UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Heavy, oder was!? 55 → Rubriken-Übersicht → ''Living Underground''-Artikel-Übersicht → STYX (US)-''Living Underground''-Artikel last update: 10.06.2024, 23:20:47  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  STYX (US)-''Living Underground''-Artikel

Date:  11.2000 (created), 23.07.2022 (revisited), 01.03.2024 (updated)

Origin:  post-UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Comment:

Es war wahrhaftig ein phänomenales Konzert, das mir bis heute präsent geblieben ist - und zwar nicht nur wegen des erwähnten Keyboard-Konstrukts. :-)

Aber genau da war mir ein Fehler unterlaufen, denn ich hatte nicht mitbekommen, daß STYX-Ur-Keyboarder Dennis DeYoung einige Monate zuvor durch Lawrence Gowan ersetzt worden war. Na ja, damals steckte das Internet noch in den Kinderschuhen und man konnte nicht in Windeseile solche Dinge nachprüfen. Dieser Fehler wurde dann auch in gleich zwei Leserbriefen moniert:

Hallo HOW,
da ist euch - oder besser dem eigentlich als "Undergraund-Paust" bekannten Stefan Glas (hat er nicht letztens noch fürs RH geschrieben?) aber ein echt dicker Klops unterlaufen: Wahrscheinlich dürfte es die meisten HOW-Leser nicht so sehr interessieren, schließlich ist STYX nicht gerade die Band, die jeder Heavy-Fan zu seinen Faves zählt, aber es gibt sicher noch eine Reihe von Alt-Freaks wie mich, die STYX seit über 20 Jahren kennen und hören. In seinem Konzert-Review zum STYX-Gig am 27.10.2000 in Offenbach spricht er doch tatsächlich vom Keyboarder Dennis DeYoung! Okay, zwar war Dennis Gründungsmitglied und eigentlich nicht aus STYX wegzudenken. Auch ich hatte meine Zweifel, als ich hörte, daß Dennis DeYoung zwar noch die »Brave New World« eingespielt hat, aber dann auf der Tour bereits durch Lawrence Gowan ersetzt worden sei. Seit der aktuellen Split-Live-CD mit REO SPEEDWAGON und der Tour in Deutschland muß ich ihm aber wirklich gratulieren. Einen passenderen Ersatz (euch gesanglich, was bei Dennis DeYoung sicher alles andere als leicht war) hätten sie nicht finden können. Jedenfalls war ich doch sehr verwundert, daß gerade Stefan dies nicht bemerkt haben soll. Abgesehen davon daß man die beiden schon altersmäßig nicht verwechseln kann (Dennis DeYoung ist mit über 50 inzwischen ein wenig ergraut, wie man schon auf der »Return To Paradise«-CD sieht, die Stefan dem Review nach wohl kennt), kann man - wenn schon Namen genannt werden - doch eigentlich eine sorgfältigere Recherche erwarten. Bei diesem Review konnte ich den Fehler selbst erkennen, bei anderen Artikeln habe ich vielleicht nicht das Hintergrundwissen, um solche derben Patzer zu bemerken. Da machen sich dann doch Zweifel breit... Ansonsten hoffe ich, daß es das HOW noch lange in der metallischen Medienwelt gibt! Ihr seid von allen zur Verfügung stehenden Magazinen definitiv das beste. Ich abonniere neben dem HOW noch ein weiteres Blatt. Falls ich mich mal entscheiden müßte, wüßte ich jedenfalls welches der beiden ich wählen würde. In diesem Sinne einen guten Rutsch in ein metallisches 2001!
Wolle Haitz

Also zog ich mein Büßergewand an und schnappte mir die Tastatur:

Hi Wolle!
Wie du siehst, ist auch der "Papst" nur ein Mensch und kann mal mit Blindheit geschlagen sein. Ich wurde schon von einem anderen Leser auf meinen Fauxpas hingewiesen. Er war zugleich so nett, mich umfassend über die gesamte Karriere des Mister Gowan aufzuklären, so daß ich in Zukunft in dieser Hinsicht hoffentlich den Durchblick habe. Zu meiner Ver-teidigung muß ich sagen, daß ich die von dir angeführte Split-CD von STYX und REO SPEEDWAGON (leider!) nie zu Gesicht bekommen habe. Außerdem ist es schlicht unmöglich, angesichts der endlosen Zahl von Bands, die sich in der derzeitigen Szene tummeln, alle "Musikerverschiebungen" im Auge zu behalten. Ich muß allerdings zugeben, daß mich schon während des Konzertes ein seltsames Gefühl beschlichen hatte, weil ich Dennis optisch anders in Erinnerung hatte. Leider fehlten mir - wie erwähnt - die notwendigen Informationen, um den richtigen Schluß ziehen zu können. Ich hoffe, daß du mich weiterhin kritisch beäugst und mir jeden weiteren Fehler gnadenlos um die Ohren knallst. Schließlich ist auch der Papst lernwillig und hoffentlich auch lernfähig.
In diesem Sinne: Stay melodic
Stefan

Die Aussage zur STYX/REO SPEEDWAGON-Split-CD war übrigens richtig, denn ich sollte das Werk erst kennenlernen, als es in DVD-Form 2003 veröffentlicht wurde.

Wie schon angedeutet, gab es noch einen zweiten Leserbrief zum Thema des STYX-Keyboarders.

Hallo!
Erst einmal an Stefan Glas wegen seiner STYX-Live-Kritik: Du Nachtkapp, hast du nichtgemerkt, daß der Keyboarder nicht Dennis DeYoung war?! Schon im Vorfeld gab es Gerüchte, und ich habe mich gewundert, warum da "featuring James Young und Tommy Shaw" stand. Dann wurde es klar, denn es waren die einzigen der sogenannten Originalbesetzung, alle anderen waren neu. Daher waren es nun sogar vier Leadsänger. Warum das so war/ist, weiß ich nicht. Ich hatte gehofft, es würde mal einer (von eurem Heft) nachfragen, zumal ihr schon nach der »7 Deadly Zens« ein Interview mit Tommy Shaw angekündigt hattet (tolle CD übrigens, danke für den Tip). Ich halte den Besetzungswechsel auch für den Grund des abgeänderten Programms, worüber ich allerdings sehr erfreut war (ich mag lieber ›Half Penny, Two Penny‹ als so ein Gesülze wie ›Babe‹), und mir hatte die »Return To Paradise« nicht so gefallen, daher habe ich sie mir auch nur gebrannt (übrigens von o.g. Freund...). Womit ich beim nächsten Thema wäre: [...]
Andrea Groh (auch im Namen von Ehemann Jens)

Um dann vielleicht die Sache abzurunden, soll noch die STYX-Besetzung aufgeführt werden: James Young (g, v; einziges Gründungsmitglied aus dem Jahr 1972), Tommy Shaw (g, v; 1975 hinzugekommen), Glen Burtnick (b, v; 1990 erstmals hinzugekommen, ab 1999 fest bei der Band), Lawrence Gowan (k, v; 1999 hinzugekommen) und Todd Sucherman (d; 1995 hinzugekommen).

 


 

Da bei den bereits im UNDERGROUND EMPIRE online veröffentlichten Artikeln bei der Portierung der HEAVY, ODER WAS!?-Seiten nur ein kleines Thumbnail der HOW-Story zu sehen ist, von dem aus man zu der bereits veröffentlichten, meist umfangreicheren Version gelangt, soll diese kleine Graphik im Falle einer noch nicht online zu findenden Story nun hier auftauchen:

STYX [US]-Story

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

STYX (US)

Offenbach, Stadthalle

27.10.2000

19 Jahre hat es gedauert. Eine halbe Ewigkeit ist vergangen, seit STYX zum letzten Mal auf deutschen Bühnen zu sehen waren. Doch nach ihrer Reunion und der Veröffentlichung ihrer aktuellen Platte »Brave New World« verschlug es die Amis wieder zu uns.

