UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 6 → Interview-Übersicht → ARMOURED ANGEL-Interview last update: 29.06.2017, 07:29:00  

”UNDERGROUND EMPIRE 6”-Datasheet

Contents:  ARMOURED ANGEL-Interview

Date:  28.02.1992 (created), 08.02.2011 (revisited), 08.09.2014 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 6

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

ARMOURED ANGEL waren in diesem Karriereabschnitt eine einzigartige Band, deren charakteristischer Groove auch heute noch sofort unter Millionen Bands zu erkennen ist. Das macht die Band zu einer echten Ausnahmeerscheinung in der Szene, was wir mit diesem Interview honorierten, doch leider jedoch war die Band einfach nicht extrem genug, um von der damaligen Death Metal-Welle mitgerissen zu werden, sondern wurde einfach sträflich übersehen! Leider ist aus diesem Zeitraum auf der MySpace-Seite in ›Hymn Of Hate‹ nur ein Song enthalten, doch der sollte den Reiz dieser australischen Kapelle verdeutlichen.

Bei der Gestaltung des Interviews in der gedruckten Ausgabe hatten wir ein wenig mit den seinerzeit zur Verfügung stehenden Techniken rumexperimentiert: Der obere Teil des Logos stand in Schwarz über dem Photo, während der untere Teil (also das Wort "ANGEL") in Weiß im Bild auskopiert wurdem was wir hier versucht haben, mittels der Logogestaltung nachzuempfinden. Zudem hatte ich in einer ähnlichen Schrift, die ARMOURED ANGEL auch für den CD-Titel auf dem »Stigmartyr«-Cover verwendet hatten, eben diesen Titel in verschiedenen schattigen Abstufungen unter den Text gelegt, worauf wir bei der Onlineversion des Interviews leider verzichten müssen. Dafür haben wir als zusätzliches Photo immerhin den Shot vom »Stigmartyr«-Cover hinzugefügt.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

ARMOURED ANGEL-Logo

Ich glaube, man kann behaupten, daß der Name ARMOURED ANGEL mittlerweile nicht nur unter den absoluten Insidern ein Begriff ist. Zwei Demos, »Wings Of Death« und »Communion«, wovon ersteres auch in der »C.C.G. Demoseries« auf Vinyl verewigt wurde, grasten eine Menge positive Kritiken ab. Auch in unserer Nummer 4 war ich des Lobes voll, so daß ich gleich mal wegen eines Interviews nachfragte, als ich der Band ein Heft schickte. Selbiges wurde dann auch irgendwann Wirklichkeit, genauer gesagt war es der 30. Januar 1992 als sich Joel, welcher sich bei ARMOURED ANGEL drummender- und singenderweis' betätigt, meine Fragen vorknöpfte, um sie zu beantworten.

ARMOURED ANGEL-Bandphoto 1

Die Veröffentlichung von »Wings Of Death« in der »C.C.G. Demoseries« hat ARMOURED ANGEL wohl am meisten geholfen, bekannt zu werden. Erzähl' uns doch mal rückblickend etwas über diese Aktion!

Die Sache kam dadurch zustande, daß der Leiter von C.C.G. RECORDS eine Kritik über uns las und uns daraufhin anschrieb. So schickten wir ihm eine Kopie von »Wings Of Death«, und einige Zeit später schrieb er uns, daß er das Demo gern in dieser Serie veröffentlichen würde. Es wurden also 1.000 Kopien gepreßt, und wir erhielten 100 Exemplare davon als Bezahlung. Wir haben noch einige wenige Exemplare übrig, aber die 900, die die Plattenfirma vertrieben hat, sind alle vergriffen. Außerdem hätte die EP zusammen mit der von LEPROSY auf CD veröffentlicht werden sollen. Da ich allerdings schon sehr lange nichts mehr davon gehört habe, gehe ich mal davon aus, daß diese Aktion abgeblasen wurde! Auf jeden Fall war diese Veröffentlichung gut für uns, denn viele Leute wurden so auf uns aufmerksam, ebenso erhielten wir dadurch beispielsweise Besprechungen im KERRANG!, wo wir die Bewertung "KKKK" erhielten. Ich denke, das alles hat uns einen ziemlichen Schub nach vorne gegeben! Das sah man besonders daran, daß die Demoabsätze danach deutlich stiegen.

Wenn ich mir Eure Song/Demotitel anschaue und da beispielsweise ›Crush, Kill, Destroy‹ oder ›Wings Of Death‹ lese, so läßt sich das Stichwort "Klischee" nicht so ganz von der Hand weisen.

