UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 21 → Rubriken-Ãœbersicht → ''Living Underground''-Artikel-Ãœbersicht → RUSH-''Living Underground''-Artikel last update: 19.02.2020, 06:27:48  

RUSH

Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyer-Halle

19.09.2004

Frankfurt, Festhalle

24.09.2004

Ganze 12 Jahre lange Jahre waren seit der "Roll The Bones"-Tour vergangen, die RUSH zum letzten Mal nach Europa geführt hatte. Doch anno 2004 waren die kanadischen Götter endlich wieder zum livehaftigen Knochenorakel in der Alten Welt erschienen, welches sie zum Warmwerden mit einem Geburtstagsinstrumentalmedley eröffneten, um dann zu ›The Spirit Of The Radio‹ überzuleiten.

RUSH-Liveshot 1

Für Verwunderung sorgte indes das Stageset, denn während Alex ganz klassisch auf eine MARSHALL-Wand setzte, waren Geddys Verstärker ein wenig exzentrischer designt: Zwei Wäschetrockner und ein Getränkeautomat mit selbstwechselndem Angebot gaben bei ihm den Ton an. Auf der musikalischen Tagesordnung standen derweil ›Force Ten‹, ›Animate‹ und das aufwühlende ›Subdivisions‹, bevor in ›Earthshine‹ die erste Nummer des im Grunde immer noch aktuellen Studioalbums ›Vapor Trails‹ gezogen wurde.

RUSH-Liveshot 2

Anschließend durften die beiden »Moving Pictures«-Oldtimer ›Red Barchetta‹ und ›YYZ‹ zwei »Roll The Bones«-Stücke einrahmen, nämlich den Titelsong sowie ›Bravado‹, in das man lässig ›Day Tripper‹ von den BEATLES einbaute. Alsbald wurde der Blick erneut von der Leinwand gefesselt und wir folgten RUSH visuell in den Wald, akustisch zu ›The Trees‹, woraufhin sich der erste »Feedback«-Coversong anschloß: ›The Seeker‹ von THE WHO - natürlich mit einem unverkennbaren RUSH-Überzug belegt. Vor dem letzten Song des ersten Sets tauchte der Drache, den man vom »Rush In Rio«-Livealbum her kennt, auf der Leinwand auf, schmauchte sich einen, bevor dann die vom Cover bekannt Feuerkugel den »Vapor Trails«-Opener ›One Little Victory‹ ankündigte.

RUSH-Liveshot 3

Und schon war das erste, knapp 80-minütige Set in der erschreckend schwach gefüllten Schleyerhalle vorüber, obwohl man eigentlich einen zusätzlichen Zustrom hätte erwarten können, da die Show in München aus technischen Gründen abgesagt worden war, was nicht gerade ein gutes Licht auf die Musikkultur im Süden Deutschlands wirft. Immerhin waren die komplette Englandtour ratzekahl ausverkauft gewesen und einige Tage später in Frankfurt konnte mindestens die doppelte Zuschauerzahl notiert werden.

RUSH-Liveshot 4

RUSH boten in jeder Hinsicht Vollbedienung: Zusätzlich zur - natürlich! - makellosen Präsentation der Songs, dem prägnanten und klaren Sound sowie der atemberaubenden Lightshow wurde während der gesamten Performance die Leinwand im Bühnenhintergrund vielfältig genutzt: Mal flimmerten hinter den Musikern ihre vergrößerten Pendants, mal wurden alte Videos und Photos gezeigt oder aber es gab Animationen zu bewundern, die auf den jeweiligen Song zugeschnitten waren. Die seitlichen Erweiterungsstreifen erweckten dabei den Eindruck, als würde die Leinwand in die Unendlichkeit übergehen, während unser aller Freund ›Tom Sawyer‹ uns zum zweiten, etwa 90-minütigen Set begrüßte.

RUSH-Liveshot 5

Bei ›Dreamline‹ zuckten erstmals grüne Laserstrahlen durch die Halle und obgleich dieses Showelement wie in vergangenen Tagen nicht mehr den Anspruch erheben kann, revolutionär zu sein, sieht es doch immer noch sehr beeindruckend aus. ›Secret Touch‹ und ›Between The Wheels‹ führten die perfekte Umsetzung von allem, was die Faszination an Musik jemals ausgemacht hat, fort, bevor ›Mystic Rhythms‹ so manchen Besucher zu einem zuckenden Energiebündel mutieren ließ, das im ›Red Sector "A"‹ endgültig in höhere Sphären aufstieg.

