zuläßt) und coole, innovative und außergewöhnliche Bands bei DEMOLITION erwarten."

Oliver wird also alle Vertriebsangelegenheiten übernehmen, was bedeutet, daß ich die Bands, die mir interessant erscheinen, nicht mehr anschreiben werde, sondern die Adressen an Oliver weitergebe und er sie dann eventuell über DEMOLITION vertreiben kann. Ich will aber ganz deutlich unterstreichen, daß UNDERGROUND EMPIRE aufgrund dieser Zusammenarbeit kein DEMOLITION Promo Fanzine wird, sondern die Bands von DEMOLITION werden nach den gleichen Kriterien behandelt wie alle anderen. Ich muß allerdings sagen, daß ich alle Bands, die Oliver zur Zeit vertreibt, gut bis genial finde, und so spricht ja eigentlich nichts gegen Interviews mit diesen Bands, oder? Da Oliver auch schon selbst mal ein Fanzine gemacht hat, das unter dem Namen des Vertriebes kostenlos verteilt wurde, bringt er zusätzlich auch auf diesem Gebiet Erfahrungen mit ein, was folglich optimale Voraussetzungen für die Partnerschaft mit sich bringt.

Als weiterer wichtiger Mann in dieser Zusammenarbeit ist Oliver Thöns aufzuführen, der zunächst mal verantwortlich dafür war, daß Markus und ich überhaupt aufeinander aufmerksam wurden. Er erzählte mir von der Situation, in der sich Markus befand und ich mußte sogleich erhebliche Paralellen feststellen. Oliver regte auch die Idee eines Zusammenschlußes an, die wir dann durchdachten und sich als vorteilhaft herausstellte. Also traf man sich mehrfach, um die Sache konkreter werden zu lassen. Schon bald war klar, daß eine solche Fusion für alle Parteien hilfreich wäre, so daß sie in die Tat umgesetzt wurde. Oliver wird besonders im organisatorischen Bereich sehr viele Arbeiten übernehmen, aber selbstverständlich sich auch schreiberisch betätigen.

Soweit, so gut! Es schien also alles glas(ähm)klar zu sein - kloßbrühemäßig gewissermassen - hätte ich da nicht bei unserem letzten Meeting die Bemerkung fallen lassen, daß ich eigentlich gerne noch einen gewissen Gerald Mittinger bei diesem UNDERGROUND EMPIRE Chaotenhaufen wissen würde. Wie einige Insider vielleicht wissen, ist er der Macher des THE ANSWER gewesen. Als ich erfuhr, daß es THE ANSWER nicht mehr geben würde, wand ich mich an Gerald, um ihn zu fragen, ob er denn Interesse hätte, bei UNDERGROUND EMPIRE mitzumachen. Dank übernatürlicher Kräfte - man kann sie vielleicht auch Post nennen - erreichte mich Gerald's Antwort nie, so daß ich mich nur wunderte, warum ich nie eine Antwort von ihm erhielt und es ihm schleierhaft war, warum ich nichts mehr von mir hören ließ - weitere Kommentare spare ich mir lieber... Da Oliver aber in Kontakt mit Gerald stand, wand er sich auf meine Bitte hin an Gerald, der mich sogleich anrief und seine Bereitschaft bekundete, mitzuarbeiten. Da dies aber etwa 2 Wochen vor dem Drucktermin geschah, ist sein Beitrag wirklich minimal, da ich lediglich noch einige Plattenkritiken reinquetschen konnte. Bei der nächsten Nummer wird der Junge aber voll zuschlagen, so wie ich ihn einschätze... Doch laßt Euch das von ihm selbst erzählen:

"Es ist gar nicht so leicht, so wie meine Kollegen in den Zeilen zuvor, ein paar Sätze zu meinem vorherigen Wirken und Schaffen auszusagen. Nun gut, der ein oder andere unter Euch kennt vielleicht noch mein mittlerweile nicht mehr existierendes Mag THE ANSWER und konnte seine Meinung mit dem darin Wiedergegebenen identifizieren. Jedoch habe ich nach nur einer Ausgabe fast meinen Glauben an die sogenannte Heavy Szene verloren. Vielleicht lag es aber auch daran, daß ein Großteil der von mir unterstützten Bands für das breite Publikum zu anspruchsvoll oder ihrer Zeit einfach voraus waren. Auch habe ich mich gegenüber der Industrie aus guten Gründen, zu meinem eigenen finanziellen Nachteil, sehr unkooperativ verhalten, denn schließlich sollte ein Fanzine letztendlich in der Lage sein, sich kritisch und objektiv gegenüber den Käufern, als auch der Szene zu verantworten und äußern, um keineswegs wie manche Pseudomagazine, dabei als Werbeblatt für diverse Machenschafften der jeweiligen Plattenlabels zu agieren. Mit großer Sicherheit verfolgt auch das UNDERGROUND EMPIRE die von mir bereits angesprochenen Werte und Ziele, so daß ich für die nun beginnende Zusammenarbeit hoffentlich in der Lage sein werde, durch das Beisteuern von Kritiken und Interviews dieses Unterfangen gebührend zu unterstützen."

Somit hätte jetzt wirklich jeder seinen Senf zu dem Themenpunkt "Co-operation" abgegeben. Wir überlassen Euch nun der aktuellen Ausgabe und hoffen, daß Ihr Gefallen daran finden werdet. Uns selbst, und somit dann auch gleichzeitig Euch, wünschen wir, daß diese begonnene Zusammenarbeit so verläuft, wie wir uns das vorstellen, so daß das Heft eine Steigerung erfahren kann, von der wir alle profitieren können. In diesem Sinne!

Stefan Glas

 
Stop This War! Support The Victims.
Button: here