Einiges, besonders vom »Wings Of Death«-Demo, kann man sicher als klischeehaft bezeichnen. Einige Texte drücken allerdings auch unsere Abneigung gegen Religionen aus. So rief ›Christian Slaughter‹ nicht dazu auf, loszuziehen und Christen abzumetzeln, sondern schildert all die Verbrechen, die im Namen des Christentums in den letzten 2.000 Jahren geschehen sind. Wir wollten einfach die Heuchelei zum Ausdruck bringen, was von Christen gepredigt wurde, jedoch nie praktiziert wurde! Wir hängen keinerlei Religion an, und wir wollen mit solchen Texten zeigen, daß vieles, was Religionen proklamieren, nur absoluter Mist ist. Aber wir haben auch ganz andere Texte, wie beispielsweise ›Castration‹, der von Genversuchen zum Zwecke der Cloneproduktion handelt. Wir haben schon einige interessante Ideen, aber irgendwie liegt es uns, aggressive Lyrics zu schreiben. Auf unserer neuen 5-Song-CD »Stigmartyr« gibt es mit dem Titelsong auch wieder einen Song, in dem wir stark das Christentum kritisieren. Ebenso sind einige Fantasytexte dabei, aber allgemein versuchen wir, aggressive Texte zu schreiben. Manche Leute mögen sagen, daß das klischeehaft ist, aber ich muß Dir ehrlich sagen, daß uns das echt total egal ist!

Diese Abneigung gegen das Christentum bringt Ihr wohl auch mit dem Cover vom »Communion«-Demo zum Ausdruck, wo man Euch mit der Bibel, einem Kreuz und einem Kelch abgebildet sieht.

Ja, es läuft eigentlich wieder darauf hinaus, daß wir versucht haben, von einem anderen Blickwinkel in etwas zynischer Weise unsere Meinung darzustellen. Das heißt allerdings nicht, daß wir an schwarzen Messen teilnehmen und daß wir das dann auch auf dem Cover darstellen wollen. Wenn man die Texte durchliest, kann man sich das aber gut zusammenreimen.

Eure beiden Demos sind in Sachen Layout geradezu parallel aufgebaut. Gab es dafür einen bestimmten Grund, daß Ihr das beispielsweise wie ein Erkennungsmerkmal sehen wolltet.

Wir hatten ursprünglich mal geplant, drei Demos zu veröffentlichen, um dann hoffentlich gesignt zu werden oder eben auf eigene Faust ein Album einzuspielen. Daher wollten wir alle drei recht ähnlich gestalten, um eine gewisse Kontinuität zu zeigen. Diese Idee hat sich jetzt aber geändert, weil wir uns entschlossen haben, unser neues Demo »Stigmartyr« auf CD zu veröffentlichen. Allerdings haben wir noch keine Idee, wie wir die CD gestalten werden. Eventuell werden wir »Stigmartyr« später auch noch auf Tape veröffentlichen und dann werden wir bestimmt wieder das gleiche Lay-out wie bei den ersten beiden Demos wählen, um besagte Kontinuität zu wahren. Danach hoffen wir, daß wir keine Demos mehr machen müssen. Wir sind jetzt seit fünf Jahren zusammen, so daß wir hoffen, daß die CD uns den letzten notwendigen Push gibt, um gesignt zu werden. Wenn dies nicht geschieht, so werden wir eben diese Dinge selbst finanzieren müssen.

Meine nächste Frage hätte eigentlich, "Was soll eigentlich nach zwei Demos von Kaliber wie »Wings Of Death« und »Communion« noch groß folgen? Habt Ihr mal überlegt, als nächstes eine selbstproduzierte LP/CD zu veröffentlichen. Schließlich würde es etwa zwei Jahre nach »Communion« mal wieder Zeit werden!", lauten sollen, aber Du hast die Antwort ja schon teilweise vorweggenommen. Erzähl' uns stattdessen etwas über »Stigmartyr«!

Wir werden in der ersten Märzwoche ins Studio gehen, so daß die CD hoffentlich im April erscheinen wird. Sie wird fünf brandneue Stücke enthalten, die etwas schneller und härter als das alte Material klingen wird. Wir empfinden, daß die Stücke etwas moderner, aber dennoch nach ARMOURED ANGEL klingen. Wir hatten irgendwie das Gefühl, daß uns dieser moderne Touch etwas gefehlt hatte, was wir nun mit dem neuen Material erreicht haben. Grundsätzlich haben wir uns an unsere alten "Formeln" gehalten, aber ihnen einen neuen Beigeschmack verliehen. Ich hoffe, daß das Material den Leuten gefallen wird. Wir sind sehr glücklich damit!

ARMOURED ANGEL-Bandphoto 2

Ihr seid eine Band, die weltweit sehr positiv aufgenommen wurde. Hat sich das auch in Form von Interesse seitens der Firmen widergespiegelt?

Die deutsche Firma TURBO MUSIC hatte Interesse geäußert, aber wir waren zu diesem Zeitpunkt schon mitten in den Vorbereitungen für »Stigmartyr«, so daß wir sie zunächst mal vertrösten mußten. Wir fühlen uns aber gut dabei, daß doch recht viel Zeit vergeht, bis wir unter Vertrag kommen, weil wir während dieser Zeit sehr viele Erfahrungen sammeln können, so daß wir, wenn's dann wirklich mal ernst wird, viel besser vorbeitet sind. Aber abgesehen von TURBO MUSIC gab es keinerlei Interesse. Mit »Stigmartyr« wird sich das hoffentlich ändern, denn wir werden die CD viel mehr pushen als die Demos!