STYX [US]-Liveshot 1

Offensichtlich war ich nicht der einzige, der diesem Ereignis entgegengefiebert hatte, denn die Offenbacher "Stadthalle" war erstaunlich prall gefüllt, als die fünf Heroen durchstarteten. Der Blickfang war nicht allein Gitarrist Tommy Shaw, dessen Körpergröße im völligen Widerspruch zu seiner gigantischen Ausstrahlung auf der Bühne steht. In gleichem Maße stach auch Keyboarder Dennis DeYoung ins Auge, der sein Tastenfeld auf einem drehbaren Sockel montiert hatte und permanent wie ein Derwisch an seinem Standort herumwirbelte. Das große Plus von STYX kam auch live voll zur Geltung: Jeder Musiker hat eine großartige Stimme, so daß nicht nur die mehrstimmigen Backings oberedel wirkten, sondern im Verlauf der Show unterschiedliche Klangfarben zur Geltung kamen, da man sich mit dem Leadgesang abwechselte.

STYX-Liveshot 2

Ein wenig unglücklich war jedoch die Songauswahl: Man wollte offensichtlich nicht das Programm der 1997er Comeback-Live-CD »Return To Paradise« wiederholen, so daß man auf einigeKlassiker verzichten mußte. Stattdessen gab es Songs wie ›Edge Of The Century‹, ›Half-Penny, Two-Penny‹ oder ›Love Is The Ritual‹, die eigentlich nicht zu den absoluten Essentials gehören.

STYX-Liveshot 3

Dennoch ein toller, aber leider zu kurzer Abend, und als Dennis sogar seinen Keyboard-Propeller bestieg und den Gig aus der Gipfelregion singend beschloß, war jedermann zufrieden.


Stefan Glas

Photos: Stefan Glas

STYX (US) im Überblick:
STYX (US) – Cyclorama (Rundling-Review von 2003 aus Online Empire 16)
STYX (US) – Edge Of The Century (Rundling-Review von 1991 aus Underground Empire 4)
STYX (US) – One With Everything (Rundling-Review von 2007 aus Online Empire 30)
STYX (US) – Return To Paradise (Rundling-Review von 2000 aus Online Empire 2)
STYX (US) – Styx World Live 2001 (Rundling-Review von 2002 aus Online Empire 10)
STYX (US) – Heavy, oder was!? 55-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2001)
STYX (US) – Online Empire 24-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2005)
STYX (US) – Online Empire 50-"Eye 2 I"-Artikel: »The Grand Illusion · Pieces Of Eight - Live« (aus dem Jahr 2012)
STYX (US) – Online Empire 68-"Eye 2 I"-Artikel: »Live At The Orleans Arena, Las Vegas« (aus dem Jahr 2016)
STYX (US) – News vom 21.03.2024
Playlist: STYX (US)-Album »Pieces Of Eight« in "Playlist Metal Hammer 15-16/90" auf Platz 5 von Stefan Glas
Playlist: STYX (US)-Album »Pieces Of Eight« in "Playlist Heavy, oder was!? 54" auf Platz 2 von Stefan Glas
siehe auch: Musik von STYX im Film "Roadie"
siehe auch: Musik von STYX in einer Episode der dreizehnten Staffel der TV-Serie "Die Simpsons"
siehe auch: Musik von STYX in einer Episode der zweiten Staffel der TV-Serie "Hart aber herzlich"
siehe auch: STYX als Bestandteil der Storyline des Films "Adventures Of Power"
siehe auch: STYX als Bestandteil der Storyline in einer Episode der zweiten Staffel der TV-Serie "Terminator: S.C.C. - The Sarah Connor Chronicles"
siehe auch: STYX-Song als Bestandteil der Storyline einer Episode der zweiten Staffel der TV-Serie "South Park"
siehe auch: STYX-Song ›Mister Roboto‹ wird im Film "Shrek 2" verwendet
siehe auch: STYX-Song ›Mr. Roboto‹ als Bestandteil der Storyline einer Episode der siebten Staffel der TV-Serie "Die Simpsons"
siehe auch: Split-DVD von STYX mit REO SPEEDWAGON (»Arch Allies«)
siehe auch: ›Mr. Roboto‹ von STYX als Bestandteil der Storyline des Films "El Superbeasto"
© 1989-2024 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here