UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Interview-Übersicht → TRANSCENDING MORTALITY-Interview last update: 04.07.2020, 00:03:53  

TRANSCENDING MORTALITY-Logo

In TRANSCENDING MORTALITY betritt ein weiterer heißer Newcomer aus dem fernen Australien die internationale MetalbĂŒhne. Auch wenn die Formation bislang lediglich eingeschworene Underground-Fuzzies ĂŒberzeugen konnte, sollte es den Herren Mike Zoisa (v), Shane Linfoot (g), Jonathan Talan (g), Matt Shriffer (d) und Nathaniel Smith (b, erst seit kurzer Zeit mit von der Partie und noch nicht auf dem Album zu hören) mit ihrem ersten Longplayer »The Last Horizon« gelingen, ihren Status einigermaßen auszubauen.
Gitarrist Shane gab bereitwillig Auskunft:

Leider weiß man ĂŒber TRANSCENDING MORTALITY hierzulande noch nicht wirklich etwas. KlĂ€r' uns mal ein wenig ĂŒber die Historie der Band auf:

Wir haben uns im Jahre 2002 zusammengefunden. TRANSCENDING MORTALITY stammen aus Sydney und sind dort mittlerweile schon recht bekannt. Außerdem haben wir auch schon einige Gigs außerhalb dieser Stadt absolviert. Da wir allesamt noch recht jung sind, gibt es kaum nennenswertes zum Thema "musikalische Vorgeschichten" zu erzĂ€hlen. Bislang existieren zwei Demos, das 2004er »Into The Light« unsere Promo von 2006, von uns, und Ende des letzten Jahres hatten wir die Ehre, NEVERMORE auf deren Australien-Tournee begleiten zu dĂŒrfen. Im Moment versuchen wir, unser erstes Album »The Last Horizon« so gut wie möglich zu promoten.

Welche Bands mĂŒssen genannt werden, wenn wir von musikalischen EinflĂŒssen sprechen? Ich fĂŒr meinen Teil vermag aus Eurem wahrlich imposanten Album GrĂ¶ĂŸen wie CRIMSON GLORY oder FATES WARNING, aber auch weniger bekannte Bands wie CONCEPTION herauszuhören.

Es freut mich, daß Dir unsere Musik gefĂ€llt! Interessant, daß du genau jene Bands erwĂ€hnst, die in der Tat sehr wichtig fĂŒr unsere musikalische Entwicklung waren und es immer noch sind. FATES WARNING und CRIMSON GLORY zĂ€hlen mit zu unseren absoluten Lieblingsbands. John Arch vergöttere ich geradezu und »Awaken The Guardian« ist eines meiner persönlichen Top-Five-Werke. Aber auch »Transcendence« und »Parallel Minds« sind sehr wichtige Alben fĂŒr mich.

TRANSCENDING MORTALITY-Headline

Wie lĂ€ĂŸt sich Eure musikalische Entwicklung generell beschreiben? Euer Debut ist nĂ€mlich verdammt stark ausgefallen und klingt definitiv nicht nach einer Newcomerband, was Ihr aber trotz allem noch seid.

Zu Beginn klangen wir noch wesentlich geradliniger. Nennen wir es einfach traditionellen Power Metal, der zum grĂ¶ĂŸten Teil von Bands wie IRON MAIDEN beeinflußt war, und wir kommen der Sache wohl sehr, sehr nahe. Erst im Laufe der Zeit entdeckten wir progressive KlĂ€nge fĂŒr uns und haben versucht, Ă€hnliche Elemente auch in unseren Sound zu integrieren. Vielleicht liegt es daran, daß wir uns selbst als sehr "open-minded" bezeichnen. Wir sind stilistisch keineswegs eingeschrĂ€nkt und wollen auch nicht, daß der Zuhörer bei TRANSCENDING MORTALITY ein solches GefĂŒhl verspĂŒrt. Ich bewundere vor allem Bands, die sich gewissermaßen mit jeder Veröffentlichung neu erfinden.