RUSH-Liveshot 6

Das ›O Baterista‹-Drumsolo gab Zeit, sich zu sammeln und noch mehr zu staunen: Zum einen ist Neil mit einem doppelten Drumset angetreten, das sich zur Hälfte seines zehnminütigen Solos um die eigene Achse dreht und ihn zwingt, seine Position zu wechseln, und zum anderen inszeniert Neil eine geniale Kombination von traditionellem Drumming und den Möglichkeiten, die die moderne Technik einem Drummer zur Verfügung stellt.

RUSH-Liveshot 7

Während Neil seine wohlverdiente Pause erhielt, nahmen Alex und Geddy mit Akustikgitarren Platz und sorgten für den Ruhepol des Konzertes: Vor allem ›Resist‹ aber auch die YARDBIRDS-Nummer ›Heart Full Of Soul‹ provozierten Gänsehaut pur!
Anschließend begannen, Galaxien und Milchstraßen über die Leinwand zu huschen, um den "altbackenen" Schluß der Show einzuleiten, der ausschließlich aus Songs aus den Siebzigern bestand: Den Anfang machte ein Auszug aus RUSHs Epos »2112«, während Alex bei seinen Gesangsversuchen beim nachfolgenden ›La Villa Strangiato‹ unter leichten Wortfindungsstörungen litt, so daß Geddy in schallendes Gelächter ausbrach, während Neil nur von einem Ohr zum anderen grinsen mußte. Und es war auch Alex, der by, 'tschulligung bei ›By Tor & The Snow Dog‹ zunächst einen echten (Garten-)Zwergenaufstand auf dem Griffbrett probte, um anschießend mit seinen beiden RUSH-Kollegen auf der Leinwand die Hauptrolle in einem kleinen absurd-witzigen Cartoon zu spielen.

RUSH-Liveshot 8

›Xanadu‹ und ›Working Man‹ schließlich beendeten den Hauptteil des Auftritts, doch das Trio mußte sich nicht lange zu einer Zugabe bitten lassen: Nachdem man die Shirts aus Geddys Trockner ins Publikum geworfen waren, kam in ›Summertime Blues‹ und ›Crossroads‹ nochmal »Feedback« zu seinem Recht, bevor das letzte sich bewegende Bild, ›Limelight‹, einen Abend überschießender, unkontrollierbarer Emotionen beendete.

RUSH-Liveshot 9

Kritikpunkte? Keine natürlich. Wer bin ich, als daß ich eine solche Blasphemie begehen dürfte? Dennoch möchte ich mich erdreisten anzumerken, daß die Fremdkompositionen den Schönheitsfehler des Abends darstellten. Zwar haben wir es dem 30-jährigen Bandjubiläum und der zugehörigen »Feedback«-Coverscheibe zu verdanken, daß RUSH endlich wieder den Ozean überquert hatten, doch letztendlich hätte sicherlich jeder der Anwesenden eher RUSH-Songs begrüßt, egal ob es nun ›Noboby's Hero‹, ›Bastille Day‹ oder ›The Pass‹ gewesen wäre. Schließlich könnten RUSH einen zehnstündigen Set spielen und es wären immer noch nicht alle Wünsche erfüllt.

RUSH-Liveshot 10

Jedoch sollen keine kleinlichen Nörgeleien die Erinnerung an diese unvergleichliche dreistündige Reise durch die Dimensionen des RUSH-Universums trüben. Und sollte es vielleicht das letzte Mal gewesen sein: Danke, Geddy, Alex und Neil für diese Momente wahren Glücks, die alles andere vergessen ließen.