In Australien seid Ihr irgendwie am Arsch der Welt. Glaubt Ihr nicht auch, daß es unter anderem daran liegt, daß Ihr nicht so viel Beachtung seitens der Labels findet?

Das ist zweifelsohne eines unserer Hauptprobleme, denn wenn man beispielsweise in Deutschland wohnt, so gibt es viele angrenzende Länder, und es ist einfacher zu touren, seinen Namen bekannter zu machen, usw. Hier in Australien können wir ohne finanziellen Rückhalt einer Firma nicht in ein anderes Land gehen, um zu spielen. Aber selbst in Australien ist es schwer, denn die Distanzen zwischen den einzelnen Städten sind unheimlich groß! Wir haben im letzten Jahr zwar weitaus mehr gespielt, als in den Jahren zuvor. Wir haben die Anzahl unserer Auftritte von acht auf 22 erhöht, aber es kostet aufgrund der langen Anfahrtswege immer sehr viel Zeit, so daß wir glücklich sein konnten, wenn wir mal Null auf Null rauskamen. Dennoch mußten wir bei den meisten Gigs drauflegen, worüber wir uns allerdings nicht beklagen, denn schließlich ist es uns gelungen, uns ein klein wenig einen Namen in unserer Heimat zu machen.
Weißt Du, eigentlich ist die Szene hier nicht schlecht. Es gibt sehr viele gute Bands. Ich möchte da beispielsweise MASS CONFUSION, DAMNATORY, EXCEED, ADRENALIN oder PERCURSOR nennen, aber sie haben eben die gleichen Probleme wie wir. Es ist also wirklich schwer hier, aber andererseits bringt dies Dich dazu, es nur noch mehr zu probieren, weil man sich sagt, daß es ja eigentlich nur noch einfacher werden kann!

Seit ich zum ersten Mal Dan Beehler von EXCITER live gesehen habe möchte ich diese Frage loswerden. Da Du bei ARMOURED ANGEL ja auch gleichzeitig Drums spielst und singst, bist Du nun das geeignete Opfer für meine Frage: Wie machst Du das nur, ohne nach dem dritten Song einen Kreislaufkollaps zu kriegen???

Am Anfang hatte ich damit wirklich Probleme, aber mit der Zeit findet man raus, wie man das am besten macht. Das Drumming strengt natürlich sehr an, so daß es schwer ist, sich noch etwas Luft zum Singen aufzuheben. Da wir meist zwischen 50 und 60 Minuten spielen, kriege ich es für diese Zeit noch geregelt, bin dann hinterher aber immer ziemlich gerädert! Ich muß jedoch sagen, daß diese Doppelbeschäftigung mir sehr viel Spaß bereitet. Ich wollte also niemals nur Drums spielen oder nur noch singen. Außer daß ich mich also als Sänger und Drummer verbessere, sollte ich mich vielleicht darum kümmern, etwas fitter zu werden, so daß das in Zukunft besser klappt.

Ich glaube, um die Zukunft brauchen sich ARMOURED ANGEL keinerlei Gedanken zu machen, denn wenn ich mir mal die Leistungen der beiden Demos in Erinnerung rufe, so muß »Stigmartyr« einfach auch wieder ein Knaller werden. Da mir Joel eine Proberaumversion des neuen Stückes ›Hymn Of Hate‹ aufgenommen hat, möchte mich nun mal als Prophet profilieren und behaupten, daß wir von ARMOURED ANGEL eine weitere Steigerung erwarten dürfen! Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Ausgabe sollte »Stigmartyr« bestimmt schon erhältlich sein, so daß Ihr Euch schnellstens mal an

wenden solltet. Leider kann ich Euch den Preis für »Stigmartyr« nicht sagen, denn Joels Antwortbrief ist leider noch nicht angekommen. Am gescheitesten bestellt Ihr aber gleich »Wings Of Death« und »Communion« für je $5. Es könnte Eure letzte Chance sein, und ich habe so das unbestimmte Gefühl, daß Ihr es eines Tages mal bedauern würdet, wenn Ihr sie nicht wahrgenommen hättet!

http://myspace.com/armouredangelofficial

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Stefan Glas

ARMOURED ANGEL im Überblick:
ARMOURED ANGEL – Angel Of The Sixth Order (Rundling)
ARMOURED ANGEL – Communion (Demo)
ARMOURED ANGEL – Communion (Demo)
ARMOURED ANGEL – Communion (Re-Release)
ARMOURED ANGEL – Stigmartyr (Do It Yourself)
ARMOURED ANGEL – UNDERGROUND EMPIRE 6-Interview
Playlist: ARMOURED ANGEL-Album »Communion« in "Cavelist Metal Hammer 02/92" auf Platz 2 von Stefan Glas
Playlist: ARMOURED ANGEL-Album »Stigmartyr« in "Cavelist Metal Hammer 12/92" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: ARMOURED ANGEL-Album »Stigmartyr« in "Jahrescharts Metal Hammer 1992" auf Platz 4 von Stefan Glas
andere Projekte des beteiligten Musikers Joel Green:
WARDOM – News vom 25.05.2010
© 1989-2017 Underground Empire


Rockendes Filmreview gefällig?
Button: hier