Klingt einleuchtend, aber auch keineswegs einfach, um das auch als Band zu bewerkstelligen. Bisher konntet Ihr dieses Vorhaben aber zumindest auf Eurem Debutalbum gut umsetzen. Gab es hinsichtlich des Albums auch Angebote fĂŒr einen Deal?

Interesse scheint vorhanden zu sein, konkrete Angebote waren aber bislang noch nicht dabei. Deshalb versuchen wir vorerst, alles so gut wie nur möglich in Eigenregie zu erledigen.

Mit einem Konzeptalbum haben wir es zwar nicht zu tun, ein gewisser roter Faden lĂ€ĂŸt sich zumindest fĂŒr mich aber sehr wohl finden. Gibt es denn einen konzeptionellen Zusammenhang einzelner Songs von »The Last Horizon«?

Das einzige "Konzept", das wir hatten, war, das Album aufzunehmen und es auch zu veröffentlichen. Hinsichtlich der Texte gibt es immer wieder Ähnlichkeiten und auch einige Themengebiete, die immer wieder vorkommen; ein Konzeptalbum ist »The Last Horzion« aber definitiv nicht geworden. Allerdings muß ich gestehen, daß wir uns bereits mit dieser Idee beschĂ€ftigt haben und wohl irgendwann einmal auch ein solches Werk abliefern werden.

Was gibt es zu den Texten noch mitzuteilen?

In erster Linie geht es uns um sehr persönliche Angelegenheiten. Verlust, Traurigkeit und Ă€hnliche menschliche Tragödien sind es, die uns zu Texten inspirieren. Verallgemeinern kann man die Sache aber dennoch nicht, da in letzter Zeit auch noch einige andere, jedoch ebenso menschlichen GefĂŒhlen entstammende Textideen dazukamen, die wir im Auge behalten werden.

Klingt vielversprechend fĂŒr ein weiteres (Konzept?)-Album. AuffĂ€llig an »The Last Horizon« ist auch noch das Cover, das wahrlich gelungen ist.

Da bin ich ganz deiner Meinung. Ingrid Houtcieff (http://www.evexus.com/), eine relativ unbekannte französische KĂŒnstlerin, hat es gestaltet. Wir hatten zwar auch einige wesentlich bekanntere Namen dafĂŒr an der Angel, aber die wĂ€ren allesamt zu teuer gewesen.

TRANSCENDING MORTALITY-Bandphoto 1

Bestehen denn PlĂ€ne auf Tournee zu gehen, um das Album auch gebĂŒhrend zu promoten?

Das tun wir kontinuierlich, aber vorerst eben nur in Australien! Da wir hier bei uns wirklich sehr oft und mit verschiedensten Bands gespielt haben, wie beispielsweise mit NEVERMORE oder zuletzt mit EVERGREY im Mai, haben wir fĂŒr 2008 vor, diesbezĂŒglich eher kĂŒrzerzutreten, um uns in Ruhe auf die Aufnahmen fĂŒr das zweite Album vorbereiten zu können.

Australien scheint ja bereits in eurer Hand zu sein. Wo sonst auf dieser Welt werden denn TRANSCENDING MORTALITY noch verehrt?

Offenbar ist unsere Musik prĂ€destiniert fĂŒr Europa. Gerade aus Deutschland haben wir sehr positives Feedback erhalten. NatĂŒrlich hoffen wir, mit unserer Musik weltweit Fans erreichen zu können, aber bisher haben wir in Europa offenbar den grĂ¶ĂŸten Teil unserer Fans ansprechen können..

WÀre es dann nicht auch an der Zeit, hier auch live prÀsent zu sein?

In Übersee zu spielen wĂ€re ein Traum fĂŒr uns alle, allerdings ist das zum jetzigen Zeitpunkt nicht realisierbar. Mit der UnterstĂŒtzung einer Plattenfirma sĂ€he die Sache wahrscheinlich besser aus, aber was nicht ist, kann ja noch werden und mit einem weiteren Album in der Hinterhand könnte ein Trip nach Europa durchaus möglich sein.