Stefan Glas

Photos: Stefan Glas

RUSH im Ãœberblick:
RUSH – Clockwork Angels (Rundling)
RUSH – Gold (Rundling)
RUSH – Sector 1-3 (Re-Release)
RUSH – Snakes & Arrows (Rundling)
RUSH – Snakes & Arrows Live (Rundling)
RUSH – Time Machine 2011 - Live In Cleveland (Rundling)
RUSH – Vapor Trails Remixed (Re-Release)
RUSH – ONLINE EMPIRE 21-"Living Underground"-Artikel
RUSH – ONLINE EMPIRE 25-"Eye 2 I"-Artikel: »R30«
RUSH – ONLINE EMPIRE 26-Interview
RUSH – ONLINE EMPIRE 33-"Living Underground"-Artikel
RUSH – ONLINE EMPIRE 44-"Eye 2 I"-Artikel: »Beyond The Lighted Stage«
RUSH – ONLINE EMPIRE 47-"Living Underground"-Artikel
RUSH – ONLINE EMPIRE 50-"Eye 2 I"-Artikel: »Time Machine 2011 - Live In Cleveland«
RUSH – ONLINE EMPIRE 64-"Eye 2 I"-Artikel: »Rock In Rio«
RUSH – News vom 11.02.2008
RUSH – News vom 10.02.2009
RUSH – News vom 14.02.2011
RUSH – News vom 08.02.2012
Playlist: RUSH in der Kategorie "All-Time-Faves" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: RUSH in der Kategorie "All-Time-Faves" auf Platz 4 von Holger Andrae
Playlist: RUSH-Album »Caress Of Steel« in "Playboylist Underground Empire 5" auf Platz 4 von Axel Westrich
Playlist: RUSH-Album »Counterparts« in "Jahrescharts Metal Hammer 1993" auf Platz 3 von Stefan Glas
Playlist: RUSH-Album »Permanent Waves« in "Playboylist Underground Empire 5" auf Platz 4 von Ralf Henn
Playlist: RUSH-Album »Presto« in "Playlist Metal Hammer 11-12/90" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: RUSH-Album »Roll The Bones« in "Cavelist Metal Hammer 01/92" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: RUSH-Album »Roll The Bones« in "Jahrescharts Metal Hammer 1991" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: RUSH-Album »Roll The Bones« in "Playboylist Underground Empire 5" auf Platz 5 von Gerald Mittinger
Playlist: RUSH-Album »Roll The Bones« in "Playboylist Underground Empire 6" auf Platz 2 von Heiko Simonis
Playlist: RUSH-Album »Snakes & Arrows« in "Jahrescharts 2007" auf Platz 3 von Stefan Glas
Playlist: RUSH-Liveshow Frankfurt, Festhalle 24.04.1992 in "Jahrescharts Metal Hammer 1992" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: RUSH-Liveshow Frankfurt, Festhalle 24.09.2004 in "Jahrescharts 2004" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: RUSH-Liveshow Frankfurt, Festhalle 29.05.2011 in "Jahrescharts 2011" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: RUSH-Liveshow Mannheim, SAP-Arena 21.10.2007 in "Jahrescharts 2007" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: RUSH-Liveshow Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyer-Halle 19.09.2004 in "Jahrescharts 2004" auf Platz 2 von Stefan Glas
siehe auch: Björn Gelotte und Peter Iwers von IN FLAMES benennen ihr Restaurant in Göteborg nach RUSH-Platte »2112«
siehe auch: Cover der RUSH-Nummer ›Working Man‹ als Titelsong der TV-Serie "Transporter - Die Serie"
siehe auch: Juno-Award für RUSH-Doku "Beyond The Lighted Stage"
siehe auch: Musik von RUSH im Film "Halloween"
siehe auch: Musik von RUSH im Film "Small Soldiers"
siehe auch: Musik von RUSH im Film "The Lords Of Salem"
siehe auch: RUSH als Bestandteil der Storyline einer Episode der fünfzehnten Staffel der TV-Serie "South Park"
siehe auch: RUSH als Bestandteil der Storyline und Musik von RUSH im Film "Adventures Of Power"
siehe auch: RUSH als Weckmelodie für NASA-Raumfahrer als Videomitschnitt
siehe auch: RUSH als Weckmelodie für NASA-Raumfahrer
siehe auch: RUSH werden mit dem "Governor General's Performing Arts Awards" ausgezeichnet
siehe auch: RUSH-Doku "Beyond The Lighted Stage" für den kanadischen Musikpreis nominiert
siehe auch: RUSH-Platte als Requisite im Film "Rock Of Ages"
siehe auch: RUSH-Tributesampler »New World Man«
siehe auch: RUSHs ›Tom Sawyer‹ als Bestandteil der Storyline in einer Episode der sechsten Staffel der TV-Serie "Family Guy"
siehe auch: »Clockwork Angels« dient als Romanvorlage
andere Projekte des beteiligten Musikers Geddy Lee:
Geddy Lee – My Favouite Headache (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Neil Peart:
Neil Peart – News vom 15.10.2005
Neil Peart – News vom 03.08.2011
siehe auch: Neil Peart als Bestandteil der Storyline des Films "Adventures Of Power", der zudem einen Kurzauftritt absolviert
siehe auch: Neil Peart bei David Letterman
siehe auch: Neil Peart verstirbt am 7. Januar 2020
siehe auch: Neil Peart-Smartphone-App kostenlos erhältlich
siehe auch: Neues Buch von Neil Peart angekündigt
andere Projekte des beteiligten Musikers Alex "Lifeson" Zivojinovich:
siehe auch: Musik von Gowan im Film "Navy Seals"
ROCK AID ARMENIA – News vom 19.10.2010
VICTOR – Victor (Rundling)
siehe auch: Alex Lifeson & Marco Minnemann gründen neue, noch unbenannte Band
siehe auch: Alex Lifeson als Darsteller im Film "Suck"
siehe auch: Alex Lifeson-Gitarre von GIBSON
© 1989-2020 Underground Empire


Ein geniales, superwitziges Buch, das jeder Metaller kennen muß!
Button: hier