Du hast mehrfach erwĂ€hnt, daß ihr immer wieder in Australien Gigs absolvieren könnt. Wie ist es denn generell um die Szene in Australien bestellt?

Es könnte Dir passieren, daß Du zum Thema "Metal-Szene" in Australien sehr unterschiedliche Meinungen zu hören bekommst. Was fehlt ist nĂ€mlich definitiv die Einigkeit, was allerdings aufgrund der geographischen Distanzen auch nicht zu Ă€ndern ist. Ich persönlich halte sehr viele Bands aus unserer Heimat fĂŒr ĂŒberdurchschnittlich talentiert. Vor allem FRIAR RUSH haben es mir persönlich sehr angetan, diese Jungs sollten auch bei euch gut ankommen. Aber auch LORD (bei der DUNGEON-Nachfolgekapelle hat Shane ĂŒbrigens live ausgeholfen, als deren Gitarrist Maverick Stevens die Band verlassen hatte - sg), EYEFEAR, BLACK MAJESTY und VANISHING POINT sind hervorragende Formationen. So gesehen hat Australien ein sehr reichhaltiges Programm zu bieten und dadurch wohl auch eine aktive Metal-Szene. Das Problem besteht eben darin, daß die StĂ€dte nicht gerade nahe beieinander liegen, so daß gemeinsame Tournee oder dergleichen eher schwierig zu bewerkstelligen sind.

Die Power-Progressive-Metal-Schiene scheint, neben den Sounds der traditionellen Rockbands, die ausgezogen sind, um die Welt zu erobern, offenbar das "zweite große Ding" in Australien zu sein.

Das kann gut sein und wĂ€re fĂŒr uns auch sehr wĂŒnschenswert. Mit "traditionellen Bands" meinst Du wohl AC/DC und ROSE TATTOO? Ich denke, deren Erfolgsgeheimnis ist schlichtweg, daß sich diese Bands schon zu ihren Anfangstagen keineswegs beeinflussen haben lassen, sondern an ihren erdigen, geradlinigen Rock geglaubt haben und keinen Millimeter von ihrem Weg abgekommen sind. Und das wohl mit Erfolg, wie man nach all den Jahren immer noch sehen kann.

Bis dahin ist es zwar noch ein weiter Weg fĂŒr TRANSCENDING MORTALITY, ein Anfang sollte Euch mit »The Last Horizon« aber fraglos gelungen sein!

Ja, das hoffen wir auch und mit einem zweiten Album im HandgepĂ€ck sollte es dann auch möglich sein, daß wir unser Live-Debut in Übersee geben können!

http://www.transcendingmortality.com/

tmortality@yahoo.com.au

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Walter Scheurer

TRANSCENDING MORTALITY im Überblick:
TRANSCENDING MORTALITY – ONLINE EMPIRE 31-"Rising United"-Artikel
TRANSCENDING MORTALITY – ONLINE EMPIRE 32-Interview
TRANSCENDING MORTALITY – News vom 15.10.2008
TRANSCENDING MORTALITY – News vom 05.12.2009
andere Projekte des beteiligten Musikers Shane Linfoot:
LORD (AUS) – News vom 11.12.2007
RITUALS OF THE OAK – Hour Of Judgement (Rundling)
RITUALS OF THE OAK – News vom 15.10.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Matthew Shriffer:
RITUALS OF THE OAK – Hour Of Judgement (Rundling)
RITUALS OF THE OAK – News vom 15.10.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Nathaniel Smith:
RITUALS OF THE OAK – Hour Of Judgement (Rundling)
RITUALS OF THE OAK – News vom 15.10.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Mike Zoias:
AVARIN – News vom 05.12.2009
AVARIN – News vom 05.12.2009
EMPIRES OF EDEN – Reborn In Fire (Rundling)
EMPIRES OF EDEN – News vom 10.07.2009
RITUALS OF THE OAK – News vom 15.10.2008
© 1989-2020 Underground Empire


Rockendes Filmreview gefÀllig?
Button: hier